Veröffentlicht in 1000 Fragen an mich selbst, Aktionen, Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Persönlich

1000 Fragen an mich selbst #11

381: Wen hast du zu Unrecht kritisiert? 

Ich hoffe niemand.

382: Machst du manchmal Späße, die du von anderen abgeschaut hast?

Ähm, nö, eher nicht

383: Bestellt du im Restaurant immer das Gleiche?

Nein!

384: Gibt es etwas, das du insgeheim anstrebst?

Das Paradies

385: Wie würdest du deine Zeit verbringen, wenn du alles tun dürftest, was du willst?

Dürfen und können sind ja zweierlei, aber ich würde reisen, viel mit den Kindern unternehmen, learning by doing ist sicherlich sinnvoller als diese stupide Schulsituation

386: Was begeistert dich immer wieder?

Pflanzen

387: Welche Sachen kannst du genießen?

Ruhe, Entspannung, Sonne

388: Findest du es schön, etwas Neues zu tun?

Manchmal. Aber ich mag auch gern bei einer Sache bleiben die mir gefällt

389: Stellst du lieber Fragen oder erzählst du lieber?

Ich höre lieber zu

 390: Was war dein letzter kreativer Gedankenblitz?

Das unsere Fotosammlung mal in einem Dutzend Fotobüchern untergebracht werden muss.

391: Bei welchem Song drehst du im Auto das Radio lauter?

Ich fahr kein Auto und höre kaum Musik. Aber wenn ich mal was aufdrehe dann Let it go aus der Eiskönigin

392: Wann hast du zuletzt enorm viel Spaß gehabt?

Beim letzten Familienpicknick

393: Ist dein Partner auch dein bester Freund oder deine beste Freundin?

Single!! Normalerweise sollte er auch der beste Freund sein

394: Welchen Akzent findest du charmant?

Ich mag fast alle.

395: In welchen Momenten des Lebens scheint die Zeit wie im Flug zu vergehen?

Die Zeit vergeht insgesamt wie im Flug. Gerade hatte das Jahr angefangen und schon ist mehr als die Hälfte vorbei.

396: Wann hast du zuletzt deine Frisur geändert?

Letzte Woche. Eigentlich war es nicht die Frisur, nur die Haarlänge

397: Ist an der Redensart „Aus den Augen, aus dem Sinn“ etwas dran?

Ja, leider. Selbst wenn da noch eine Erinnerung ist verblasst sie mehr und mehr

398: Wie nimmst du Tempo aus deinem Alltag?

Einfach mal zur Ruhe kommen.

399: Machst du jeden Tag etwas Neues?

400: Bei welchen Gelegenheiten stellst du dich taub?

Wenn ich die Story schon kenne

Das war mal wieder eine Runde aus Pinkepanks Fragerunde

Veröffentlicht in 1000 Fragen an mich selbst, Deutschland, International, Persönlich

1000 Fragen an mich selbst #10

341: Worüber kannst du dich immer wieder aufregen?

Ich versuche mich möglichst über nichts auf zu regen. Manchmal klappt es nicht. Dann ärgere ich mich mal wieder über die Lehrer, oder über Leute die ständig meckern oder ähnliches.

342: Kann jede Beziehung gerettet werden?

Nein, nicht jede

343: Mit welchem Körperteil bist du total zufrieden?

Ich bin zufrieden damit dass bei mir jedes Körperteil vorhanden ist und sich dort befindet wo es hin gehört. Es gibt zu viele Menschen die dieses Glück nicht haben.

344: Womit hälst du dein Leben spannend?

Muss mein Leben spannend sein? Ich bin alleinerziehend, habe vier Kinder, einen Job, einen Haushalt, einen soziopathischen Exmann. Das ist mehr Spannung als ich möchte.

345: Kannst du unter Druck gute Leistungen bringen?

Bis zu einem bestimmten Grad.

346: Welche Lebensphase hast du als besonders angenehm empfunden?

