Montagsfrage # 115

Und wieder ist Montag, wieder eine Woche vorbei und eine neue startet. Zwar zeigt sich (noch) keine Sonne, aber es regnet auch nicht. Angesagt ist auf jeden Fall viel Sonne und 15°C. Hoffen wir das es nachts keinen Frost gab, sonst werden wir schlittern.

Aber nun zu Buchfresserchen Svenja´s neuer Montagsfrage:

Das erste Quartal des Jahres ist fast vorüber, wie viel hast du schon gelesen und welche Bücher sind dir besonders im Gedächtnis geblieben?

Da ich letzten Montag alte Fragen beantwortet habe, hatte ich diese Frage ganz ähnlich schon. Es hat sich nichts daran geändert. Ich habe gestern ein weiteres Kapitel geschafft, aber ansonsten kein weiteres Buch und leider bleibt mir bei der Reihe nichts wirklich im Gedächtnis. Einfach nur leichte Zwischendurch-Literatur. Ich bin jetzt in Band 9 von 23.  Da es eine Reihe ist und es nicht allein um die Fälle geht, sondern auch um die Hauptprotagonisten mag ich derzeit nicht testen ob ich mit einer Unterbrechung klar komme, aber vielleicht schaffe ich demnächst parallel noch ein anderes Buch, denn langsam mag ich auch mal eine Alternative

Wochenrückblick

Montag=Feiertag. Alles zu, kein Problem. Das Wetter…der Winter ist zurück. Kalt und feucht und ungemütlich. Also zu Hause schön machen. Entspannen, was leckeres kochen. Montag erledigt. Ich hasse Montage*LOL

Dienstag: mein Mann ist mit den Jungs raus, die Tänzerin und die SMl arbeiten, ich backe Brot

Mittwoch: Tänzerin und SML arbeiten, mein Mann ist unterwegs und ich habe die Jungs. Und das bei Regen.

Donnerstag: mein Mann darf wieder die Jungs nehmen, die Tänzerin muss lernen und hat AbIMG_20170423_131703ends Training. Ich war in der Stadt. Nach Aufnähern für die Hosen der Jungs suchen. Hab super Wolle gefunden. Daraus wird eine Haushose für den Fußballer und der Handballer möchte einen Hoodie.

Freitag: Es gab selbstgemachte Pizza. Der Fußballer braucht ein Blech für sich allein. 🙂 Wäsche waschen und Hosen nähen. Hab den Jungs gestern ein paar Zeichenschablonen mitgebracht. Feinmotorikübung für den Fußballer. beide waren begeistert und haben einen Haufen Tiere gemalt.

Samstag: Angefangen die Hose zu stricken. Auf Wunsch des Fußballers habe ich Lasagne gemacht. Der Handballer hat sämtliche Buntstifte neu gespitzt.

Sonntag: Arabisch-Unterricht für die Jungs. Mein Mann hat es verpennt. Hätte ich das gewusst… Es gab die Lauch-Käse-Suppe von Plaudertasche. Einfach lecker. Allerdings ohne Mett. Das war in der Lasagne.

 

Freitags-Füller #418

Ja, ist denn schon wieder Freitag?

Das Wölkchen pausiert vorerst mit ihren Freitags Fragen, aber Barbara´s Freitags-Füller ist wieder da. Also dann:

  1. Ich lese momentan gar nicht. Ferien eben .

  2.  Da ich möglichst passend koche bleibt nicht so viel für die Resteverwertung

  3. Am Montag beginnt wieder der Alltag.

  4. Gutes Wetter ist momentan ein Traum.

  5.  Im übrigen träume ich momentan nur so, dass ich mich danach nicht mehr erinnern kann.

  6. Spaziergänge im Wald sind etwas besonderes für mich.

  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Stapel erledigte Nähwäsche , morgen habe ich geplant, mir den Tag nicht durch das Wetter vermiesen zu lassen und Sonntag möchte ich alles packen was am Montag in Kindergarten und Schule gebraucht wird !

Tradition

Vor einigen Jahren entschied ein Freund meines Mannes die Uni zu wechseln. Nach einigem Suchen landete er schließlich in Regensburg.

