Veröffentlicht in 1000 Fragen an mich selbst, Aktionen, International, Menschen, Persönlich

1000 Fragen an mich selbst #20

Mal wieder eine runde Fragen von Pinkepank

721: In welchem Beruf wärst du wahrscheinlich ebenfalls gut?

Das kann ich so pauschal gar nicht sagen. Es gibt Zeiten, da würde ich sagen, ich wäre als Proband im Schlaflabor ein Genie. Die Zeiten sind nicht immer gleich. Vielleicht sollte ich mehrere kleine Jobs machen oder etwas absolut flexibles.
722: Was waren die liebsten Worte, die du jemals zu einer Person gesagt hast?

Die berühmten drei Worte, die ich mir wohl hätte sparen sollen.
723: Was von der Einrichtung deiner Wohnung hast du selbst gemacht?

Zählen selbst zusammengebaute Möbel vom Schweden? Dann Küchenregal, zwei Spielzeugregale bei den Jungs und drei Kleiderschränke.
724: Wie würden dich Leute beschreiben, die dich zum ersten Mal sehen?

Da würde mich auch interessieren
725: Was würdest du mit einer zusätzlichen Stunde pro Tag anfangen?

Nichts weiter.
726: Welchen Film würdest du für einen Filmabend mit Freundinnen aussuchen?

In guten wie in schweren Tagen
727: Fühlst du dich anders, wenn du ein Kleid trägst?

Ja, total.
728: Welcher Geruch erinnert dich sofort an früher?

Keiner, aber frische, Smogfreie Luft erinnert mich an früher.
729: Was würdest du anders machen, wenn du auf niemanden Rücksicht nehmen müsstest?

Ich würde gern einfach reisen, bleiben wo es mir gefällt, arbeiten und weiterziehen wenn es mir nicht mehr gefällt
730: In welcher alten Kultur hättest du leben wollen?

keine bestimmte
731: Denkst du lang über Entscheidungen nach?

Manchmal. Wenn es wichtig ist oder größere Konsequenzen hat
732: Hast du schonmal vor dem Ende eines Filmes das Kino verlassen?


733: Über welche unangemessenen Witze lachst du insgeheim doch?

Keine
734: Findest du, dass die schlechten Tage auch zum Leben gehören?

Ja. Kein Tag ist nur schlecht und keiner nur gut. Alles hat zwei Seiten.
735: Was müsste in einer Gebrauchsanweisung zu deiner Person stehen?

Mit Vorsicht behandeln.
736: Wie groß ist unsere Willensfreiheit?

Zu groß
737: An welchem Kurs würdest du gerne teilnehmen?

Oh, da gibt es einige.
738: Machst du manchmal Scherze auf deine eigenen Kosten?

Ja,öfter. Das ist meine Art mit en Veränderungen durch das Alter um zu gehen.
739: Welche Blumen kaufst du am liebsten für dich selbst?

Rosen und Tulpen
740: Welche Eigenschaft eines Tieres hättest du gern?

Manchmal möchte ich gern fliegen können.

Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Persönlich

Lockdown

Am Montag war ich nur kurz unterwegs zum Homeschooling und habe nichts bemerkt. Ich war wohl etwas unaufmerksam und auch dort unterwegs wo nicht allzuviel ist. Doch Dienstag war es offensichtlich: es war, als gäbe es keinen Lockdown. Die Menschen waren unterwegs. Ohne Masken. Sie liefen auf den Gehwegen, fuhren in Autos. Wurde der Lockdown abgesagt? Habe ich etwas verpasst? Als ich mittags den Busfahrer darauf ansprach bestätigte er meinen Eindruck. Für die Frühtour hatte er 10 Minuten länger gebraucht als üblich, berichtete er. Und jetzt standen wir in der Schlange an der Ampel und um uns rum tobte das Leben.

Inzwischen ist es wieder eher Lockdown. Die Straßen sind einsam und verlassen, wie sonst nur Sonntag morgen.

Dennoch: es mussten Lokale, Restaurants ect. schließen und ab 21 Uhr soll niemand unterwegs sein. Mittags an den Haltestellen sitzen jene Menschen die sonst ihre Zeit in der Kneipe verbringen. Ohne Maske, denn sonst kann man die Bierflasche nicht leeren. Und sie sitzen oft zu zweit oder dritt. Hier und da sind es auch mehr.

Die Kontaktbeschränkungen sind eine nette Sache, aber ich begleite meinen Schützling in die Notbetreuung. Jedes mal sitze ich in einem Raum mit vier anderen Personen und wir sind eine kleine Gruppe. Andere Gruppen sind größer. Die Betreuer wechseln und treffen Kollegen. Dadurch erhöht sich die Zahl der Kontakte weiter.