Als ich in der Phase drin war- keine. Rückblickend würde ich sagen als Schüler hat man ein recht angenehmes Leben

347: Findest du andere Menschen genau so wertvoll wie dich selbst?

Ja

348: Hast du immer eine Wahl?

Ja

349: Welche Jahreszeit magst du am liebsten?

Alle, aber nicht jeden Tag

350: Wie hättest du heißen wollen, wenn du deinen Namen selbst hättest aussuchen dürfen?

Als Kind mochte ich den Namen Jessica, später dann Cornelia. Also vermutlich einer davon

351: Wie eitel bist du?

Überhaupt nicht.

352: Folgst du eher deinem Herzen oder deinem Verstand?

Zu oft meinem Herzen. Ich brauche mehr Gleichgewicht.

353: Welches Risiko bist du zuletzt eingegangen?

Manchmal frage ich mich, ob ich überhaupt Risiken eingehe

354: Übernimmst du häufig die Gesprächsführung?

Nein, ich höre lieber zu

355: Welchem fiktiven Charakter aus einer Fernsehserie ähnelst du?

Keine Ahnung. Ich kenne wohl zu wenig Serien um da jemanden zu finden.

356: Was darf bei einem guten Fest nicht fehlen?

Familie

357: Fällt es dir leicht, Komplimente anzunehmen?

Kommt darauf an von wem sie kommen und worum es geht

358: Wie gut achtest du auf deine Gesundheit?

So lala

359: Welchen Stellenwert nimmt Sex in deinem Leben ein?

Keinen

360: Wie verbringst du am liebsten deinen Urlaub?

Unabhängig mit Familie

361: Was war deine schlimmste Lüge?

Also schlimm würde ich es nicht nennen. Aber ich habe versprochen den Hund nicht mit zu nehmen wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin.

362: Erweiterst du deine eigenen Grenzen?

Ja, aber nicht in allen Bereichen

363: Kannst du gut Witze erzählen?

Nein, ich vergesse sie meist

364: Welches Lied handelt von dir? 

??? Ich höre nicht gern Musik

365: Welche kleinen Dinge kannst du genießen? 

Sonne, Blumenwiesen, am Wochenende ausschlafen,…

366: Wofür kann man dich nachts wecken?

Notfälle und für´s Beten

367: Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern? 

Diese oberflächliche Betrachtung des Äußeren nervt mich eigentlich nur noch. Bringt das nicht genug Probleme?

368: Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden? 

Die Wahrheit und keine Lügen

369: Lässt du dich leicht zum Narren halten?

Inzwischen nicht mehr

370: Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?

Ich glaube da gibt es nichts mehr

371: Muss man immer alles sagen dürfen?

Nein!

372: Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?

Meiner Familie

373: Kannst du gut loslassen?

Kommt darauf an, was ich loslassen muss.

374: Wofür bist du dankbar?

Für alles was ich habe, kann und bin

375: Sind Komplimente von Leute, die du nicht kennst, wichtig für dich?

Nein

376: Vor welchem Tier hast du Angst?

Aus dem Zoo ausgebrochener hungriger Löwe

377: Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?

Die permanenten Richtungswechsel und Themensprünge meiner Chefin

378: Was hast du immer im Kühlschrank?

Joghurt

379: Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendung schaust?

Nö, ich schau gern mal einen Krimi oder Mystery.

380: Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?

Anfang 20

Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Persönlich

Das Leben #IV

Es wird nicht besser. Jetzt sind alle vier Kids mit meinem Ex zum Essen. Ich habe mal frei und bin ganz froh drüber. Die letzten Tage waren mal wieder anstrengend. Letzte Woche noch gab es mal wieder ein Gespräch mit meinem Ex, den Jungs und der Tänzerin. Weil es mal wieder nicht lief wie er es gern hätte, rief er die Tänzerin an, die gerade arbeiten war. Er hat irgenwie immer so ein blödes Timing. Er meldet sich immer bei ihr wenn sie gerade arbeitet. Und diesmal war es weil ich die Klingel ausgestellt hatte, denn die Jungs wollten nicht raus zu ihm.

