Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Der Schnee verflüchtigte sich recht schnell wieder, aber es bleibt kalt. Mal schauen ob da noch mal etwas weiß kommt.

Die Woche war wie üblich geprägt von Online-Unterricht und Arbeit. Dank Lockdown findet sonst kaum etwas statt.

Mittwoch war zusätzlich Physio, wie jede Woche und Freitag wurden die Jungs dann etwa 15: 30 Uhr abgeholt.

Samstag war ich in der Stadt und Sonntag war wie üblich Wäschetag. Die Jungs kamen ca. 15 Uhr. Etwa 5 Minuten bevor ich von meinem Miniausflug zurück kam. Ich habe die Aufgaben der letzten Woche in den Briefkasten der Schule. geworfen.

Veröffentlicht in Aktionen, Arbeit, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Nun ist es doch noch weiß geworden. In der Stadt erledigt sich das an vielen Stellen sehr schnell wieder, aber es bleiben ja noch Stellen an denen keiner Auto oder Rad fährt und man dann doch Schnee sehen und genießen kann.

Ich durfte die Woche weiter Homeschooling machen und habe den Freitag herbeigesehnt.

Mit dem Fotoalben- Projekt bin ich nicht so weit gekommen wie geplant. Dafür bin ich mit dem Hoodie des Fußballers gut voran gekommen. Der erste Ärmel ist fertig. Jetzt noch der zweite und die Kapuze. Dann wird sich der Fußballer darin einkuscheln.

Donnerstag hat der Handballer seine Nachhilfe vergessen. Schade. Ich hatte extra Lasagne für die Jungs gemacht.

Dafür waren sie am Freitag kurz da, aber ich war arbeiten. Immer diese Angewohnheit nicht Bescheid zu sagen.

Samstag fragte die Tänzerin ob ich mich in der Jungs freien Zeit gut erholen konnte. Sie dachte echt ich hab hier nur Freizeit und war erstaunt als sie erfuhr das ich arbeite.

Sonntag ist wie immer Waschtag. Die Jungs standen unerwartet früh um 11:30 Uhr vor der Tür. Ihr Vater meinte sie sollten noch etwas mit mir machen. Toll. Hunger hatten sie, brauchten dringend eine Dusche und ich hatte noch Wäsche. Laut Auskunft meiner Söhne will ihr Vater nach einer neuen Wohnung suchen. Seine Vermieterin, die unter ihm wohnt, hat sich wohl realtiv konstant über den Lärm des Fußballers beschwert- selbst wenn der still auf der Couch saß. Sehen wir mal was daraus wird.

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Und schon ist wieder mal eine Woche vorbei und die Reihe der Feiertage ist auch schon wieder gelaufen. Das neue Jahr ist da und das Wetter ist immer noch nicht so eindeutig. Zwischendurch dachte ich mal es gibt jetzt eine Ladung Schnee, aber daraus wurde dann doch nichts.

Montag war ich kurz im Laden, hab Geschirrspülreiniger geholt, eine Duftkerze, Joghurt… also die Dinge die ich immer gern vergesse.

Dienstag standen die Jungs um 13 Uhr in der Tür. Wieder mal ohne Mittag gegessen zu haben. Um 15 Uhr wäre Nachhilfe online gewesen und mein Ex hat schlechtes Internet. Dummerweise musste ich zur Arbeit. Für mich sind die Ferien vorbei. Und dank Quarantäne habe ich ja noch Minusstunden. Na ja, der Nachhilfelehrer dachte es findet keine Nachhilfe statt weil mein Handballer gemeint hat, dass er ja bei seinem Vater ist. Um 16: 45 Uhr wurden sie dann wieder abgeholt. Und Vater hat schon mal angefragt ob ich mit den Jungs Freitag und Samstag etwas machen möchte. Schließlich waren wir in Quarantäne. Man merkt wieder deutlich wie wichtig ihm die Kinder sind. Er kann tatsächlich nicht ohne sie leben.

Mittwoch sollte das letzte Mal Nachhilfe für das Jahr 2020 sein und Ersatz für die ausgefallene Stunden am Dienstag. Hatte den Jungs noch eine Nachricht geschickt das ich versuche gegen 15: 30 Uhr da zu sein. Als ich kam, waren die Jungs schon da. Er hatte sie gegen viertel nach zwei abgesetzt und sie hatten Hunger. 17: 45 Uhr beauftrage er sie zum Auto zu kommen. Er parkte 10 Minuten entfernt.