Regensburg ist Unistadt und Großstadt, liegt in Bayern in der Oberpfalz und hat über 100.000 Einwohner. Als Anti-Stadtmensch ist das nichts für mich. Eigentlich.

Nun, der Freund meines Mannes fühlte sich recht wohl dort und lud meinen Mann ein dort ein langes Wochenende zu verbringen. Es war wohl Mai oder Juni, als mein Mann sich in den Zug setzte um ihn tatsächlich zu besuchen.Abends bekam ich einen begeisterten Anruf. Wir müssten unbedingt auch nach Regensburg fahren, sollten direkt am nächsten Tag früh da sein und er nimmt die Jungs damit wir Frauen die Stadt erkunden können.

Unsere Begeisterung war nicht sehr überschwänglich. Die Tänzerin hatte sich mit ihrer besten Freundin verabredet und mochte das nicht absagen. Besagte Freundin ist beinahe ein Familienmitglied. Eine weitere Tochter, immer gern gesehen. Schließlich entschieden wir mit ihr zusammen zu fahren. Also sind wir alle früh los und wie versprochen erwartete mein Mann uns am Bahnhof.

Wir bekamen eine kleine Altstadtführung,gingen in einem netten Lokal essen und danach verschwand mein Mann mit den Jungs und wir hatten Zeit bis zum Abendzug, der uns wieder zurück bringen sollte.

Wir erkundeten die Straßen und Gassen

regensburg-318846_640

old-town-318844_640

machten Fotos, gingen hierhin und dorthin, zogen durch Geschäfte und fanden einen Ort für ein Gruppenbild

regensburg-2154588_640

Abends gönnten wir uns noch einen Döner. Man muss schließlich wissen wie die in Regensburg schmecken. Zur verabredeten Zeit kam mein Mann mit den Jungs und brachte uns zum Zug. Wir fuhren Heim, hatten Spaß, waren müde und  erledigt, aber wussten: wir müssen wieder dahin.

Seit jenem Tag fahren wir einmal im Jahr nach Regensburg. Einmal im Jahr wird ein Gruppenfoto an immer der gleichen Stelle gemacht. Einmal im Jahr begleitet uns die Freundin meiner Tänzerin nach Regensburg.

Meine Tochter erweitert jährlich ihre Foto-Collage von jenem Tag.

Gestern bekam sie unerwartet ein großes Geschenk. Ein riesiges Fotoalbum. Liebevoll beklebt und gestaltet von ihrer Freundin. Erinnerungen aus Regensburg und viele andere.

Bald ist wieder Juni….

 

Montagsfragen

Die Feiertage sind vorbei. Die Woche hat schon angefangen und hat auch gleich nasses im Gepäck. Zwar habe ich Sonntag in der Wettervorhersage beim groben Überblick schon gesehen, dass es diese Woche wieder richtig kalt werden soll, bis 0°C, aber heute früh auf der Wetterkarte für Deutschland war tatsächlich für mehrere Gegenden Schnee angesagt.

 Na wunderbar.

Bei Buchfresserchen gibt es diesen Montag nichts neues, daher noch ein paar alte Fragen:

99: Beeinflusst die Jahreszeit aktuell dein Leseverhalten/die Bücher, zu denen du greifst?

Nein, absolut nicht. Manchmal überlege ich ob es nicht besser wäre, denn es ist schon merkwürdig im Sommer darüber zu lesen wie andere durch Schneemassen stapfen und frieren und ebenso ist es schon etwas komisch wenn man selbst sich in eine dicke Decke kuschelt und im Buch die Leute den Sommer genießen, aber letztlich hat es mich bisher nicht dazu gebracht gezielt Bücher aus zu wählen und eines anfangen, abbrechen, weil dort gerade die falsche Jahreszeit ist? Nein, ads mag ich dann doch nicht.

98:Jetzt dauert’s nicht mehr lange, welche Bücher haben es auf eure Weihnachtswunschliste geschafft?

Ich habe keine speziellen Wunschlisten für Geschenktage. Wer mir ein Buch schenken möchte findet auch so etwas.

