Veröffentlicht in Deutschland, Menschen, Aktionen, Arbeit, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Nachdem ich es gestern nicht mehr geschafft habe, heute mal nachträglich für die letzte Woche.

Montag kamen die Jungs wieder 7:45Uhr, aber der Handballer hatte seien Schultasche bei seinem Vater vergessen. Der zweite Montag an dem es nicht optimal läuft. Es war mir ziemlich egal ob mein Ex zu spät zur Arbeit kommt. Trotz Berufsverkehrt fuhr er mit dem Handballer die Schultasche holen. Er scahffe es gerade noch zum Unterrichtsbeginn.

Dienstag Online-Training für wenige Minuten, dann stürzte der PC des Trainers ab.

Mittwoch neuer Versuh mit anderem Trainer. Klappte gut. Die SML war da und erinnerte mich daran, dass Samstag Feiertag ist. Hätte ich vergessen. Haben uns für Donnerstag verabredet.

Donnerstag bin ich wie verabredet am frühen Nachmittag zum einkaufen in den Markt meiner SML gegang Zurück gab es dann die Diskussion, ob die Jungs wieder sämtliche Schulsachen mitnehmen. Mein Vorschlag: sie fahren mit zu ihrem Vater und er bringt sie Freitag morgen auf dem Weg zur Arbeit vorbei. Wurde abgelehnt. Hier lassen, Freitag abholen: Abgelehnt. Also wieder alles eingepackt.

Freitag habe ich dann besorgt was bei der SML nicht mehr erhältlich war. Danach Haushalt und Planung für Sonntag: gemeinsamer Spaziergang im Wald mit allen Kids und danach gemeinsames kochen und essen.

Samstag : Steuererklärung. ✔ Nebenbei ein Blech Donauwelle gebacken.

Sonntag zwei Maschinen Wäsche und dann kamen die Jungs 14:15 Uhr statt 15 Uhr. Die Mädchen erst um 16 Uhr, weil die SML mal wieder die Zeiten verwechelt hat. Aber dann ging es los. Zwei Stunden quer durch den Wald. Ich hatte die Orientierung längst verloren. Dank Technik (Smartphone) fanden wir aber den Rückweg und vor allem den Ausgang. 🙂 Der SML ging es die ganze Zeit nicht gut. Frauenprobleme vermischt mit Kopfschmerzen. Am Ausgang des Waldes wollte sie sich daher verabschieden und nach Hause fahren. Doch wegen der schwarzen Wolken sind wir gemeinsam Richtung Bushaltestelle gegeangen und plötzlich schüttete es. So fuhren wir gemeinsam bis zur Bahnstation und trennten uns erst dort, denn die SML fuhr weiter, während wir umstiegen. Zuhause dann kochen: Geflügelcremesuppe, Maiskolben, Gemüsetaler und für den Fußballer Calamari. Zum Dessert ein Stück Donauwelle. Die Tänzerin verabschiedete sich rechtzeitig um vor der Ausgangssperre daheim zu sein und wir gingen nach dem Nachtgebet schlafen.

Veröffentlicht in Aktionen, Arbeit, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Schönes Wetter, sonnig, Temperaturen von ziemlich kühl bis sommerlich warm.

Der Montag lief nicht gut. Der Handballer kam ca. 7:45 Uhr, aber ohne den Fußballer. Sein Vater hatte ihn in den Bus gesetzt. Also Schule anrufen, in die Klamotten und in der Schule ins Sekretariat. Er kam dorthin, nachdem er ausgerufen wurde. Ab nach Hause. Dort war er dann pünktlich zum Unterricht um 9 Uhr am Tablet. Dafür hatte ich den ganzen Tag Kopfschmerzen. Mit Kopfschmerzen arbeiten ist übel.

Dienstag und Mittwoch war wieder normal und abends Online-Training.

Donnerstag bestand mein Ex darauf die Jungs ab zu holen. Das er Freitag arbeiten muss und die Jungs sämtliche Schulsachen mitnehmen müssen war egal. Also holte er die Jungs gegen 17:30 Uhr ab.