Donnerstag bekam ich eine Nachricht: Ob Nachhilfe sei. Nein. Er hat wohl dem Handballer nicht geglaubt oder er hat es nicht verstanden, denn der Handballer meinte es sei erst im nächsten Jahr wieder Nachhilfe. Also nächste Woche 🙂 Ich habe derweil vor und nach der Arbeit die ganzen Fotos schon mal grob sortiert. Abends habe ich mir dann eine DVD angesehen: „Ziemlich beste Freunde“. Hatte ich lange nicht geschaut.

Freitag: Ein Jahr ist rum. Das neue Jahr ist da und ich habe frei! Also weiter machen mit den Fotos. Es liegt noch viel Arbeit vor mir. Gegen 14 Uhr tauchten die Jungs auf. Sie waren mit ihrem Vater zum Freitagsgebet in der Moschee und wollten anschließend nach mir sehen. Nach etwa 20 Minuten gingen sie wieder.

Aber ich hatte das Gefühl ich sehe sie bald wieder und tatsächlich; Samstag, es war noch nicht mal 10:30 Uhr, hörte ich Autotüren und ahnte schon was kommt. Da waren sie und erzählten das ihr Vater Schmerzen von der Schulter bis zu zu den Händen hat. Eigentlich hätte er damit nicht Auto fahren sollen. Er hat aber bereits entschieden die Jungs am Sonntag zwischen 10 und 11 Uhr wieder ab zu holen. Inzwischen ist deutlich was ich durch das täglich Zusammensein mit den Jungs nicht bemerkt hatte bis die SML es erwähnt hat: der Handballer ist im Stimmbruch! Es ist nicht zu überhören.

Wie üblich sind Zeitansagen meines Ex unzuverlässig. Etwa 10:15 Uhr teilte er mit, dass er in die Notaufnahme muss weil es ihm schlechter geht und um 12:45 Uhr bekam ich die Nachricht er wäre jetzt in der Notaufnahme. Um 13:30 Uhr holte er die Jungs ab. Wir waren gerade mit dem Mittagessen fertig. Zur Freude der Jungs gab es mal wieder Würstchen im Schlafrock und Spinatknödel. Hatten wir lange nicht. Den Nachmittag habe ich die Wäsche gewaschen. Heute Abend wähle ich zwischen CSI und Criminal Minds oder vielleicht doch schlafen gehen. Mal sehen. Bis dahin muss noch ein wenig Haushalt gemacht werden

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Vom Wetter her ein wenig Herbst oder Frühjahr und ein wenig Winter. Ein mal kurz ein paar Schneeflocken, das war es dann auch wieder.

Die Woche war, dank Lockdown, ruhig und wurde mit Homeschooling (minimal) begangen. Dank Lieferdienst fiel der Einkauf weitgehend aus. Nur Topfkratzer, Pistazien, ein Huhn und geriebenen Käse hatte ich vergessen.

Für den Handballer gab es zwei Kochaufgaben aus dem Lehrplan. Natürlich habe ich ihm nichts gesagt vom Lehrplan. Also hat er sich mit Käsespätzle und karamellisieren auseinandergesetzt. Die Spätzle waren etwas pampig, aber der Zucker war gut karamellisiert. Den haben wir genutzt für selbst gemachtes Popcorn zum Filmabend am Mittwoch.

Am Donnerstag hatten sich die Jungs „Kevin, allein Zuhaus“ gewünscht, also alle zusammen gekuschelt und geschaut. Vorher gab es einen Anruf von meinem Ex: Er hat sich erneut testen lassen, ist jetzt negativ und holt die Jungs am Freitag zwischen 12 und 13 Uhr. Nachmittags eine Stunde Spaziergang

Freitag, ca. 11Uhr wieder ein Anruf. Er ist in der Nähe und holt in 15 Minuten die Kinder. Der Handballer hatte sich gerade aus dem Bett gepellt und schlurfte im Schneckentempo Richtung Dusche. Er sollte eigentlich noch frühstücken, aber das passte dann doch nicht. Wie vermutet wurden aus den 15 Minuten fast 60 und dann hatten die Jungs es immer noch nicht eilig. Habe danach etwas aufgeräumt und dann das Strickzeug raus gekramt

Samstag fast den ganzen Tag gestrickt. Bin abends ins Bett und es fehlten noch 5 cm bis zum Halsausschnitt des Pulli.