97:Welcher/s Aspekt/Element deines zuletzt gelesenen Buches gefiel dir besonders gut?

Ich lese gerade etwas außerhalb meiner sonst bevorzugten Krimis die Inspektor Jury-Reihe. Was mir gefällt und mich oft den Kopf schütteln lässt ist die Ruhe und Gelassenheit mit der Inspektur Jury´s Freund Melrose Plant seiner erbgierigen Tante Agatha begegnet. Das finde ich absolut beeindruckend.

96:Wie viele Bücher hast du dieses Jahr bereits gelesen und welche sind deine 3 Favoriten?

Ich denke es sind zwei und der Rest eines Buches aus dem letzten Jahr. Von Favoriten kann ich eigentlich nicht reden, denn ich habe mir vorgenommen die jetzige Reihe vollständig durch zu lesen bevor ich mich über was anderes her mache.

95:Habt ihr Trigger, die euch am Weiterlesen hindern?

Direkt Trigger nicht wirklich, aber es gibt in Büchern manchmal so Momente in denen ich entscheide einen Absatz oder eine Seite zu überspringen. Das war z.B. bei den grausamen Teilen von Stephen Kings „Shining“ und „Es“. so. Ist eben Horror und da habe ich meine Grenzen. Was ich noch abgebrochen habe, aber aus dem gegenteiligen Grund- nämlich Langeweile- war ebenfalls von King: „Christine“.

94:Magst du Bücher mit Gruselfaktor oder Horror und was gefällt dir daran?

Ja klar, im Grunde mag ich sie und lese sie auch gern. Beim „Warum“ wird es schon schwieriger. Die King-Bücher mochte ich immer weil sie ganz real beginnen. Herr/Frau Normal in einer realen Welt mit normalem Alltag und langsam rutscht man immer weiter in eine andere Welt voll Grusel und Gefahr. Das hat mich immer fasziniert und irgendwie suche ich das immer in diesem Genre.

Eine schöne Woche!

Wochenrückblick

Montag war einfach schön. Ich habe Wäsche gewaschen, der Handballer war Schwimmen und sonst war einfach mal Schontag. Tänzerin und SML mussten arbeiten.

Dienstag war es kühl, aber sonst ganz schön. Tänzerin und SML waren allerdings wieder arbeiten und so hab ich noch Bettwäsche gewaschen. Nachmittags haben wir geplant, denn Mittwoch wollten wir mal wieder einen Ausflug machen. Letztes Jahr fiel unser traditioneller Ausflug nach Regensburg aus und so gab es etwas Nachholbedarf. Aber für die Tradition fehlte die Freundin der Tänzerin, die immer mit fährt und der Plan mal etwas anderes zu besuchen hing von einem geliehenen Auto ab und das ging schief.

Daher fuhren wir Mittwoch eben nicht weit raus, sondern begnügten uns mit einem Picknick auf einem großen Spielplatz im Park. Dabei: zwei Kannen Tee, Wasser, Kartoffelsalat, Reiswaffeln und natürlich ein paar Kekse. Den Fußball nahmen wir auch mit und als wir abends um 18: 30 Uhr nach Hause kamen war mein Mann schon da. Die Jungs waren erledigt. Der Handballer verschwand freiwillig sofort ins Bett und der Fußballer schlief fast schon auf der Fahrt. Jetzt brauchte er auch nicht mehr lang.

Donnerstag war noch mal eine Einkaufstour notwendig. Der Fußballer wünschte sich die Pfannkuchentorte von Petterson und Findus. Ich wollte ein paar Rezepte von anderen Blogs testen. Letztlich habe ich wieder einige wichtige Zutaten vergessen weil ich den Einkaufszettel vergessen hatte. Typisch ich. Zwar hatte ich mir vorgenommen nachmittags die fehlenden Sachen zu holen, aber dann spielten wir und ich vergaß die Zeit und plötzlich war es viertel nach acht. Mein Mann war vormittags mit den Jungs beim Friseur. Der Fußballer sieht gut aus, aber beim Handballer hat er gemurkst.