Freitag hab ich nach der Arbeit mal abgeschaltet. Dann war ich kurz zum einkaufen. Leider bin ich zu spät los. Mein Quark war bereits ausverkauft.

Samstag wollte ich eigentlich die Wäsche machen, aber die Maschine war besetzt. Also habe ich mich auf den Weg in die Sonne begeben. Doch der Park war erschreckend voll und alle ohne Maske . Bin dann am Park vorbei und habe einen langen Spaziergang gemacht. Zurück bin ich wieder am Park vorbei und habe dort eine freie Bank gefunden. Halbe Stunde Pause. Danach zum türkischen Supermarkt.

Sonntag wollte die SML kommen, sagte aber ab weil ihr Samstag so stressig war das sie mit Kleidung ins Bett gefallen war. Sie will morgen kommen.

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Mal wieder eine Woche mit gemischtem Wetter. Leider kühl und grau am Wochenende.

Montag war Schule für die Jungs. Für mich war wieder Arbeit.

Dienstag habe ich mich etwas geärgert. Morgens schickte mir meine Chefin eine Nachricht, das wir erst um 10:30Uhr anfangen. Normal wäre 10 Uhr. Natürlich muss ich dann auch länger bleiben und sie geht grundsätzlich davon aus, das ich keine Termine habe. Wenigstens muss ich ihre tägliche Verspätung von 10 Minuten nicht länger arbeiten.

Mittwoch, ich war bereits unterwegs, bekam ich eine Mitteilung von meiner Chefin. Sie hat nicht auf die Uhr geschaut. Wir fangen um 11 Uhr an. Und schon wieder, diese Selbstverständlichkeit. Ich bin erst einmal einkaufen gegangen. Dann habe ich eine schöne Ecke entdeckt, die ich noch gar nicht kannte. Trotzdem war es blöd.

Donnerstag Nachmittag rief mein Ex an. Er wollte die Jungs abholen und bis Montag behalten. Die Jungs wollten gern und so fuhren sie mit und ich habe ein verlängertes Wochenende.

Freitag habe ich die SML in ihrem neuen Markt besucht. Gefällt mir sehr gut. Habe ein paar Sachen eingekauft und dann zu Hause meine Nähsachen in Angriff genommen. Anruf von der Lehrerin des Fußballers: Ab Montag ist wieder Distanzunterricht.

Samstag habe ich noch einiges genäht und etwas gestrickt. Bin endlich fertig damit.

Heute war wie immer Waschtag.

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Die letzte Ferienwoche ist nun vorbei. Ab morgen beginnt wieder „der Ernst des Lebens“, wie meine Mutter es formuliert hätte.

Vom Wetter hatten wir mal wieder so ziemliches alles dabei. Vor allem die Schneevorhänge die so schnell verschwanden wie sie auftauchten und das wiederholt.

Ich hatte Montag abend mit einer Mitteilung meiner Chefin gerechnet. Erfreulicherweise kam die nicht. Also darf ich noch eine Woche Ferien machen. Die Jungs wurden ca. 13: 45 Uhr wieder abgeholt.

Den Waschtag habe ich auf Dienstag verlegt. Auch heute ist das Wetter noch wechselhaft. Die Toilette ist noch nicht ganz top, aber fast.

Mittwoch, ich habe nachts immer das Schlafzimmerfenster angekippt, wurde ich wach, als ich hörte wie draussen Leute ihre Autoscheiben frei kratzten. Kann das sein? Ja, und auch die Schneeschicht war Realität. Wahnsinn. Hab den Tag fast nichts gemacht, mich einfach mal ausgeruht. War heute bei der Post. Brauchte meinen Perso und was sagt der nette Mensch hinter dem Tresen: der ist abgelaufen! So ein Ärger.

Donnerstag- typisch- ruft der Nachhilfelehrer des Handballers an. Mein Sohn hat mal wieder seinen Termin verpennt. War nicht leicht ihn zu erreichen, damit er sich mal sputet. Heute kam eine Nachricht meiner Chefin. Sie würde gern morgen eine Besprechnung machen. Habe einen Termin gemacht zur Beantragung eines neuen Perso.