Ursprung war das er eigentlich mit ihnen spazieren gehen wollte. Dummerweise war der Fußballer gerade erst heim gekommen von der Schule und hungrig. Schlimm genug wird er direkt wieder rein geschickt um sich eine andere Hose an zu ziehen. Doch das wollte er nicht. Es gab auch keinen Grund. Er trägt nicht gern Jogginghosen, er ist der Jeanstyp. Also wollte er gar nicht mehr raus.

Der Handballer war auch kurz vorm platzen weil er von seinem Vater ständig zu hören bekommt dass sein Bruder nur nicht mehr mit ihm etwas unternehmen will, weil er ihn mitgenommen hat als er abgehauen ist. Der Handballer weiß sehr wohl, dass sein Bruder allein gegangen wäre wenn er ihn nicht mitgenommen hätte, aber davon will sein Vater nichts hören.

So hatten beide Jungs keine Lust mehr. Was folgte war Klingel-und Telefonterror. Also beides abgestellt. Zack, musste die Tänzerin dran glauben. Sie erklärte sich zu einem Treffen bereit, lies sich von ihm herfahren und vereinbarte mit ihm dass er Heim fährt und sie allein mit den Jungs redet. Soweit die Theorie.

In der Praxis waren die Jungs ziemlich genervt und wollten eigentlich nicht reden, erklärten sich aber schließlich bereit mit der Tänzerin ein Eis essen zu gehen. Als sie auf einer Wiese saßen und sich unterhielten, kam… ja genau. Der, der angeblich nach Hause gefahren ist.

Es folgte ein gemeinsames Gespräch bei dem er mal wieder seine schauspielerischen Künste zeigte. Die Tänzerin war beeindruckt und zuversichtlich dass alles besser werden würde. Mein Kopfschütteln wollte sie nicht akzeptieren. Aber ein Soziopath kennt nun mal weder Mitgefühl noch hat er das Bewusstsein etwas falsches zu tun. Dennoch versuchte sie es wieder mit einer Vereinbarung. Er sollte die Jungs in Ruhe lassen bis sie sich bei ihm melden.

Am nächsten Tag rief er den Fußballer an um zu fragen ob die SML ihren neuen Mietvertrag schon unterschrieben hätte. Als ob der Junge das weiß. Am nächsten Tag rief er den Handballer an um zu fragen wie viel Miete die SML in ihrer bisherigen Wohnung gezahlt hat. Und schließlich teilte er ihnen mit das er sie am Samstag abholt und zum Training bringt. Und wieder einmal hat er seinen Willen durch gesetzt und klar gemacht wie wenig ihn Absprachen interessieren und was ihm Wünsche seiner Kinder bedeuten.

Natürlich musste er dem Ganzen noch eine Krone aufsetzen. Das Training fand draußen statt und weil es heftig anfing zu regnen brach der Trainer ab, aber nein- er schickte den Fußballer wieder raus und nun… nun hustet er und fühlt sich nicht wohl. Ab morgen habe ich also ein krankes Kind daheim und muss selbst wieder zur Schule gehen. Juhu

Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Persönlich

Das Leben #XIII

Gut eine Woche ist es her, dass meine Jungs vor ihrem Vater geflüchtet sind und es läuft seither so lala. Vereinbart war, dass er am Sonntag mit den Jungs ein Restaurant aufsucht und die Jungs dort ihm mal die Meinung sagen dürfen ohne das er sich großartig daneben benehmen kann. Schließlich ist das ein Restaurant. Die Mädchen sollten zusätzliche Sicherheit schaffen und den Jungs den Rücken stärken.

Zwei Autos kamen gleichzeitig vor dem Haus an und die Jungs hatten die Wahl und entschieden sich für ihre Schwester und gegen den Vater. Der wiederum war etwas nörgelig weil die SML das Obst mitnahm dass er uns in zu großer Menge hier abgeliefert hatte und dass er am Samstag noch eine Salatschleuder mit Artischocken brachte die er nun zurück bekam weil niemand die Dinger mag gefiel ihm auch nicht.

