Veröffentlicht in International, Menschen, Persönlich

Das Leben V

Wie sagt man so schön: Die Würfel sind gefallen.

Ich habe es mir nicht leicht gemacht. Habe lange mit mir selbst gekämpft, mich immer wieder gefragt ob es wohl noch Hoffnung oder eine „gute“ Lösung gibt.

Während mein Mann nun in Marokko war hat er sich nicht oft gemeldet aber die Male die er sich gemeldet hat waren Momente die überflüssig waren.

Es begann damit das er mir nach einer mehr als freundlichen Einleitung gestand das unsere Söhne Verbrennungen 2. Grades haben nachdem sie ohne Sonnencreme  sieben Stunden bei ca 40°C am Strand gelegen hatten.

Das er sie mit Nivea statt Sonnencreme eingecremt hatte lag an seinem „Kostenbewusstsein“ Ein Koffer hätte rund 40€ gekostet also nehmen die Jungs nur Handgepäck mit. Sie haben Kleidung bei den Großeltern und ich packe nur das notwendige dazu. Doch Handgepäck hat Beschränkungen. 100ml Flüssigkeit pro Koffer. Letztes Jahr habe ich entschieden auf die Zahnpaste zu verzichten was meinem Mann gar nicht gefallen hat. Diesmal habe ich also Zahnpaste dazu gelegt aber dafür gab es keine Sonnencreme. Und Sonnencreme ist teuer in Marokko.

Die Arztrechnungen und Medikamente waren um ein vielfaches höher und was er den Kindern angetan hat ist mit Geld kaum auf zu wiegen.  Es war auch dieses rücksichtslose Verhalten das in meine Überlegungen mit einfloss.

Dennoch habe ich es mir nicht leicht gemacht. Habe gebetet und um Hilfe gebeten und sie bekommen. So manche Träne hat mir zu schaffen gemacht aber Anfang der Woche als mein Mann sorglos und gut gelaunt direkt am Montag morgen zur Fortbildung fuhr und etwas später mehrfach Anrufe von mit wegdrückte „fielen die Würfel“. Ich habe die Scheidung eingereicht. Der Antrag befindet sich schon im Gericht.

Er weiß es noch nicht, denn er kommt erst heute Abend wieder. Morgen muss er arbeiten, womöglich finden wir keine Zeit für ein Gespräch aber spätestens Dienstag werde ich ihm eröffnen was ihn erwartet.

Ich habe mich für eine möglichst schnelle und stressfreie Scheidung entschieden. Die gibt es nur wenn er einverstanden ist und ohne Probleme zu machen unterschreibt. Er braucht dann keinen eigenen Anwalt und es wird insgesamt billiger aber natürlich wird dass alles nicht einfach positiv für ihn laufen. Er wird in kurzer Zeit eine Wohnung benötigen und die bekommt er nicht.

Während ich die Woche über immer wieder Momente hatte in denen ich immer wieder nur gelitten habe bin ich inzwischen recht ruhig geworden. Seit gestern atme ich wieder ruhig durch und fühle eine Art Freiheit obwohl noch nichts wirklich erledigt ist.  Den letzten Ausschlag gab ein Anruf meines Mannes gestern spät Abend. Obwohl er weiß das ich früh schlafen gehe rief er spät an und wie üblich ließ er erst das Handy durch klingeln, dann das Festnetz. Ich wurde wach und konnte danach lange nicht mehr einschlafen. Es wird Zeit etwas zu ändern…

 

 

Advertisements
Veröffentlicht in Aktionen, Freitags-Füller, Persönlich

Freitags-Füller #434

Erschreckenderweise ist schon wieder Freitag und ich habe fast nichts geschafft. Dafür ist wieder Zeit für Barabra´s Freitags-Füller.

  1. Heute wird es wohl den ganzen Tag regnen .

  2.  Ich war lange nicht beim Zahnarzt.

  3. Vor meinem Fenster ist alles grau .

  4. Ein gebrochenes Herz tut weh.

  5. Es könnte sein, dass ich endlich einen tollen Job habe. Aber ich muss noch auf den Rückruf warten.

  6. Sonst muss ich weitersuchen, hahaha!

  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf etwas Hausarbeit , morgen habe ich geplant, Wäsche zu waschen  und Sonntag möchte ich ausruhen und entspannen !

 

Veröffentlicht in Aktionen, Freitags-Füller, Persönlich

Freitags-Füller #433

Oh schreck es ist schon wieder Freitag. Hilfe! Die Woche ist so schnell verflogen.