Freitag: 2,5 Stunden Besprechnung. War okay. Zuhause habe ich mich dann wieder mit den kleinen Geschenksäckchen beschäftigt, die ich für meine Jungs vorbreite. Ramadan steht vor der Tür. Auch wenn die beiden eigentlich raus gewachsen sind, bekommen sie dieses Jahr noch mal einen Ramadankalender. Dieses Mal wird es ein reiner Süßkram-Kalender. Das Geschenk für Aid sollte heute mit der Post kommen, aber leider war es nicht dabei. Der Handballer schickte eine Nachricht. Ob ich Sonntag mit ihm und seinem Bruder etwas unternehmen möchte, sie würden dann Samstag abend schon kommen. Ich habe zwar Mitleid und verstehe, dass es ihnen reicht, aber ich bin mit den Vorbereitungen noch nicht fertig.

Samstag war ich einkaufen. Kein Quark mehr da. Das geht einfach nicht. 😉 Was ich vergessen habe: Satinband zum Zubinden der Säckchen. Nun kann ich noch nicht alle aufhängen. Es ist nicht mehr viel, aber ich muss erst nächste Woche los Nachschub holen.

Heute ging es mir nicht so gut. Ich fühlte mich ziemlich erledigt. Fast als ob ich gleich umfalle. Mir fiel ein, das ich beim sortieren der Dokumente mal wieder Unterlagen von meinem Onkel und seinen Erkrankungen in den Händen hatte. Hab spontan mal im Internet gesucht und mich nicht gefreut über das was ich fand. So einige Sachen, die mir in letzter Zeit bei mir auffielen machten mir bisher keine großen Sorgen. Aber jetzt stelle ich fest, dass alles zusammen Symptome von Diabetes sind. Auch meine Mutter und ihr Bruder hatten dies und wenn ich bisher immer nur befürchtet habe, dass ich womöglich auch mal daran erkranke, dann sieht es jetzt so aus, als ob es nun soweit ist. Ich muss zu meiner Hausärztin. Gegen 14 Uhr kam die SML und blieb bis 17 Uhr. Die Jungs kamen gegen 19 Uhr

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Das Wetter hatte diese Woche von allem etwas, aber es war überwiegend warm und sonnig.

Endlich startet die erste Ferienwoche. Ich habe mich mit dem Rest der Dokumentenordner beschäftigt. Es ist echt müßig. Dafür ist jetzt einiges im Altpapier gelandet, dass nicht mehr gebraucht wird. Neu sortiert ist es auch und jetzt hoffentlich praktischer.

Ich wollte eigentlich heute mit der Kamera losziehen und mich im Botanischen Garten amüsieren, aber laut App sollte mir DHL ein Paket bringen, auf das ich dringend warte. Warten hat sich nicht gelohnt- es kam nicht. Abends kam der Handballer. Er war beim Training und sollte bei mir warten bis sein Vater ihn mit seinem Bruder abholt. Der hatte wieder Training weiter weg. Plan für nächste Woche Montag: wir unternehmen einen Ausflug mit den Mädels zum Zoo und die Jungs kommen Sonntag und bleiben bis Dienstag.

Mittwoch bin ich dann früh zum Botanischen Garten und blieb dort etwa zwei Stunden. Habe so ziemlich alles gesehen und vor allem wie voll es um die Mittagszeit wird. Kein Weg mehr auf dem man nicht jemandem begegnet, also ab nach Hause. Ich war gerade 10 Minuten dort, da klingelte es und mein Paket kam. Natürlich musste ich das öffnen und das erwartete Regal auch noch zusammenbauen. Es ist nicht schwedisch:-) Vielleicht war das ein Fehler, denn ich habe mir heftig in den Finger geschnitten beim Aufbau. Habe es nicht mal bemerkt, aber die Blutflecken an der Wand waren verräterisch.

Donnerstag Quark und Salat gekauft für die nächsten Tage. Nachmittags kamen kurz die Jungs. Der Handballer hatte Nachhilfe und brauchte Stift und Papier. Fußball-Training war bereits abgesagt. Trainer hat Magen-Darm.