Vor einem Jahr habe ich täglich die Diskussionen, Interviews, Berichte, Podcasts… zu COVID 19 geschaut. Das ist schon lange vorbei. Wenn gerade was kommt, wenn ich mal Fern schaue, dann höre ich so mit einem Ohr hin, aber das reicht mir. Nur einmal am Tag will ich die aktuellen Zahlen wissen.

Es wird nur noch über Inzidienzwerte gesprochen. Das wir unter 50 kommen sollen und schon bei 80 angelangt sind. Ehrlich gesagt ist mir das ziemlich egal. Ich sehe etwas anderes:

Seit Ende Dezember wird geimpft, also seit fast sechs Wochen. Die Impfung soll etwa nach der dritten oder vierten Woche anfangen zu wirken. Das es kein Mittel gibt das 100% wirkt und das zwei Spritzen notwendig sind, aber viele nur eine Spritze bekommen und dann solange auf die zweite warten müssen, und niemand weiß ob die erste überhaupt noch gezählt werden kann, kann man ja einfach mal übersehen. So wie die Tatsache das wir vor einer Woche etwas über Neuntausend Neuinfizierte hatten, dann Elftausend und schließlich 13 Tausend. Samstag früh waren es dann wieder fast 10.500 und heute sind wir bei etwas weniger als Neuntausend.

Aber in diesem einen Jahr COVID19 hat sich nichts daran geändert, das viele Gesundheitsämter keine Daten übermitteln, das weniger getestet wird und die Korrektur immer erst nach dem Wochenende erfolgt.

Die Menschen träumen von einer Rückkehr aus dem Lockdown, aber bisher ist unbekannt ob geimpfte weiter Überträger sind, wie lange die Impfung wirkt und niemand weiß ob er womöglich zu jenen gehört bei dem sie nicht einmal anschlägt.

Die Sache mit den anaphylaktischen Schocks ist auch nicht so wild. Zwar weiß man nicht welcher Bestandteil des Impfstoffs die allergische Reaktion auslöst, aber das ist nicht so wichtig. Man konzentriert sich erst einmal auf jene die auch bei früheren Impfungen schon Probleme hatten und beobachtet sie einfach 30 Minuten. Und die, die auf Bestandteile der Impfstoffe grundsätzlich allergisch reagieren lässt man außen vor.

Schulen und KITAs sollen schnell öffnen, aber gerade Kinder haben meist keinerlei Symptome und fungieren als Überträger. Egal, der Inzidienzwert fällt. Das die Zahl der Neuinfektionen trotz der Impfungen immer noch so weit oben liegt, übersehen wir. Die Menschen wollen halt raus, in Clubs, in Konzerte. Das ist alles so wichtig. Nicht zu vergessen der unendlich wichtige Friseurbesuch.

Ach ja, und dann haben wir da noch die Mutationen. Drei kursieren wohl schon in Deutschland. Was womöglich noch schlummert ist unbekannt. Köln ist dazu übergegangen jeden positiven Coronatest auf Mutationen zu untersuchen. Aber das ist Köln und Deutschland besteht nicht nur aus Köln. Insgesamt ist der Mutationstest nicht üblich und wird zu selten durchgeführt.

RKI-Chef Wieler immerhin warnt vor den Mutationen und davor die Lage zu unterschätzen. Und auch Bundesgesundheitsminister Spahn fällt in das Lied mit ein. Über Dreimillionen Menschen wurden geimpft und 800.000 haben die zweite Dosis erhalten. Doch die offenen Punkte kann man nicht einfach unter den Teppich kehren.

Nicht alles läuft optimal: da war das Interview mit einer anonym bleiben wollenden Mitarbeiterin eines Gesundheitsamtes, die berichtete das viele Branchenfremde eingestellt wurden und erst einmal Probleme mit der Software haben, auch mal Fehler machen. Der Digital-Fachmann von irgendwo, der meinte das vielfach in Deutschland tatsächlich das wichtige Kommunikationsmittel schlechthin ein Faxgerät ist. Deutschland ist elektronisch betrachtet ein Entwicklungsland das man als rückständig bezeichnen kann. Und ja, die offiziellen Zahlen des RKI stehen nur aus jenen Meldungen die elektronisch übermittelt wurden. Sollte das Gesundheitsamt aus Ober-Unter- Weißnichtwo seine Zahlen telefonisch mitteilen, werden die ignoriert.