  1.  Wie kann ich mit 24 Stunden klar kommen wenn ich derzeit mindestens das doppelte bräuchte ?

  2.  Ich habe schon lange keine frischen Blumen mehr besorgt .

  3.  Meine Haare werden immer grauer

  4.  Ich versuche so viel wie möglich zu schaffen und es klappt überhaupt nicht .

  5.  Meine liebsten Früchte sind jetzt Pfirsiche .

  6.  Relaxen, was war das nochmal ?

  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett , morgen habe ich geplant, viel liegen gebliebenes zu erledigen und Sonntag möchte ich mir noch nicht verplanen !

 

Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Persönlich

Das Leben IV

Ich habe meine Männer zum Zug gebracht und wusste, ab da hatte ich viel Zeit. Zeit zum nachdenken. Zeit zum „wurschteln“. Begonnen habe ich meine Zeit unklug. Frustfraß. Der Abschied zwischen meinem Mann und mir war… distanziert und es ging nicht von mir aus. Er hatte diese Barriere gebaut und sich von mir entfernt. Grund genug einen großen Becher Eis zu essen und dann den Tag mit Dingen zu verplempern wie Schulranzen des Handballers ausmisten, alten Papierkram entsorgen, Möbel rücken,… alles Dinge die nur oberflächlich etwas sinnvolles bieten, aber wunderbar geeignet sind das Denken aus zu schalten. Zeitweise.  Denn da waren auch andere Momente. Momente in denen mir einfach nur die Tränen liefen und mir zeigten dass ich mich endlich mit der Realität aus einander setzen muss. Dabei macht mein Mann es mir einfacher durch die neue Distanzierung. Als ich schließlich bereit war zu akzeptieren und ich einfach nur alles mit Tränen wegschwemmen wollte, ging es nicht. Keine einzige Träne.

Eine Freundin schrieb mich an, fragte wie es mir geht. Ich hätte mich bei ihr melden müssen. Sie wurde operiert, ihr Mann ist viel beschäftigt und sie muss mit frischer OP die Kinder managen. Ich weine um mich und übersehe dass es mir gut geht im Gegensatz zu anderen.

Bekannte meldeten sich, fragten wie es mir geht. Meine Antwort ist immer dieselbe: „Gut, Danke. Wie geht es euch?“ Sie glauben mir nicht und haben mir das zu verstehen gegeben. Alle fragten was los ist und mir wurde bewusst das Menschen die weit weg sind bemerken das es mir nicht gut geht wegen einfachen 0815 Sätzen, während mein Mann mit mir lebt und blind ist. Jeder sagt mir ich soll an mich denken und ich soll mein Leben nicht verschwenden. Alles andere wird sich finden.

Ich habe kurz entschlossen zwei Bewerbungen verschickt, aber bei beiden bin ich auf Hilfe mit den Kindern angewiesen. Schichtdienst hat seien Nachteile, vor allem wenn man allein erziehend ist.

Immer wieder denke ich an den Tag wenn er zurück kommt und frage mich wie er wohl sein wird. Wie ich reagieren werde, was ich sagen und tun werde. Ich weiß es nicht und alle Szenarien sind nur Theorie. Ich muss den Moment abwarten.

Gestern Abend habe ich dann einen Entschluss gefasst und muss gestehen, dass ich noch etwas wacklig auf den Beinen bin, aber ich habe noch ein paar Tage Zeit kräftiger zu werden. Ich werde den tag wenn mein Mann zurück kommt nutzen noch einmal das Gespräch mit ihm zu suchen. Werde versuchen ihm bewusst zu machen wie übel es derzeit aussieht und wie dicht unsere Ehe am Abgrund steht. Wie sehr ich unter allem leide dürfte er nicht bemerken aber vielleicht erreiche ich ihn wenn ich ihm wenigstens darauf aufmerksam mache.

Ich werde ihn wählen lassen. Ein letztes Mal ihm die Chance geben eine Entscheidung über unsere Zukunft zu treffen. Und er bekommt zwei Tage Zeit. Maximum. Dann werde ich sehen und entscheiden. Und mir ist bewusst das ich von ihm keine Ehrlichkeit zu erwarten habe. Das er wie üblich versucht zu lügen und zu manipulieren. Da er sich nicht einmal vorstellen kann dass jemand seine Lügen durchschaut ist es das was ich ihm zunächst klar machen muss.

Dennoch: der August soll für mich der Monat sein, der mein Leben verändert. Auf die eine oder andere Art.

Veröffentlicht in Aktionen, Bücher, Montagsfrage, Persönlich

Montagsfrage

Nachdem es letzte Woche bei Buchfresserchens Fragen um Romanzen ging, ich sowas nicht lese und ohnehin alles andere als in der Stimmung war für so etwas kommt diese Woche wieder die Montagsfrage:

Welches Buch ist dein letzer Neuzugang und was hat dich zum Kauf bewogen?

