Das naive Hirn durchblasen

Linke Zeitung

lisafritz

von Lisa Fitzhttp://www.nrhz.de

Bild: Lisa Fitz am 18.2.2017 auf dem Münchner Stachus bei der Auftaktkundgebung zur Demonstration „Frieden statt NATO – Nein zum Krieg!“ (Foto: arbeiterfotografie.com)

Rede anlässlich der so genannten „Münchner Sicherheitskonferenz“ 2017

Am 18. Februar 2017 hieß es in München „Frieden statt NATO – Nein zum Krieg“. Es waren Proteste anlässlich der so genannten „Sicherheitskonferenz“, die vom 17. bis 19. Februar in München die Kriegsstrategen des „Westens“ zusammenführte. Der Protest begann auf dem Stachus. Gleich die erste Rede enthielt Passagen, bei denen nicht recht klar war, von welcher Seite sie stammten – Passagen mit einer guten Portion das Hirn verkleisternder, Feindbild durchsetzter Mainstream-Soße (siehe dazu den Kommentar „Mit der Friedensbewegung Kräfte des Friedens und der Verständigung bekämpfen? Vereint mit Kriegstreibern Trump zum Feindbild machen?“). Ganz anders war das bei der Rede der Kabarettistin Lisa Fitz, die dafür plädierte, das naive Hirn mal so richtig durchzublasen. Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.377 weitere Wörter

Deutschland – der Anschlag und die Bequemlichkeit des Nichtdenkens

Fangen wir ganz woanders an: Ab und zu frequentiere ich einen Raucherraum. Früher befand sich ein Büro darin und deshalb gibt es dort einen Heizkörper. Der ist, wie in etwas älterer Bausubstanz dur…

Quelle: Deutschland – der Anschlag und die Bequemlichkeit des Nichtdenkens

Deutschland & Europa – Stilmittel Lüge, Heuchelei und Geld

Europa begnügt sich augenblicklich damit, weniger sich selbst, sicherlich jedoch den gesamten Rest der ganzen Welt mit dreisten Lügen und Heucheleien einzudecken, die mir den Unterkiefer herunterkl…

Quelle: Deutschland & Europa – Stilmittel Lüge, Heuchelei und Geld

Krieg ist Krieg, ist Krieg,…

Meine Große hat mit ihrer Freundin eine irakische Familie besucht. Sie kennt die Familie schon länger. Einst floh die Familie vor dem Krieg im Irak, seither lebten sie in einer Flüchtlingsunterkunft hier in der Gegend.

Endlich haben sie eine Wohnung und damit mehr Platz und vor allem ein eigenes Bad. So selbstverständlich für uns, die wir oft genug sogar zwei Bäder oder Bad und Gäste-WC unser eigen nennen. Für die Familie noch ungewohnter Luxus nach den Jahren mit Gemeinschaftsbad. Der Vater finanziert es mit zwei schlecht bezahlten Jobs.

Meine Tochter fragte die heute 11jährige Tochter der Familie wie das Leben in der Flüchtlingsunterkunft so war.

War schon okay, meinte diese, nur das es ständig nachts brannte und dann alle raus mussten bis das Feuer gelöscht war und sie wieder in die Unterkunft durften. Und wenn es nicht brannte, dann wurde nachts gegen alle Fenster geklopft, das alle aus dem Schlaf hochgeschreckt sind. Sie versteht aber nicht warum, meinte sie.

Meine Tochter und ihre Freundin haben es ihr nicht erklärt. Sie hat genug durchgemacht. Das letzte bisschen Ruhe sei ihr gegönnt. Der Tag wird kommen an dem sie verstehen wird das ihre Familie zwar vor dem Krieg geflohen ist der mit Soldaten und Bomben geführt wird, das sie aber direkt in den nächsten Krieg geraten sind.

Ein Krieg der mit Brandsätzen und Fäusten geführt wird-noch. Ein Krieg der zunehmend auch verbal stattfindet. Ein Krieg wo Menschen die genug zu essen, ein Dach über den Kopf mit mindestens einem Bad und Zentralheizung haben, einem Flüchtling sogar die Gemeinschaftsdusche neiden und voller Intoleranz meinen es sei ein Ausdruck von Gerechtigkeit Menschen jedes Vertrauen in die Menschheit und das Gefühl von Sicherheit nehmen zu müssen.

Ja, es ist Krieg in Deutschland. Und er beginnt gerade erst.

Egal wie oft wir beteuern das Deutschland ein friedliches Land ist: zu viele Mitbürger beweisen Tagtäglich das dies nicht so ist.

Und die Medien? Keine Berichterstattung von den ständigen nächtlichen Angriffen.

Politiker? Keine Stellungnahme, keine Verurteilung der Taten.

Wer am Boden liegt wird noch getreten.