Freitag- Feiertag.Mein Mann verschwand mit den Jungs auf den Spielplatz für ein paar Stunden. In der Zeit konnte ich einiges an Haushaltskram in Ruhe erledigen. Aktueller Plan meines Mannes: Die Tänzerin soll im Juni mit den Jungs zwei Wochen nach Marokko. Sie hat abgelehnt. Ramadan im Marokko-Sommer.

Samstag habe ich den Wochenend- und Back-Einkauf erledigt. Danach ging es gleich los. Während die Pellkartoffeln auf dem Herd standen hab ich nebenbei die Pfannkuchen für die Torte gemacht. IMG-20170417-WA0000Anschließend noch einen tollen Hefeteig für ein Rezept von backmitleidenschaft.

Sonntag waren die Jungs mit ihrem Papa unterwegs. Spaziergang wegen Regen mit einem Freund meines Mannes und dessen beiden Kindern.

Freitags-Füller #417

Und weil schon wieder Freitag ist:

  1.  Gesetzt den Fall  das Wetter wird nächsten Woche nicht so gut, dann gibt es nur einen Besuch bei der SML .

  2.  Ruhe  gehört für mich unbedingt zum Osterfest.

  3.   Eine Mini-Auszeit am Tag  erfrischt und macht fit .

  4. Morgen besorge ich noch einige Zutaten und dann wird gebacken.

  5.   Wenn die Kirschblüten blühen lohnt sich das Fotografieren.

  6.   Meeresfrüchte , nein danke!

  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend , morgen habe ich geplant wichtiges zu kaufen und Sonntag möchte ich dann einiges backen !

Discounter oder doch Supermarkt

Bei Silly von Pferdig unterwegs läuft eine Blogparade zum Thema.

Discounter oder Supermarkt? Wo liegt eigentlich der Unterschied?

Discounter haben mehr Handelsmarken also NoName Produkte die natürlich billiger sind als die Marken, denn die lassen sich gern auch ihren Namen bezahlen und nicht nur das Produkt. Es gibt weniger Sortimentsauswahl, also statt drei Produkte einer Sache nur eine. Aktionsprodukte die billiger sind als in anderen Läden, wie PC´s, Kleidung ect. Oft keine Drogerieartikel. Sparsame Laden-Ausstattung (z.B. Hinweisschilder,Paletten statt Regale).

Zu den Discountern gehören Penny, Aldi, Lidl,Norma,TEDI und Netto.

Der Supermarkt ist also quasi das Gegenteil. Auswahl, alles ordentlich in Regalen verräumt, mit vielen Schildchen, Marke neben NoName, Wahlmöglichkeiten.

Supermärkte, das sind Edeka, REWE, Kaufland.

Soweit-so klar? Aber:

  • Lidl und Kaufland gehören der Schwarz-Gruppe.
  • Netto gehört zu Edeka,Tengelmann-Geschäfte wurde vor kurzem von denen aufgekauft
  • Penny gehört zu REWE

Insgesamt ist also nicht so viel Auswahl wie man Anfangs glaubt.

Silly´s Fragen:

  • Sind Produkte aus dem Discounter so viel schlechter?
  • Sind Billigprodukte zwingend schlechter als teure?

Wie definiert man schlecht? Natürlich wollen die Unternehmen Gewinn machen und verdienen. An billigen Produkten ebenso wie an teuren, also muss der billige Preis einen Ausgleich haben. Die einfache Ladenausstattung, NoName Produkte, teilweise auch die Gehälter der Mitarbeiter machen sicherlich einiges Wett aber bestimmt nicht alles. Immer höhere Konzentration auf viele Märkte weniger Unternehmen und das immer weiter voranschreiten des Aufkaufens kleiner regionaler Geschäfte führt sicher nicht zur Beendung der Habgier von Unternehmen. Klar wird auch billig produziert und billiges Material verkauft. Ob das nun Lebensmittel voller Chemikalien sind oder Erdbeer-Joghurt in dem nicht mal ein Hauch von Erdbeere zu finden ist. Ob man selbst einen solchen Joghurt als schlecht empfindet entscheidet letztlich der Verbraucher, also jeder einzelne mit seinem Kaufverhalten. Wem Aussehen und Geschmack mehr interessiert als Inhalt findet vieles sicher nicht schlecht.