Und dann war da die Sache mit den Masken: ein Mitarbeiter eines Gesundheitsamtes meinte er wurde strafversetzt weil er gewagt hatte darauf hinzuweisen das die Alltags-/Communitymasken nie wirklich getestet wurden und man erst einmal wissen müsse aus welchem Material die sein müssten um Schutz bieten zu können. Inzwischen haben wir die FFP2- Masken Pflicht. Und Ende letzten Jahres unterhielt ich mich noch mit dem Chaos-Schnitzel über die schicken transparenten Visiere. Viele haben die besorgt und das Schnitzel meinte das bei der Kälte gut sichtbar ist wie da die ganze „Suppe“ runterläuft. Das kann doch nicht schützen. Ich hatte kurz vorher auf der Seite eines Herstellers geschaut und gelesen, dass die Visiere zusammen mit einem Mund-Nasen-Schutz verwendet werden sollten. Wenn also Schutzlücken bekannt sind, warum kommen die Politiker so spät damit?

Ich kann in aller Ruhe meinen Einkauf im Lebensmittelmarkt machen, aber ich darf nicht schnell in den Elektronikmarkt um ein neues Ladekabel zu kaufen, eine neue DVD, oder den defekten Staubsauger zu ersetzen.

Ich sehe den Lockdown als eine Zeit in der ich mich mit Dingen beschäftigen kann, für die ich normalerweise keine Zeit habe. Das ist etwas positives. Was ich nicht will: ein schnelles Ende des Lockdown, und dann nach einiger zeit in den nächsten rein rutschen. Besser wir bleiben eine Weile zuhause. Jens Spahn bezeichnete die Pandemie als Charakter- und Stresstest für die Gesellschaft. Dem stimme ich zu. Auch Politiker gehören zur Gesellschaft. Schauen wir welchen Charakter die in nächster Zeit zeigen

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Die Woche über hat man deutlich gemerkt das der Winter auf dem Vormarsch ist. Die Temperaturen bleiben niedrig, nachts sind sie meist unter Null und am Tag haben wie Nebel und Sonne- mal so, mal so.

Auf der Arbeit spiegelt sich die Jahreszeit wieder. Vogelhäuschen und Sterne werden gebastelt. Meine Jungs brauche das erstaunlicherweise nicht. Die basteln anderes.

Die Anfälle meines Schützlings werden wieder schlimmer. Er mag manchmal gar nicht zur Schule.

Mittwoch war wie immer Physio.

Freitag wurden die Jungs gegen 15:30 Uhr von ihrem Vater abgeholt.

Samstag war ich einkaufen. Socken und Unterwäsche für die Jungs. Die beiden wachsen einfach zu schnell. Auch der Kühlschrank war fast leer. Also noch mehr einkaufen. Abends noch backen.

Der Sonntag begann traurig. Im Status von meinem Ex-Schwager und meiner Ex-Schwägerin waren „dezente“ Hinweise auf einen Todesfall. Auf Nachfrage erfuhr ich das die Großmutter in der Nacht verstorben ist. Ich erinnere mich gern an sie. Blind, kleines, zartes Persönchen, die ihre Gebete auf der Couch machte weil sie es anders nicht mehr konnte. Stur bestand sie darauf weiter alleine im Dorf zu leben. Sie war sehr alt.

Am frühen Nachmittag kamen die Jungs und auch die Tänzerin war dabei. Ihr Vater hatte ihnen nichts vom Tod der Ur-Oma gesagt, denn der Fußballer wird heute 10 Jahre. Er sollte den Tag nicht trauern. Sein Vater war mit ihm Jacken besorgen und von seiner Schwester bekam er auch eine. Ausserdem waren die Jungs mit ihrem Vater beim Friseur.

Etwas später kam die SML und brachte den Jungs ein Laserspiel mit und ein Puzzle. Es gab Donuts, Cupcakes und kleine Küchlein.

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Rebloggt

7. November 2020 – Timeline Coronavirus Update –

7. November 2020 – Timeline Coronavirus Update – „Das RKI meldet 23 399 Neuinfektionen binnen 24 Stunden – erneut ein Höchststand. Die Vorsitzende des Marburger Bundes plädiert dafür, Virus-Infizierte mit schwachen Symptomen auf freiwilliger Basis in Hotels unterzubringen – so könne eine Ansteckung von Familienmitgliedern verhindert werden. Die Kosten müsse der Staat tragen.“

Welche Drogen nehmen manche „Politiker“ eigentlich?
Es verschlägt einem immer wieder die Sprache in diesem Land, welcher Wahnsinn hier diskutiert wird und möglich ist.

Dass Sie unsere Kinder in die Schulen schicken, obwohl längst bestätigt ist, dass auch Kinder die Viren übertragen, das wird in Deutschland ausgeblendet. Unsere Kinder schickt man eiskalt in die Schulen und gefährdet damit das Leben und die Gesundheit der kompletten Familie
Man kann nur noch das Gruseln in diesem Land lernen. Apropos „Infizierte in Hotels isolieren“……

Weiterlesen

Veröffentlicht in 1000 Fragen an mich selbst, Aktionen, Deutschland, International, Menschen, Persönlich

1000 Fragen an mich selbst #15

Mal wieder eine Runde Fragen von Pinkepank

521: Welcher Dokumentarfilm hat dich beeindruckt?