Letztlich hatte niemand von den Kindern Lust auf die Diskussionen, daher blieb es bei einem Essen und danach brachte er die Jungs im Schneckentempo heim.

Am Montag wollte der Handballer lieber eine Stunde zu früh beim Training sein als von seinem Vater dorthin gebracht zu werden. Und er entschwand danach schnell in die Bahn bevor er ihn abholen konnte. Der Fußballer hingegen wurde eingesammelt zum Turnschuh kaufen.

Am Dienstag wollte er mit dem Handballer Turnschuh kaufen, aber der hatte einen geschwollenen Fuß. Also Mittwoch. Gestern Abend rief er an und teilte mit er hätte für die Wochenenden Unterricht in der Moschee für die Jungs organisiert. Samstag der Fußballer, Sonntag der Handballer. Super! 😦 Meine Wochenenden sind dann auch erledigt.

Dass die Jungs ihn immer noch meiden und keinen Nerv auf ihn haben will er nicht sehen. Früher, als er noch hier gewohnt hat sind sie gern mit ihm unterwegs gewesen, meinte er gestern. Auch das ein Irrtum. Sie hatten nur keine Ausweichmöglichkeit und keine Wahl. Auch damals haben sie sich bei mir beschwert dass er sie nur auf dem Spielplatz abstellt und dann einen Freund anruft der seine Kinder noch dazu stellt und der Handballer als Ältester hatte die Verantwortung für alle. Und das auf einem Kleinkind-Spielplatz. Seiner Meinung nach hat die Coronazeit die Jungs faul gemacht. Sie wollen nicht vor die Tür. Mit ihren Schwestern und mir schon. Sie wollen nur am PC sitzen und keinen Sport machen. Doch, sie gehen sogar gerne joggen und zum Training. Nur eben nicht mit ihrem Vater. Es hat keinen Sinn ihm solche Dinge zu erklären. Was er nicht sehen will existiert nicht.

Immerhin hat er verstanden dass ohne meine Genehmigung die Kinder nirgendwo hin gehen. Einen weiteren Urlaub mit/bei ihm werde ich nicht zustimmen. Alles weitere wird sich zeigen

Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Persönlich

Corona-frei #8

Wahnsinn, der Ramadan ist nun schon wieder vorbei und das sogar schon seit über einer Woche. Das Picknick, dass ich mir zum Fest gewünscht hatte musste aus Wettergründen ausfallen und letztes Wochenende hat dann die SML unser Treffen verschlafen. So ist dass, wenn man unbedingt viele Überstunden machen will.

Gestern Abend haben wir es dann endlich geschafft mal ein Treffen zu schaffen. Die SML kam nach der Arbeit, holte die Tänzerin und mich ab. Die Jungs sind bei ihrem Vater. Mal sehen wie lange sie es aushalten.

Geplant hatten wir einen Besuch in einem Café, aber eines zu finden, dass nach 21 Uhr noch offen hat ist nicht so leicht. Letztlich meinte die SML, dass sie seit morgens nichts mehr gegessen hatte und die Tänzerin lechste nach einem Döner, weil sie ein paar Jugendliche mit Döner unterwegs gesehen hatte. Auch da wird es nach 21 Uhr eng. Aber letztlich fanden wir einen offenen Imbiss. Leider einer von denen, die mit dem Wort „scharf“ nicht viel anfangen können. Schade. Ich mag es nun mal scharf.

Wir fanden eine ruhige Ecke mit Bänken, setzten uns, aßen und dann mussten wir heim. Die SML versprach am Sonntag zu kommen. Die Tänzerin ist vorerst gefangen. Zwei Klausuren stehen vor der Tür. Eine davon in Mathe und da wird sie lernen bis sie die Klausur schreibt. Beide Klausuren schreibt sie an einem Tag und danach ist dann Zeit für Ruhe und Entspannung. Für eine Weile, dann folgt die nächste Klausur.