Das war ganz klar Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare.  Ich hatte über den Inhalt gelesen, fand ihn interessant. Die Inhaltsangabe sprach mich sofort an. Danach las ich eine Rezension die so gar nicht meiner Erwartung entsprach und das reizte mich noch mehr. Ich wollte wissen ob die Geschichte/ das Buch bei mir auch so negativ ankommt. Seither wartet es bei mir auf dem Reader darauf gelesen zu werden.

Veröffentlicht in Aktionen, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Für die ganze Woche ist Regen und kühleres Wetter vorhergesagt und wenn ich sonst mit Wettervorhersagen immer vorsichtig bin, so scheint es diesmal zu stimmen und das Wetter passt auch recht gut zu meiner persönlichen Stimmung. Freundlicherweise hat es den Montag nicht durchgeregnet, denn Fußballtraining im Regen ist absolut nicht so toll.  Außerdem hab ich heute K. dabei, des Fußballers bester Freund und einen Termin beim Augenarzt für den Fußballer haben wir auch.

Regen, Regen, und kühles Wetter begleiten uns auch am Dienstag. Das Handballtraining fällt aus. Etagenbett der Jungs abgebaut. Wir verschenken es an einen Freund meines Mannes. Die Jungs haben andere Betten und schlafen dort sehr gut.

Regen ohne Pause, habe Fußballtraining abgesagt. Das Etagenbett versperrt zerlegt die Küche. Die Umgestaltung des Zimmers hat mich Stunden gekostet. Jetzt ist mehr Platz, aber auch noch einiges neu zu sortieren.

Und plötzlich ein paar Sonnenstrahlen. Nicht lange, nicht viel, aber man muss es erwähnen.  Mit dem Fahrrad zum Kindergarten und im Nieselregen zurück. Handballtraining. Habe den Fußballer dort angemeldet. Er ist glücklich und hat begeistert mitgemacht. Ein Tag noch!

Grau, grau, grau sind alle meine Kleider… Nein, aber der Blick aus dem Fenster eignet sich wunderbar für Depressionen. Auch wenn die Wolkendecke an einigen stellen Risse hat, ist es doch grau und nass.Der Abschied vom Kiga war hart. Sechs Jahre habe ich meine Jungs dort hin gebracht und plötzlich ist es endgültig vorbei. Ich wische mir so einige Tränen weg bei der Verabschiedung. Der Fußballer drückt alle nochmal, aber er freut sich und will weg. Ich würde am liebsten bleiben. Heute kein Handballtraining, aber Koffer packen. Morgen geht´s zu den Großeltern. Treffen mit der Tänzerin und der SML. Mit dem Fußballer zum Optiker. Er bekommt eine Brille. Er wollte eine goldene, aber nun ist sie Bronze.

Aufstehen um 3 Uhr morgens. Frühstück ist schwer um die Uhrzeit und mit der Aufregung, aber eine Schüssel Corn Flakes passt irgendwie rein. Ab zum Bahnhof. Ich bin froh dass ich mitfahre. Abschied zu Hause wäre nicht gut gewesen.  Am Zug regen sich zwei Weiber darüber auf dass mein Mann mit den Kindern ins Kinderabteil geht. Da wollten sie allein sein und schlafen. Sie finden es „widerlich“ meinen sie. Der Zug fährt pünktlich. Schick ein paar Fotos an die SML. Die ist schon auf dem Weg zur Arbeit. Besuche sie dort später, lerne ihre Mitarbeiter kennen. Es gibt so liebe Menschen! Ich mag ihr Team. Einfach toll und so lieb. Es tut gut nach den dummen Trinen vom Zug mal wieder das Gegenteil zu treffen. Mein Mann hält mich mit Anrufen und Fotos auf dem Laufenden. Nachmittags siegt die Müdigkeit: Ich geh noch Mal ins Bett und schlafe etwas. Abends um 22 Uhr schleiche ich wieder dorthin.

Sonntag, 4 Uhr ist die Nacht vorbei. Klar, warum auch nicht. Hab genug geschlafen. Wohnung ganz für mich allein. Wann hatte ich das zuletzt? Hab jede Menge Wäsche gewaschen, inklusive Bademäntel und ähnliches. Dann schon mal die Schulranzen vorbereitet, Schreibkram sortiert. Damit ich weiß, was ich noch besorgen muss. Abends kam die Tänzerin um den Kleiderschrank ab zu montieren. Gewitter

 

Veröffentlicht in Aktionen, Freitags-Füller, Persönlich

Freitags- Füller #432

Es ist wieder Freitag und damit Zeit für Barbara´s Freitags-Füller.