Freitag die Nachricht, dass alles wieder schließt. Der Lockdown wird wieder härter. Langes Palaver mit den Kids. Neuer Plan: Ausflug zu einem Park, einsame Stelle suchen und das Wetter genießen. Da die Wettervorhersage sich geändert hat für Montag, haben wir es vorgezogen auf Sonntag. Park im Regen ist nicht so toll, denn die Jungs haben sich ein Picknick gewünscht: Motto: Jeder bringt etwas mit.

Samstag bin ich dann zum Einkaufen. Mir fehlte Hagelzucker, denn ich wollte Campingwecken backen. Natürlich noch was anderes. Mal sehen. Zutaten für Salat habe ich auch noch und ich habe Erdbeeren und Heidelbeeren geholt- viel davon. Nachmittags kamen dann die Jungs und brachten auch noch etwas für das Picknick mit: Erdbeeren und Heidelbeeren und Salatzutaten. Ähh…ja. Der Handballer hat eine große Schüssel Salat gemacht

Der Sonntag begann nicht so toll. Samstag Abend hatte der Fußballer die Toilette mal wieder verstopft. Heute erzählte er dann wie. Er hatte eine neue Rolle Toi-papier fallen lassen und die landete in der Toilette. Sttatt sie raus zu holen oder jemanden um Hilfe zu bitten hatte er gespült und mit dem Pömpel nach geholfen. Super! Nichts half und so blieb mir nur die Mädchen zu fragen ob eine Rohrreiniger zu Hause hat. Ich habe schon ewig keine chemische Keule dafür genutzt aber es ist die letzte Möglichkeit vor dem Klemptner-Notdienst. Ich habe Getränke und Campingwecken eingepackt und außerdem Besteck und Becher. Eine große Packung Erdbeeren, eine mit Heidelbeeren, Knabberkram für den Wunsch nach ungesund und dann sind wir los, damit wir uns pünktlich um 13 Uhr am Park treffen können. Kurz bevor wir ankamen teilten die Mädels mit, dass sie sich verspäten. Aber schließlich saßen wir alle zusammen in der Sonne. Die Tänzerin hatte eine Schale mit Obstspießen dabei (u.a. mit Erdbeeren und Heidelbeeren) und Knabberbrezeln, die SML hatte morgens noch Waffeln gebacken und sie brachte mir eine Flasche Rohrreiniger. Wir waren kurz nach 19:30 Uhr wieder zuhause. Bin direkt mit Rohrreiniger ins Bad und etwa eine Stunde später konnten wir die Toilette wieder nutzen. Der Handballer wollte noch einen Film schauen, ich ging kurz nach 21 Uhr ins Bett und der Fußballer verkrümelte sich auch.

Veröffentlicht in 1000 Fragen an mich selbst, Aktionen, Persönlich

1000 Fragen an mich selbst #21

Eigentlich lockt die Sonne mich raus, aber ich warte auf DHL, die sich für heute mit einer wichtigen Lieferung angekündigt haben und bisher nicht aufgetaucht sind. Ärgerlich, vor allem wenn ih dann später eine Mail bekommen sollte mit Standart-Entschuldigung und Verlegung der Lieferzeit auf Morgen. grrr.

Gut, nutze ich die Zeit für einige Fragen von Pinkepank.

741: Darf man einer Freundin von einem Gespräch mit einer anderen Freundin erzählen?

Kommt auf das Gespächsthema an. Ist es privates von der Freundin, hält man die Klappe
742: Wem erzählst du, was du geträumt hast?

Niemandem oder meinem Tagebuch
743: Ist Neues immer besser?

Nicht unbedingt
744: Was machst du, wenn eine Party nicht so richtig in Schwung kommt?

Gut so. Ich bin kein Partymensch und mag es ruhiger
745: Was hast du in der Schule gelernt, wovon du immer noch profitierst?

Grundrechenarten, Lesen,Schreiben, Englisch
746; Sagst du immer die Wahrheit, auch wenn du eine Person damit verletzten könntest?