Was mich betrifft: vermutlich werde ich nicht zurück in die Schule müssen. Sissi und die Erzherzogin bekleckern sich was ihren Job betrifft nicht mit Ruhm. Alles was sie an Aufgaben raus geben hat keinen Nutzen für die meisten Schüler und sie verstehen es nicht. Mehr noch: mein Schützling soll wegen der Sozialkontakte zur Schule und die dürften wohl ausfallen. Ständiges Masken auf- und abziehen und eine lange Lerneinheit zum Virus sind weitere Gründe weshalb mein Schützling wohl weiter Homeschooling erhält. Ich kann meine Arbeitszeiten frei einteilen. Aber ich muss mich auch weiter mit Dingen rum schlagen, für die ich nicht bezahlt werde. Wie ich immer sage: jede Medaille hat zwei Seiten

Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Religion, Schule

Ramadan- Tag #16 & Corona-frei #7

Ramadan vergeht dieses Jahr rein gefühlsmäßig recht schnell. Über die Hälfte haben wir schon. Die Feiertage stehen schon fast vor der Tür. Da es am Wochenende sein wird stellt sich die Frage nach dem Wetter. Ich hätte mal wieder Lust auf ein Picknick.

Ich erinnere mich noch an unser letztes Picknick im letzten Jahr. Wir hatten einen warmen, sonnigen Tag mit Spiel, Spaß und Leckereien im Park. Die SML musste früher los, aber das hat unsere Laune nicht verderben können. Aber nur wenig später zogen dunkle Wolken auf. Wir entschieden uns zu gehen, aber noch bevor wir aus dem Park raus waren goß es. Und wie. Ein Mietauto musste her und freundlicherweise stand eins nur wenige Straßen weiter. Während die Tänzerin los rannte um das Auto zu holen warteten die Jungs und ich am Straßenrand auf dem Grünstreifen. Dicht neben uns brach ein dicker, langer Ast vom Baum und landete nur Zentimeter neben uns. Gott sei Dank, dass der uns nicht traf. Als die Tänzerin mit dem Auto kam waren wir nass bis ins Knochenmark. Es machte schon nichts mehr dass es noch einen Moment dauerte bis wir endlich unsere Picknicksachen im Kofferraum hatten. Ich weiß nicht ob ich jemals so glücklich war nach Hause zu kommen. Eine Wiederholung dieses Erlebnisses brauche ich nicht, aber ein Picknick bei schönem Wetter wäre schon toll.

Die letzte Zeit habe überwiegend ich gekocht, aber der Handballer hat schon angekündigt dass er morgen übernehmen wird. Bratnudeln möchte er machen. Ich denke ich werde einen Wackelpudding beisteuern.

Die Lockerungen, die von unseren Politikern beschlossen wurden bedeuten zu nächst einmal dass der Handballer wieder zur Schule muss. Begeistert ist er nicht und auch der Handballer freut sich nicht unbedingt dass sein Bruder nicht mehr uneingeschränkt zur Verfügung steht. Es wird sich zeigen ob nach Pfingsten auch der Fußballer los muss oder alle wieder zu Hause bleiben. Wenn es jemals einen Moment gegeben hat in dem ich mir nicht sicher war ob die Entscheidung den Job zu wechseln gut war, dann ist die Antwort jetzt auf jeden Fall ein lautes JA!!!!

Die kleinen Nettigkeiten die den Menschen entgegen gebracht werden, die trotz allem arbeiten kann man bejubeln oder es auch lassen. Die Mädels haben vom Arbeitgeber eine Mitarbeiterkarte bekommen. Die ist nur kurze Zeit gültig, ermäßigt jeden Einkauf im Laden um 20%, aber man muss auch 300€ ausgeben um 60€ geschenkt zu bekommen. „Im Grunde“, so meint die Tänzerin, „geben wir denen mehr als wir bekommen“ und das ist leider auch ein Fakt.

Apropos geben: mein Drucker ist seit einer halben Stunde beschäftigt die letzten Aufgaben für den Handballer zu drucken. Das Ende sehe ich noch nicht und wenn alles gedruckt ist kann ich mir vermutlich neue Patronen besorgen. Es wurden mal wieder viele Buchseiten eingescannt.

