Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Politik, Rebloggt

Israel und sein Henker – eine Option?

echsenwut

Der Soldat Elor Azaria wurde im Januar verurteilt und heute steht das Strafmaß für seine Tat also fest: 18 Monate Haft. Er hatte einem Wehrlosen einfach in den Kopf geschossen. Ich hatte mehrfach hier zu diesem Thema geschrieben.

Warum? Weil ich im Hinterkopf an der zugegebenermaßen etwas verrückten Idee herumgebrütet hatte, ob die über Azaria in Israel ausgebrochene, offene Diskussion zu einem wertvollen Dialog, zu einer kritischen Umschau und Positionsbestimmung führen würde. Meine ersten Entdeckungen, während ich durch israelische und arabische Presse in dieser Sache recherchierte, hatten mich zunächst erschrocken: es schien sich eine große Menge israelischer Bürger zu der Auffassung zu versammeln, Azaria solle straffrei bleiben. Stimmen wurden laut, ihm stünde gar ein Orden und eine Belobigung für diese feige wie völlig unnötige Hinrichtung zu.

Die westliche Presse hatte den ganzen Vorfall stiefmütterlich behandelt; als er geschah und Azaria deshalb angeklagt wurde, bemühte sich im Grunde kein ernstzunehmendes Presseorgan…

Ursprünglichen Post anzeigen 590 weitere Wörter

Advertisements
Veröffentlicht in Deutschland, International, Politik, Rebloggt

Deutschland & Europa – Stilmittel Lüge, Heuchelei und Geld

Europa begnügt sich augenblicklich damit, weniger sich selbst, sicherlich jedoch den gesamten Rest der ganzen Welt mit dreisten Lügen und Heucheleien einzudecken, die mir den Unterkiefer herunterkl…

Quelle: Deutschland & Europa – Stilmittel Lüge, Heuchelei und Geld

Veröffentlicht in International, Judentum, Menschen, Politik, Rebloggt, Uncategorized

Israel – die nächste Stufe der Judaisierung ist die Verbalattacke

echsenwut

Mir ist nicht völlig klar, ob die zu beobachtende Entwicklung Teil eines vielleicht sogar schriftlich irgendwo fixierten Strategieplanes ist. Manchmal neige ich dieser Vorstellung zu, manchmal halte ich das Vorgehen der israelischen Regierung trotz allen Anscheines einer exakten Zielrichtung für eine Aufeinanderfolge von extremistischen Reflexen.

Seit längerer Zeit konfrontiert uns Israel beispielsweise mit Begriffen wie „Judäa“ und „Samaria“. Die Anhängerschaft der Regierung und sämtliche Trolls, die uns auch hierzulande in allerlei blogs und sozialen Netzwerken mit ihrer Sicht auf die Dinge bereichern, ist sofort auf diesen Zug aufgesprungen.

Von der Sache her ist man sehr schnell damit fertig: diese Begriffe sind, nüchtern wie objektiv betrachtet, völlig unsinnig. Sie helfen niemandem, sie richten nur Schaden an und entbehren jeder sachlichen Grundlage. Das Argument von Israelis, so hätten die so bezeichneten Regionen allerdings geheißen, als sie noch vornehmlich jüdisch regiert waren, ist vollkommener Blödsinn. Würde man das akzeptieren, hätte Köln etwa eine Klage…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.309 weitere Wörter

Veröffentlicht in International, Menschen, Politik, Rebloggt

Israel – und sein täglicher Terror — echsenwut

Es sind bloß zwei Nachrichten, wie sie üblich sind und kaum bis gar keine Aufregung verursachen. Zwei Randnotizen, die regional nur geringe und überregional im Grunde überhaupt keine Aufmerksamkeit erfahren. Weil sie eben tagtägliche Routine sind, nichts besonderes. Die israelische Marine eröffnet das Feuer auf ein Fischerboot vor Gaza. Vor etwa einer Woche feuerte die Marine auf […]

über Israel – und sein täglicher Terror — echsenwut