Sonntag nach dem Frühstück bis zum Halsausschnitt weiter gestrickt, dann zwischen Wäsche waschen und Tee trinken weiter gestrickt. Jetzt fehlen mir wieder ein paar cm bis zum rückwärtigen Halsausschnitt, aber ich bin müde und es ist noch nicht einmal 20 Uhr.

Veröffentlicht in Aktionen, Arbeit, Deutschland, Gesundheit, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Das Wetter bleibt winterlich oder auch herbstlich. Mir ist nicht wirklich kalt. Auch bei um die 0 Grad keine Winterhose und nur ein Shirt unter der Jacke. Die Jungs laufen ähnlich rum.

Diese Woche endete für mich in der Schule an dem Tag, an dem sie auch begann: Montag. Gebasteltes einpacken, von allen verabschieden. Wer weiß, wann wir uns wiedersehen? Auf jeden Fall nicht in diesem Jahr. Der Fußballer ist stark erkältet und bleibt daheim.

Dienstag Fortbildung- Online. War super. UK . Mein Hirn hat mächtig gearbeitet. Es war sehr angenehm. Heute ist auch für den Handballer letzter Schultag. Mail von der Lehrerin des Fußballers: Donnerstag Testmeeting für Onlineunterricht in Teams. Und sie hat ein Aufgabenpaket. Auch der Handballer hat einige Aufgaben. Nicht in Deutsch- die Lehrerin ist krank. Online mag keiner seiner Lehrer unterrichten.

Mittwoch ist nun der erste Tag der verlängerten Ferien. Anruf von meinem Ex. Er ist Corona- positiv und hat vermutlich die Jungs am Wochenende infiziert. Vielen Dank. Testmöglichkeit: 23.12. Danke. Dann nehmen wir die Quarantäne.

Donnerstag: Die Erkältungssymptome des Fußballers nehmen schnell ab. Heiße Zitrone und Tee . Eine Nacht Hustenstiller und das war´s. Die Nase ist etwas verstopft und auch der Handballer hat eine leicht verstopfte Nase. Doch nur eine Erkältung weil es kalt war? Die Jungs sind froh, dass sie bei mir bleiben dürfen. Vorerst. Die Nachhilfe des Handballers findet online statt.

Freitag: Telefonterror vom Ex. Wie geht es dem Fußballer? Ihr geht zum Test? Du musst euch impfen.

Samstag: Telefonterror Teil 2. Du musst mit den Jungs zum Test. Ruf die Ärztin an. Ich gebe die Kontaktdaten an das Gesundheitsamt. Die melden sich bei dir. Sag die Nachhilfe ab bis sie wieder direkt arbeiten können. Online hat keinen Wert. Täglich mehrere Anrufe. 😬🤮😡

Abends dann hat der Fußballer die Toilette so gründlich verstopft dass selbst der Pömpel nichts ausrichten konnte. Gut das wir hilfreiche Hausmittel wie Backpulver und Essig da hatten. Muss ich nachkaufen- den Essig zumindest.  Zum Abschluss CocaCola und die Toilette ist frei und glänzt.

Sonntag: großes Kochevent des Handballers: Selbstgemachte Chips mit leckerem Dip und selbstgemachte Pommes mit Rahmwirsing und Wiener Würstchen.

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Das Wetter bleibt leicht winterlich. Schnee zeigt sich und verschwindet wieder. Die Temperaturen liegen um den Gefrierpunkt und bisher hat sich für mich eine Wiinterhose noch nicht gelohnt. Die Winterjacke ist fast zu viel.

Montag Dienstbesprechung. Hat sich so gar nicht rentiert. Die Damen hatten noch Konferenz und waren unter Zeitdruck. Nicht mal 30 Minuten Zeit.

Wir basteln in der Schule in Werken ein Vogelfutterhaus in Form eines Vogels. Interessante Sache. Diese Woche haben wir es bunt beklebt. Na ja, zu Hälfte. Rest folgt.