Wann ich wieder offiziell arbeiten muss weiß ich noch nicht, aber sicher nicht vor Pfingsten. Ich fühle mich derzeit etwas ausgebeutet, denn ich mache Unterricht, den nicht ich machen sollte und unsere Lehrer gönnen sich eine Pause.

Ich bin auf die Konsequenzen von all dem gespannt. Manche Schüler, wie meine Jungs sollten die ganze Zeit nur mit kopierten Zetteln wiederholen und andere haben Online- Unterricht erhalten und sind vorwärts gekommen. Manches Kind sass zu Hause allein und manche hatten Hilfe durch die Eltern. Es wird also sicher mehr oder weniger große Unterschiede geben. Sowohl innerhalb der Klassen/Schulen, als auch deutschlandweit.

Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Politik, Rebloggt

10. April 2020 In der Zeit der Coronavirus Krise fallen die letzten Masken und der Kontinent Europas, vor allem Deutschland, zeigt seine ganze Fratze der Scheinheiligkeit und der Menschenverachtung!

Babsi's Aufschrei Herz_statt_Hass

Europa ist das Imperium der Schande❗ Jean Ziegler sagt es schon vor vielen Jahren. Wie recht er damit hatte, das sehen wir heute!

Während Deutschland die Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland abgelehnt hat mit der Begründung „Coronavirus“ hat Deutschland gleichzeitig zehntausende Erntehelfer aus Rumänien und den Ostblockländern nach Deutschland eingeflogen.
Neben den 200.000 Deutschen, die Deutschland aus dem Ausland zurückgeholt hat und die ohne Quarantäne und ohne irgendwelche Virus Test einfach nach Hause gehen konnten!

Vor einigen Tagen sagte Deutschland nun gnädigsteweise die Aufnahme von 50 Kindern aus Griechenland zu, von denen bisher allerdings kein einziges in Deutschland eingetroffen ist!
Auf dem Mittelmeer befinden sich schon seit Tagen Seenotrettungsschiffe mit Flüchtlingen an Bord, die kein Land aufnehmen will!

++In diesen Tagen fallen endgültig die letzten Masken der christlichen Scheinheiligkeit auf dem Kontinent Europas!+++
……………….

„Flüchtlinge werden dem Tod überlassen, während sich Covid-19 in Griechenland ausbreitet

Von George Gallanis
10. April

Ursprünglichen Post anzeigen 1.833 weitere Wörter

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Politik, Rebloggt

9. April 2020 Update: Coronavirus…

Babsi's Aufschrei Herz_statt_Hass

In den TV-Stationen gehen indess die Inszenierungen unserer falschen Helden zum Thema Coronavirus weiter…

Es ist wirklich erschreckend, welche Abgründe sich in diesen Tagen hierzulande und weltweit öffnen und was für eine Menschenverachtung da an das Tageslicht kommt!

Die hässliche Fratze des Kapitalismus und ihrer „Politiker“ die sie weltweit vertreten, in diesen Tagen verliert sie endgültig ihre Maskerade!
Überall fallen die Masken der heiligen Scheinheiligkeit!
Ich fürchte mich viel mehr von meinen Mitmenschen als vor dem Coronavirus!😰

In den deutschen Alters-und Pflegeheime hat das Massensterben eingesetzt!
In den Flüchtlingsunterkünften werden die Flüchtlinge einfach weggesperrt. Es fehlt überall an dem Notwendigsten, Seife, Desinfektionsmittel, etc. Hygiene-Maßnahmen sind nicht umsetzbar,  Abstand halten sowieso nicht, da viele Menschen auf engstem Raum untergebracht sind. Vor den Toren steht bewaffnete Polizei…Willkommen zurück bei der SS! Wie viele  mit dem Coronavirus Infizierte es wohl in diesen Unterkünften gibt?
Dies alles geschieht unter der Rechtfertigung des Coronavirus!