Das wir überhaupt in solchen Geschäften kaufen liegt auch daran, dass auch diese Geschäfte z.B. immer mehr auf Bio-Produkte setzen. Bio-Läden lassen sich diese meist teurer bezahlen und nicht alles was diese Läden, aber auch die Supermärkte, anbieten macht wirklich Sinn. Bio-Kiwi aus Neuseeland, Bio-Mango aus Burkino Faso?Der Transport und die frühe Ernte zerstören den Vorteil vom Verzicht auf chemische Düngemittel. Reden wir lieber nicht über die Verpackungen. Und leider werden Bio-Hersteller i.d.R. nur einmal im Jahr angekündigt kontrolliert. Ich vertraue nicht darauf dass alle ehrlich sind und wirklich den ohnehin nicht sehr konsequenten Richtlinien entsprechend produzieren. Schön, wenn das Grundwasser beim Bio-Anbau weniger belastet wird, aber wenn mehr Wasser verwendet wird, als beim „normalen“ Anbau ist der Nutzen zumindest fraglich.

  • Greift ihr auf Hausmarken wie z.B. Ja! oder TIP zurück? Warum? Warum nicht?

Ja, mach ich schon. Nicht immer aber hin und wieder. Manche Dinge akzeptiere ich auch von Hausmarken, schon deshalb, weil das Fehlen der Marke nicht bedeutet dass das Produkt von einer anderen Firma hergestellt wurde als der Markenfirma. Das diese Firmen viel Umsatz mit NoName-Produkten machen ist eigentlich schon ein alter Hut. Das ab und an die Zutaten etwas abweichen kann vorkommen aber da gibt es die Zutatenlisten die bei Vergleichen helfen.

  • Was für Ansprüche stellt ihr an den Supermarkt eures Vertrauens?

Vertrauen… so würde ich das nicht unbedingt nennen. Wir müssen einkaufen da wir in der Stadt leben und ich nicht einmal einen Balkon habe, geschweige denn einen Garten der es mir erlauben würde selbst einen Teil unseres Bedarfes zu decken. Und ich mache schon viel selbst. Mein Anspruch ist daher hauptsächlich die Entfernung, denn für eine Familie kauft man mehr als nur für 1-2 Personen. Und das will alles transportiert werden. Ich bin nie mit dem Auto unterwegs, also zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist mein Hauptkriterium.

  • Warum kauft ihr genau in DIESEM Laden ein? (Große Auswahl, Nette Verkäufer, gute Kundenbetreuung, Produkte die ihr besonders gerne mögt, Aufmachung des Ladens usw.)

DIESEN Laden gibt es nicht. Ich bevorzuge Geschäfte in denen ich durch die Gänge komme. Neulich kam ich in einen dort fuhr eine Mitarbeiterin mit der Wischmaschine durch die engen Gänge und die übrigen Gänge waren mit Palettenwagen so zugestellt, dass ich mich seitlich daran vorbei quetschen musste um an die Ware zu kommen. So etwas brauche ich mittags um halb 12 nicht.

Natürlich gehe ich gern dorthin wo ich im Sortiment das finde was ich möchte und gerne mag und nette Angestellte sind auch was tolles. Allerdings haben wir bis auf wenige Ausnahmen damit hier keine Probleme. Fast alle sind sehr freundlich. Ausnahmen bleiben nie lange, da scheinen die Geschäfte drauf zu achten. Die Ausstattung interessiert mich eher weniger.

  • Habt ihr bestimmte Lieblingsprodukte?

Klar, wer hat die nicht? Ich kaufe z.B. gern den 1kg Eimer Weideglück Landjoghurt. Den gibt es von 0,1 % Fett bis Sahnejoghurt mit 10%. Und weil da gleich 1kg in einem Eimer ist, habe ich nicht viele kleine Becher und man kann die Eimer wunderbar für alles mögliche verwenden. Zum Beispiel für kleinere Teile von Spielsachen, Puzzleteile oder man kann sie dekorieren und als Windlicht benutzen, als Tischmülleimer usw.