Mein Fußballer hat diverse Basteleien aus der Schule mitgebracht. Er hat sich angestrengt.

Stress mit der IT- Lehrerin vom Handballer. Ruft mich trotz ausdrücklicher Mitteilung vormittags an um mir zu sagen ich solle meinen Sohn abholen und ihn in den Kindergarten bringen, weil er im Unterricht rum albert.

Mittwoch war wieder Physio.

In Kunst haben wir letzte Woche Tupfentannen gemacht, diese Woche Tupfensterne. Ich habe sämtliche Farben an Fingern und einge an der Kleidung.

Donnerstag war der Handballer zur Nachhilfe.

Freitag war eindeutig Wochenendstimmung. Die Jungs wurden gegen 15:30 Uhr abgeholt.

Samstag früh habe ich mich mit Unterlagen beschäftigt. Habe nächste Woche eine Fortbildung und muss vorab Grundwissen erarbeiten.

Gegen 12 Uhr waren plötzlich die Jungs wieder zu Hause. Er hatte sie abgestellt weil er was besorgen wollte. Die Jungs wollten nicht mit und lieber zu mir. Gegen 15 Uhr holte er sie wieder ab.

Sonntag kamen sie dann noch vor 16:30 Uhr. Später bekam ich noch die Nachricht das die Jungs die Ferien bei ihm sind. Habe um ein paar Tage gebeten, weil die Jungs schon meinten dass sie das nicht aushalten. Werde sie wohl zwischendurch für einige Tage befreien.

Nebenbei erfuhr ich das er schon einen Steuerbescheid hat. Ich habe nichts bekommen. Echt nervig. Mal schauen ob er eine Kopie rausrückt, oder ob ich das Finanzamt anrufen muss.

Veröffentlicht in Menschen, Persönlich

Wochenende

Es ist  schon wieder Wochenende.

Letzes Wochenende war schönes Wetter und endlich haben wir es mal sinnvoll nützen können. Na ja, ganz sinnlos waren die anderen Wochenenden nicht, aber der letzte Sonntag war besonders.

In der Nacht brach mein Mann gen Eltern auf. Zwei Wochen ist er weg und damit habe ich mal ein wenig Zeit und Raum zum werkeln. Ist er da ist es schwerer und ich komm nicht vorwärts.

Mittags gab es dann ein Treffen. Alle vier Kids und ich im Park. Zwei Picknick-Decken, Essen, Trinken, gute Laune, ein Fußball und zwei Wasserpistolen. Auf letzteres hätte ich verzichten können. Der Fußballer hatte immer noch nasse Stellen an der Hose von der Wasserschlacht mit seinem Bruder, aber okay. Es war warm und der Fußball allein reichte nicht aus.

Der Nachmittag war super, wir machten endlich mal wieder Familienfotos und keiner sprach von der wenigen Zeit die er hat. Tage wie solche gibt es einfach zu wenig.

20180506_160450.jpg

Heute hat schon wieder keiner wirklich Zeit. Die Tänzerin hängt mit dem Kopf in ihren Büchern weil sie Montag eine Prüfung hat und die SML muss arbeiten und ist froh wenn sie ins Bett fallen kann. Morgen muss ich arbeiten. Nachts, ja, aber immerhin. Meine Jungs werden bei meiner Freundin übernachten und am Montag noch mal und damit bin ich dann schon wieder durch mit meinen Stunden.

Das nächste Wochenende ist dann bereits im Ramadan und ich werde mit den Jungs nach Marokko fliegen. Mal wieder Familie, mal wieder „Urlaub“, mal wieder was anderes. Oder wie mein Fußballer neulich meinte:“Ich muss mal wieder zu Oma und Opa. Ich bin schon zu lange in Deutschland.“ Ja, seit Januar hält er schon durch 🙂

Ramadan in Marokko. Ich freu mich drauf. Der Tag läuft dort ganz anders ab.

Trotzdem mach ich mir Sorgen. Mein Schwiegervater ist schon länger krank. Hüft-OP, Dialyse.. er hat es überstanden, aber nun leidet er an Demenz, vergisst viel. Ob er uns noch erkennt?