Man sollte immer die Wahrheit sagen, nur muss man alles sagen?
747: Was hast du in letzter Zeit jemandem gegeben, der die betreffende Sache dringender gebraucht hat als du?

Hmmm?
748: Bist du in der virtuellen Kommunikation anders als von Angesicht zu Angesicht?

Eher nicht
749: Was machst du, wenn du dich irgendwo verlaufen hast?

Smartphone aus der Tasche ziehen, Maps befragen
750: Wann bist du zuletzt im Theater gewesen?

Vor 2 oder 3 Jahren
751: Mit welcher Frucht würdest du dich vergleichen?

Vielleicht Ananas. Pieksige Schale, innen süß
752: Sind deine Gedanken immer richtig?

Sicher nicht. Wer denkt schon immer richtig?
753: Welche Worte möchtest du irgendwann noch von jemandem hören?

Wenn sie ehrlich gemeint sind: die berühmten drei.
754: Was an dir ist typisch deutsch?

Ich bin pünktlich und hasse es zu spät zu kommen
755: Fühlst du dich in deiner Haut heute wohler als vor zehn Jahren?

Ja, auf jeden Fall.
756: Wann hat mal dein Glück auf dem Spiel gestanden?

Hmmm???
757: Was möchtest du irgendwann unbedingt erleben?

Das meine Jungs ihren Traumberuf gefunden haben und ihn ausüben.
758: Trinkst du am liebsten aus einer bestimmten Tasse oder einem bestimmten Becher?

Ich habe mehrere Lieblingsbecher die ich abwechselnd nutze.
759: Mit wem hast du deine erste Freundschaft geschlossen?

Gute Frage, das ist ewig her. Ich glaube das war Iris aus dem Nachbarhaus, oder Anja aus der nächsten Querstrasse.
760: Würdest du es selbst weniger gut haben wollen, wenn es dadurch allen Menschen besser ginge?

Ja!

761: Glaubst du an den Zufall?

Nein
762: Wie viel Zeit pro Tag verbringst du in der Küche?

Unterschiedlich, aber es sind mindestens 3 Stunden. Nach oben offen. Die Küche ist das Herz der Wohnung.
763: In wem hast du dich vor Kurzem wiedererkannt?

Hmmm?
764: Bist du impulsiv?

Ab und zu
765: Für wen hast du dich vor kurzem geschämt?

Manchmal
766: Kannst du mit einer Person des anderen Geschlechts eine Freundschaft haben?

Nein
767: Hast du ein Lächeln, das du nur für Fotos aufsetzt?

Nein
768: Wen rufst du zuerst an, wenn du gute Nachrichten hast?

Niemanden. Ich behalte es für mich
769: Was würdest du tun, wenn du keine Verantwortlichkeiten mehr hättest?

Koffer packen. Deutschland verlassen.
770: Findest du dich selbst attraktiv?

Hmm. Manchmal
771: Wer hat dich in letzter Zeit stark beeindruckt?

Mein Handballer
772: Bist du ein gutes Vorbild?

Das hoffe ich sehr
773: Welche Tradition wird überbewertet?

Viele, vor allem dies ständig Party machen und Reisen
774: Packst du Geschenke immer hübsch ein?

Ich bemühe mich sehr
775: Interessierst du dich für Königshäuser?

Nur zur Besichtigung. Das Leben der Bewohner ist deren Angelegenheit
776: Welche Note würdest du deinem Leben geben?

3
777: Fällt es dir leicht, mit Leuten in Kontakt zu kommen?

Eher nicht
778: Wann hast du zuletzt etwas Neues gelernt?

Ich bemühe mich täglich etwas neues zu lernen.
779: Wie hoch ist die Mauer um dein Herz?

Mauer gibt es keine, aber welches Herz?
780: Machst du manchmal etwas nur widerwillig?

Natürlich.

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Noch mal ein Ausflug Richtung Winter mit Besserung in Sicht.

Die letzte Woche vor den Ferien und ich konnte den Freitag kaum erwarten. Ich fühle mich so ausgelaugt und müde.