  • Habt ihr einen bestimmten Laden in dem ihr einkaufen geht oder mehrere? Teilt ihr es je nach Produkten vielleicht sogar auf?

Wir teilen auf. Das ist notwendig. Aus religiösen Gründen verzichten wir auf Schwein und Alkohol und leider sind diese beiden Zutaten bei der Verarbeitung sehr beliebt. Egal ob Süßkram, Käse, Saft oder Brot. Schwein und Alkohol wird immer gern verwendet.  Selbst der Aufdruck „vegan“ schützt nicht vor Schwein, weil Rohstoffe verwendet werden dürfen, die vorab damit hergestellt wurden. Daher wird bei uns ausgewählt, was in welchem Geschäft gekauft wird. Alle 14 Tage gibt es bei uns einen Großeinkauf beim „Türken“ unseres Vertrauens. Der Discounter taugt für Toilettenpapier,Trockenwaren wie Nudeln,Reis und Co. und in der Obst und Gemüseabteilung schaue ich gern, einige Käseprodukte, Gewürze. Ich wähle aus.

Der Supermarkt bietet mir den Joghurt, und alles was ich im Discounter nicht gefunden habe.

Der „Türke“ versorgt uns mit allem was ich wegen der Inhaltsstoffe nicht in diesen Geschäften kaufe.

  • Oder habt ihr überhaupt einen „Lieblingsladen“?

Sagen wir Lieblingsfiliale. Ich gehe bevorzugt in die größeren Filialen weil dort mehr Platz ist, was besseres Durchkommen aber auch mehr Sortiment bedeutet. Das gilt für alle Geschäfte.

Wochenrückblick

Und schon geht es auf Mitte April zu. Und wie dass im April so ist, mag das Wetter nicht einfach warm und sonnig sondern Abwechslung. Es war jedenfalls gut, das ich die dickeren Sachen noch nicht weggeräumt habe. Dafür hat der Kindergarten schon mal die Winter(gummi)stiefel aussortiert und um sommerliche gebeten. Auch die restlichen Sachen für draußen sollten frühlingshaft werden.

Am Montag brauchte ich einen Spaziergang. Mit der Bahn bin ich ein wenig raus gefahren in eine unbekannte Gegend. Mal was neues sehen und kennen lernen. Leider hatte ich die Kamera vergessen und ich durfte die Orientierung nicht verlieren, damit ich auch wieder nach Hause finde, aber das war nicht so schwer. Ich hatte dann entschieden, ich muss noch mal mit Kamera los, hab eine schöne Ecke gefunden. Dort war ich noch nie spazieren, aber wann nur? Ich hatte nur begrenzt Zeit, weil der Handballer Montags früher Heim kommt und nachmittags ist Fußball.

Dienstag war es etwas regnerisch. Zur Freude des Fußballers, denn er sollte mit Papa nachmittags ein wenig Fußball trainieren. Aber das mag er nicht und es sah so aus, als ob er es auch nicht braucht, denn es fing an zu tröpfeln als mein Mann von der Arbeit kam und da wollte er auch nicht. Derweil bin ich mit dem Handballer zum Training. Wieder zurück stand ein eingeschäumter Fußballer unter der Dusche und durchweichte Trainingskleidung lag rum.

Der Mittwoch war absolut nicht mein Tag. Morgens vor dem Klingeln des Weckers bin ich mit Kopfschmerzen auf gewacht, hab noch eine Weile vor mich hingedämmert, aber es wurde nicht besser. Nach dem Aufstehen wurde es nur schlimmer. Es ging mir absolut nicht gut. Übelkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen,…  Mein Handballer hat sich dann sein Frühstück selbst gemacht und ich bin noch mal ins Bett. Kaum war der Handballer weg, stand der Fußballer auf und kam zu mir. Eine Stunde später mussten wir dann los zur Schule. Mittags hab ich den Fußballer früher abgeholt und zu Hause hab ich dann endlich etwas gegen den Kopfschmerz genommen. Dann kam meine Tochter, mit den neuesten Nachrichten von der Arbeit. Sie ist jetzt SML= stellvertretende Marktleiterin. Sie, der Fußballer und ich sind dann zur Schuleinschreibung in die neue Schule gefahren. Die Tänzerin blieb mit dem Handballer zu Hause und hatte noch so einiges zu tun. Auf dem Rückweg bin ich dann an einer Rasenkannte umgeknickt und mit dem Knie direkt auf die Steinkannte gefallen. Natürlich hatte ich eine helle Hose an und durfte mit Gras- und Schmutzflecken nach Hause, Schmerzen inklusive. Damit ich das nicht so schnell vergesse gab es noch ein nettes Hämatom.

