Veröffentlicht in Deutschland, Lustiges/Seltsames, Menschen, Persönlich

Manche Tage…

laufen einfach nur blöd. Der Handballer meinte gestern es sei ein Zeichen und irgendwie sollen wir wohl nicht ankommen.

Nun, der Plan wurde am Montag Nachmittag geschmiedet. Anfrage bei der Tänzerin: sie hat noch nichts vor, aber möchte lange schlafen weil sie gerade ihre Hausarbeit abgegeben hat und jetzt erst einmal Ruhe braucht bevor der Stress wegen der nächsten Prüfung beginnt.

Ok, die Jungs wolllten erst Mittag essen und laut Vorhersage soll es zwar wolkig sein und etwas kühler, aber das ist okay. Also ab in den Park!!!!

Wir waren zu schnell. Die Tänzerin kam gerade aus der Dusche als ich sie darüber informierte das wir unterwegs sind. Gerade als wir die Hofeinfahrt ihres Hauses betraten fing es an zu tröpfeln. Unter dem Dach angekommen schüttete es plötzlich. Also ab in die Wohnung.

Eistee für die Jungs, Fön für die Tänzerin. Dann kam die Sonne und der Regen hat sich erledigt. Auf in den Park! Auf Wunsch der Jungs zu Fuß, denn es wären nur drei Busstationen gewesen.

Gerade die Hälfte hatten wir geschafft, dann fing es an zu regnen und statt das wir zurück sind blieben wir unter ein paar Bäumen auf dem Weg stehen. Großer Fehler, denn plötzlich schüttete es wieder. Kein Schutz mehr durch das Blätterdach. Also zurück zur Ampel und über die Straße zur Bushaltestelle. Wir waren naß bis zur Unterwäsche.

Erst mal in die Wohnung der Tänzerin.

Der Versuch uns trocken zu föhnen gelang nur mittelmäßig und so entschieden wir erst einmal die Heimreise anzutreten. Die Tänzerin sollte mit. Wir mussten uns trockene Sachen anziehen. Erst warten bis es nicht mehr regnet.

Vorsichtshalber wollte die Tänzerin ihren Schirm mitnehmen. Den Müllbeutel haben wir uns auch geschnappt und so sind wir los. An der Hintertür merkte die Tänzerin dass sie den Schirm vergessen hatte. Also sie zurück, die Jungs zum Müllcontainer.

Es fing an zu regnen. Unter dem Dach angekommen schüttete es. Als die Tänzerin kam hörte es langsam auf.

Trocken kamen wir zuhause an, zogen uns um und tranken Eiskaffee.

Schließlich wagten wir einen weiteren Versuch. Mit Schirmen bewaffnet zogen wir los und blieben trocken.

Es war spät als wir wieder zurück kamen. Die Tänzerin hatten wir unterwegs verabschiedet.

Ich weiß nicht wie ich es nach Hause geschafft habe, denn ich muss ehrlich zugeben das meine Schuhwahl nicht Park-tauglich war. Solche Schmerzen hatte ich ewig nicht.