N

Ursprünglichen Post anzeigen 678 weitere Wörter

Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Persönlich, Schule

Corona-frei & Co #4

So langsam aber sicher gewöhne ich mich an den Zustand des Zuhauseseins.

Laut ursprünglicher Planung wären wir jetzt im Urlaub in Spanien. Wir hatten uns alle darauf gefreut. Egal, was solls. Es ist nicht zu ändern.

Für die Jungs ist seit jenem Tag der Schulschließung eine Art Ferien und wie das so ist in den Ferien, möchten sie natürlich ausschlafen und nicht früh aufstehen.

Auf der einen Seite überlege ich immer ob es nicht besser wäre sie morgens um 8 Uhr pünktlich an den Tisch zu setzen um eine Art Immitation der Schulsituation zu erreichen. Auf der anderen Seite finde ich Flexibilität nicht schlecht. Arbeitnehmer sind ja auch nicht alle von 8-16 Uhr beschäftigt. Ebenso ist es mit der Frage ob es sinnvoll wäre einen Plan zu erstellen was täglich gemacht wird, oder ob wir einfach so schauen.

Ich habe mich jetzt für 100% Flexibilität entschieden und ich denke das ist nicht verkehrt.

Für das Wochenende ist der Handballer mit der Tänzerin zum Mathe üben verabredet. Womöglich machen sie auch noch etwas anderes. Heute Mittag kommen die Tänzerin und die SML um mit den Jungs gemeinsam Sport zu machen. Vorgestern hatten wir das auch schon, mit dem Ergebnis das sowohl der Handballer als auch die SML seither über schlimmen Muskelkater klagen.

Momentan machen wir- eher zufällig als beabsichtigt- alle zwei Tage einen Ausflug mit Bewegung. Der Tag dazwischen läuft dann unter der Rubrik „Wir bleiben Zuhause“. Die Einkäufe lassen wir uns liefern. Ich gehe höchstens mal einen Joghurt oder ähnliches direkt kaufen.

Genauso bemühe ich mich spätestens jeden zweiten Tag mich über den aktuellen Corona-Stand zu informieren. Manchmal nervt es. Die einen reden über mögliche Lockerungen ab Mitte April und andere betrachten das Große, Ganze und verneinen den Sommerurlaub.

Für uns heißt es auf jeden Fall dass es diesen Sommer keinen Urlaub bei Oma und Opa gibt. Herbst? Mal sehen.

Gestern habe ich über Whatsapp eine Mathestunde mit einer lernbehinderten jungen Frau gemacht, die normalerweise bald Abschlussprüfungen hat. Gar nicht so einfach. Das Niveau extrem niedrig. Umwandlung von Euro in Cent und umgekehrt. Als Steigerung noch ein wenig addieren. Mathe ist ganz klar nicht ihre Stärke.

Die Lehrer meiner Kids haben aufgegeben. Es kommt nichts mehr. Ehrlich gesagt macht mich diese Lehrunwilligkeit mittlerweile wütend. Keinerlei Versuch mal elektronische Medien zu verwenden. Man sollte diesen Technikfeinden mal Kaffeemaschine, Wasserkocher, Handy und Fernseher entziehen und verlangen das sie ohne Technik leben wenn sie die so verabscheuen. Wer badet es aus? Natürlich die Schüler. Es wird über Lockerungen bei der Versetzung in die nächste Klasse oder alternativ über freiwilliges Wiederholen der Klasse gesprochen, aber das man einfach den Unterricht weiterführt ist nicht drin.

Ich bin gespannt wie es letztlich weiter laufen wird mit dem Virus. Gestern telefonierte ich mit einer Call-Center Dame im Homeoffice aus einem anderen Teil Deutschlands. Sie meinte, sie hätte beim Spazierengehen schon häufiger Leute die Feiertage planen hören. Als Familienveranstaltung mit Oma, Opa, Kind und Kegel. Ich vermute also dass die Zahl der Infizierten so etwa 5-10 Tage nach den Feiertagen noch einmal ansteigt und vermutlich auch die Zahl der Toten.