  1. Schon wieder  eine Woche zu Ende.Die Zeit vergeht so schnell.

  2. Die aufkommende Erkältung haben wir bis jetzt erfolgreich abgewehrt.

  3. Die beste Pizza der Welt mache selbstverständlich ich.;-)

  4.  Allgemein Bekanntes nennt man Binsenweisheit.

  5.  Der Austausch von Ideen kann sehr hilfreich sein .

  6. Habgier ist die Wurzel allen Übels. Aber Egoismus ist auch ein Teil davon .

  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Schlaf der hoffentlich länger dauert als 5 Stunden dauert , morgen habe ich geplant meine Männer zum Bahnhof zu bringen und Sonntag möchte ich die Einsamkeit genießen !

Veröffentlicht in Deutschland, International, Politik, Rebloggt

Türkei – Der Brief unseres Außenministers Gabriel an türkische Mitbürger

echsenwut

Dieser Brief ist ein sehr wertvolles Zeitdokument, dessen tiefere Bedeutung erst im Kontext mit den Aktionen der Bundesregierung deutlich wird. Im Grunde halte ich diesen Brief für ebenso sehr faszinierend wie maximal verstörend und im Grunde macht er mir sogar ein wenig Angst.Warum?
Weil ich mittlerweile nicht mehr erkennen kann, ob die Bundesregierung tatsächlich im Zustande geistiger Umnachtung verhaftet ist, oder die Aussagen in diesem Brief sogar wirklich ernst meint. Letzteres wiederum spräche aber auch wieder für die geistige Umnachtung.

Sehen wir uns das berühmte Pamphlet an:

Liebe tür­ki­sche Mit­bür­ger

… da geht es schon los: diese Bundesregierung hat ihre türkischen Mitbürger überhaupt nicht lieb. Sie reduziert ihre Präsenz in muslimischen bzw. türkischen Gemeinden Deutschlands auf werbe- wie wahlwirksame Auftritte und latscht immer kurz vor Wahlen grinsend und winkend durch eine Moschee, säuft den angebotenen Tee und flüchtet dann in ihrer Panzerlimousine bis zum nächsten Wahlkampfauftakt.

ich möch­te mich –…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.108 weitere Wörter

Veröffentlicht in Aktionen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Die Nacht zum Montag war nicht gut. Meine Nase verstopft, der Fußballer nur am Husten und ins Bad rennen. Er war dann auch nicht begeistert noch nach dem Kindergarten zum Training zu gehen. Also sind wir nach Hause. Er ist dann abends auch ziemlich schnell eingeschlafen

Die Nacht… nun ja. Erkältung bei allen. Nur dem Handballer geht es noch gut. Der Fußballer wäre gern zu Hause geblieben aber ich habe heute Termin wegen der ärztlichen Unbedenklichkeitsbescheinigung für den Job.  Nachmittags Kontrolle für den Handballer. Mandeln sind normal, aber die Polypen bleiben ein Problem. Es wird erst einmal mit Salzlösung gegurgelt. Nachts heftiges Gewitter mit viiiieeeellll Regen.

Mittwoch trocken und warm. Fußballtraining.

Donnerstag zur Hospitation gewesen. Job ist toll, aber: ich hasse Menschen mit Vorurteilen. Sie können einen alles verderben. Schade ich wollte diese Stelle unbedingt. Handballer zum Training

Freitag wie üblich Handballtraining.

Am Wochenende habe ich mir erlaubt einfach mal lange im Bett zu bleiben und „nichts“ zu machen

Veröffentlicht in Aktionen, Bücher, Montagsfrage, Persönlich

Montagsfrage

Die neue Woche kann beginnen. Diese Woche warten einige Erledigungen und Termine auf mich. Aber erst einmal Buchfresserchen´s Montagsfrage:

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Das könnte ich nicht pauschal sagen. Kenne ich den Autor und weiß dass die Bücher gut sind, würde ich sicherlich das Buch vorziehen, aber wenn ich den Autor nicht kenne oder es nur um eine bestimmte Thematik geht, dann würde ich mir vielleicht den Film anschauen.

Letztlich ist es so das ein guter Film nicht unbedingt auch ein gutes Buch als Ursprung haben muss. Filmemacher mit Talent können auch aus einem langweiligen Buch einen spannenden Film machen und umgekehrt muss ein gutes Buch nicht zwangsweise auch gut verfilmt werden.  Angefangen von er Entscheidung über die Rollenbesetzung bis zu den Effekten kann da eine Menge schief laufen. Ich habe z.B. früher gern John Sinclair gelesen und auch die Hörspiele waren gut, aber die Verfilmung: furchtbar.

Und dann gibt es ja auch noch Verfilmungen die inhaltlich nicht viel mit dem Buch zu tun haben. Wo die Geschichte nur an das Buch „angelehnt“ ist.