Letzten Sonntag Abend kam mein Handballer mit der Neuigkeit, das seine Klasse die Präsenztage getauscht hat. Also mal schnell noch Anfragen bei den Damen wer am Dienstag den Fußballer übernehmen kann.

Montag, der Start in die letzte Schulwoche. Meine Chefin spricht von „unserer“ Arbeit in der kommenden Woche. Ist das ihr Ernst?

Dienstag kam die SML zum Fußballer. Während ich auf der Arbeit war hat sie gekocht und gebacken. Ich kam nach Hause und wurde verwöhnt. Danach hat sie mir dann erzählt, dass sie endgültig entschieden hat wieder zu Arbeiten und nicht mehr länger zur Schule zu gehen.

Donnerstag fragte meine Chefin ob ich eine Woche Urlaub möchte? Jetzt rächt sich meine verkürzte Stundenzahl, denn eigentlich arbeite ich die Ferien ein und habe automatisch Urlaub in der Zeit. Auf eine Woche haben wir uns geeinigt und die zweite werden wir sehen. Unterwegs nach Hause kam ich an einigen typischen Treffpunkten vorbei. Das Wetter war schön und daher saßen dort viele Leute. Ab mindestens 3 Personen zusammen, ohne Maske, dicht an dicht. Hat die Sonne die Abstandregeln geändert und die Maskenpflicht aufgehoben? Wie war das mit Kontaktbeschränkung? Irgendwas habe ich wohl verpasst. Zuhause war niemand. Die Tänzerin hat den Fußballer in den Park entführt. Den Handballer musste ich direkt weiterschicken zur Nachhilfe als er kam und anschließend holte er mit seinem Vater den Fußballer ab. So kamen sie dann erst Abends.

Freitag habe ich mich nur auf meinen Feierabend gefreut. Langsam fängt es auch an zu nerven, dass meine Chefin täglich zu spät kommt. Mindestens 5 Minuten und bis 40 Minuten hatten wir schon. Zuhause habe ich dann schnell was gekocht. Der Fußballer hatte ein Englisch- Ei für mich und kurz nach 15 Uhr wurden die Jungs abgeholt von ihrem Vater. Beide hatten Outdoor-Training und auch in den Ferien soll dies stattfinden.

Samstag war ich kurz in der Stadt. Habe nicht alles gefunden, was ich gesucht hatte. Diese Nacht: Umstellung der Uhrzeit auf Sommerzeit

Heute habe ich angefangen meine Mappen mit all den wichtigen Dokumenten und Unterlagen die sich so sammeln zu bereinigen. Kleiner Rest bleibt für morgen. Die Jungs kommen heute nicht. Sie bleiben evtl. die ganzen Ferien bei ihrem Vater. Zwischendurch sollen sie mal zu mir, damit wir gemeinsam etwas unternehmen können. Die SML hat auch schon zugesagt. Ausnahmsweise mal keine Wäsche gemacht.

Veröffentlicht in Aktionen, Gesundheit, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Obwohl am Samstag kalendarischer Frühlingsanfang war hatte die Woche doch eher Winterwetter. Kalt, grau, Schnee, Regen, Schnee-Regen.

Am Dienstag war wieder Platztraining für den Fußballer. Sein Vater, der eigentlich für Hinbringen und Abholen zuständig ist, hat mitgeteilt, das er nicht kann und hat die Tänzerin gebeten das zu übernehmen. In Zeiten, in denen Erkältungssymptome in der Schule ein Problem sind war das nicht so beeindruckend. Der Tänzerin war eiskalt und zum Ende des Trainings beobachtete sie wie die Kleingruppe von etwa 15 Kindern ohne Maske dicht beieinander stand. Eine Art Gruppenkuscheln. Leider haben sich die Trainer direkt verkrümelt.

Mittwoch war der Fußballer so schlecht gelaunt dass es unmöglich war ihn zur Physio zu schicken. Sein Bruder ging allein.