Der Donnerstag entpuppte sich als Steigerung des Mittwoch. Ich war morgens recht dankbar dass es mir gut ging, aber das hielt höchstens eine Stunde. Dann verschwand mein Kreislauf in den Keller. So heftig und schnell wie ich es nie in meinem Leben erlebt habe. Ich hatte eine Art „Traum“ davon das etwas umfällt und als ich die Augen öffnete lag ich auf dem Boden. Mein Mann stürzte in den Raum, bat mich darum mich hin zu setzen und da sah ich dann, dass ich wohl tatsächlich einen Stuhl umgeworfen habe. Aufstehen konnte ich problemfrei, dennoch bekam ich danach nur noch Befehle von meinem Mann. Ins Bett legen, vor dem Aufstehen den Kreislauf erst einmal in Schwung bringen und der Fußballer soll zuhause bleiben. letzer Befehl erging gleich doppelt an mich. Ich hatte genug Angst davor unterwegs aus den Latschen zu kippen, um mich daran zu halten. Mein Mann bot an, zu Hause zu bleiben, aber dass nützt mir nichts. Die Tänzerin bot an, die Klausur in der ersten Stunde zu schreiben und danach sofort zu kommen. Das Angebot nahm ich gerne an. Später kam noch die SML und mein Mann verlangte telefonisch, dass ich zum Arzt gehe. Natürlich ist der Arzt nicht da wenn man ihn wirklich braucht, daher bekam ich erst einen Termin für Freitag. Die Tänzerin ging mit dem Handballer zum Training, mein Mann übernahm das Fußballtraining des Fußballers und ich konnte mal durchatmen. Ansonsten habe ich den Tag über das Knie gekühlt.

Freitag übernahm die Tänzerin den Fußballer. Ich begab mich zur Ärztin und durfte erst einmal warten. 1 Stunde. Aber. Alles Okay, mit dem Knie, weiter kühlen. Aber mein Kreislauf war sehr hoch 160 zu 90. Blutabnahme, EKG und nachmessen. Ein wenig besser aber nicht besonders. Nächste Woche täglich 2-3 Mal messen und Montag anrufen wegen der Blutuntersuchung. Die SML ist morgens schon mit ihrer Freundin zum Wellness-Wochenende gefahren. Die Tänzerin fuhr Mittags zum Araber-Mädels-Treff. Beide unabhängig voneinander in derselben Stadt.

Samstag Morgen marschierte dann auch mein Mann mit Köfferchen davon. Dienstreise mit Chef bis einschließlich Mittwoch. Ab da war ich mit den beiden kleinen Sportlern allein. Unser eigenes Wellness-Wochenende begann. Zunächst aber Arbeit: Einkaufen was wir drei brauchen und möchten und dann natürlich kochen. Danach haben wir einfach gefaulenzt.

Sonntag mussten wir das sonnige Wetter genießen. Fußball einpacken und ab zur Wiese. Trinken mitnehmen. Habe meiner Tänzerin noch ein Foto der Fußballer beim Kicken geschickt und plötzlich stand sie hinter uns. Sie kam früher wieder weil die Mädelsrunde weiter fuhr, sie aber Montag früh raus muss. Dank der SML hat sie seit einiger Zeit einen Aushilfsjob. Der nachteil: Ausschlafen gibt es nicht. Also haben wir gemeinsam die Sonne genossen. Ich habe mir vom Treffen erzählen lassen und dann war es auch Zeit für den Heimweg.