Donnerstag wäre wieder Präsensnachhilfe gewesen, aber der Handballer hat es verpennt. Also schnell doch noch online. Den Fußballer habe ich zum Training gebracht und der Tänzerin abgesagt, damit sie nicht wieder frieren muss.

Freitag war ich pünktlich um 13 Uhr zu Hause. Die Wohnung war leer. Ich hatte nicht auf mein Handy geschaut und daher die Sprachnachricht des Handballers übersehen. Sie wurden etwa 12 Uhr von ihrem Vater abgeholt. Er hat nun auch Internet zu Hause und die Jungs können bei ihm Online-Training machen. Abends gab es dann doch noch einige Probleme wegen des Zugangs zum Training.

Samstag habe ich dann unsere Winterdeko gegen Frühlingsdeko getauscht, war kurz einkaufen.

Sonntag habe ich drei Maschinen Wäsche gewaschen und um 13:30 Uhr kamen die Jungs.

Veröffentlicht in Aktionen, Arbeit, Deutschland, Gesundheit, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Eine durchwachsene Woche vom Wetter her.

Im großen und ganzen die übliche Homeschooling/Schule- Woche.

Ab sofort gibt es wieder Training für die Jungs. Allerdings nur Außensportplätze. Und leider weit außerhalb. Das hat dann mein Ex mit seinem Auto übernommen. Dafür hat er dann die Jungs um 15 Uhr am Freitag abgeholt. Denn er durfte beide zu unterschiedlichen Trainingsorten bringen und von dort wieder abholen.

Am Freitag war ein besonderer Tag. Zunächst hatte mein Schützling zum Ende des Homeschoolings als wir auf seine Mutter wartetetn einen Anfall. Heftiger und anders als die „üblichen“. Eine erneute Steigerung. Zuhause angekommen drängelte der Handballer ich solle zum Essen kommen und der Fußballer rannte mich fast um. Kaum hatte ich die Schuhe aus und drehte mich rum, wurde ich von meinen Mädels überrascht. Wenn ich mit allem gerechnet hätte- und eigentlich habe ich mit gar nichts gerechnet- dann auf keinen Fall damit.

Tja, die Mädels verschwanden gegen 17:30 Uhr, später kamen die Jungs und brachten ihre Trainingstaschen.

Samstags kamen sie zwei Mal. Gegen Mittag um ein Ladekabel zu holen. Abends noch einmal: Sie hatten mit ihrem Vater zuviel eingekauft. Dummerweise war auch unser Kühlschrank voll. Ich war ebenfalls einkaufen. Wir mussten mächtig quetschen. Einen Pack Naan holten sie dann doch wieder ab, denn den hatten sie zum Abendessen geplant. Bei der Gelegenheit erzählte der Handballer gleich, dass sie am Sonntag um 14 Uhr kämen.

Zwei Maschinen Wäsche und um 14: 30 Uhr kamen die Jungs. Heute müssen sie noch Schultaschen fertig einräumen, denn morgen ist für beide Präsenzunterricht.

Veröffentlicht in Aktionen, Arbeit, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Und wieder eine Woche die sonnig beginnt und grau und kalt endet. Scheint normal zu werden.

Die Woche war wieder eine der üblichen Homeschooling und Digital Schooling Wochen.

Das Handy des Fußballers ist kaputt. Er hatte wieder die Schutzfolie abgezogen und es fiel am letzten Sonntag runter. Display gründlich gebrochen.

Montag Schule für den Fußballer.

Dienstag und Freitag Online-Training.

Donnerstag gibt es nach der Nachhilfe ab sofort noch iein Online-Training zusätzlich. Nicht lange und nur Theorie, bzw. Besprechung.

Mittwoch Schule für den Fußballer und Physio.

Freitag wurde der Fußballer kurz nach 15 Uhr abgeholt. Er sollte den Einkauf mit seinem Vater machen. Kurz nach 19 Uhr holten sie dann den Handballer ab.

Samstag habe ich eingekauft.

Sonntag gewaschen. Diesmal kamen die Jungs erst gegen 17:30 Uhr. Hungrig.

Der Fußballer bekommt jetzt mein altes Handy.