Wirklich beeindruckt bin ich nicht, aber ich habe zuletzt Dokus über Nahrungsmittelvergleiche gesehen.
522: Machst du in der Regel, was du willst?

Ne.

523: Wie weit hast du deine Vergangenheit hinter dir gelassen?

Teilweise.
524: Was solltest du eigentlich nicht mehr tun?

Auf Sport verzichten
525: Magst du klassische Musik?

Wobei wir wieder meiner Abneigung gegen Musik näher kommen. Also wenn, dann höre ich mal ein paar ausgewählte Stücke. Una Matina von Ludovico Einaudi oder auch Teile der Peer-Gynt-Suite von Edvard Grieg
526: Wie aufgeräumt ist es in deinem Kopf?

Ich fange an immer weniger zu finden. Also eher chaotisch
527: Welches Gedicht magst du sehr?

Der Erlkönig von Goethe
528: Bist du ein guter Verlierer?

Kommt darauf an worum es geht. Teilweise ist es mir absolut egal wenn ich verliere, manchmal macht es mich traurig
529: Wer sollte dich spielen, wenn man dein Leben verfilmen würde?

Wer schaut sich einen derartigen Film an? Da kann die beliebteste Schauspielerin nichts retten. Vielleicht Michelle Trachtenberg, denke die könnte mich ganz gut darstellen.
530: Wie viel Zeit brauchst du, um dich für einen festlichen Anlass zu stylen?

🙂 Nicht länger als zum Stylen für die Arbeit.
531: Wer hat für dich Vorbildfunktion?

Grundsätzlich? Menschen mit guten Charakter, die sich nicht für andere verbiegen und zu sich selbst stehen.
532: Würdest du etwas stehlen, wenn du nicht dafür bestraft würdest?

Das geht nicht ohne Strafe. Nein
533: Hättest du gern eine andere Haarfarbe?

Nö, nicht grundsätzlich, aber ab und an färbe ich mal in Dunkelrot
534: Was ist der größte Unterschied zwischen dir und deinem Partner?

Hab keinen Partner
535: Wo isst du zuhause am liebsten?

Am Esstisch
536: Wenn alles möglich wäre: Welches Tier hättest du gern als Haustier?

Einen Papagei
537: Auf welche Frage wusstest du in letzter Zeit keine Antwort?

Was der Unterschied zwischen meinem Partner und mir ist
538: Was ist in deinen Augen die großartigste Erfindung?

Oh, da gibt es mehrere. Das Fahrrad, der Kühlschrank, der Herd
539: Wenn du emigrieren müsstest: In welches Land würdest du auswandern?

Bin am überlegen ob ich- sofern ich noch einige Jahre lebe- nach Marokko gehe und dort bleibe.
540: Nach welchen Kriterien suchst du Filme aus?

Ob sie mir gefallen

541: Führst du Tagebuch?

Ich will, aber… täglich notieren was war? Ich habe eines mit Audioaufnahmen auf dem Tablet und sonst habe ich diesen Blog und meinen Kalender

542: Welche Personen sind auf deinem Lieblingsfoto abgebildet?

Meine Kinder

543: Hast du häufig unnötigerweise Schuldgefühle?

Häufig-Nein, Unnötig?- Eher nicht

544: Was magst du am Sommer am liebsten?

An und ausziehen geht schnell und man kann im Freien sehr viel machen

545: Auf was kannst du am leichtesten verzichten?

Arbeiten gehen

546: Wie häufig gönnst du dir etwas?

Gönnen? Ich gönne mir mal einen Döner, mal ein Eis. Im Sommer öfter als im Winter.

547: Mit welcher Art von Fahrzeug fährt du am liebsten?

Öffentlich. Bus ist toll. Man sieht viel, hält öfter mal und rast nicht dahin

548: Wovon bist du glücklicherweise losgekommen?

Von meinem Ex

549: Woran denkst du morgens zuerst?

Daran das ich aufstehen muss

550: Was hast du vom Kindergarten noch für Erinnerungen?

Das ich sehr kurz dort war weil ich dort nicht warm wurde.

551: Welchen Wochenendtrip oder welche Kurzreise hast du gerade geplant?

Planen nicht wirklich. Aber ich würde gern mal einen Woche in eine Ferienhaus. Muss nicht weit weg sein.

552: Bist du ein Landmensch oder ein Stadtmensch?

Land. Auf jeden Fall

553: Mit welcher Person, die du nicht persönlich kennst, fühlst du dich verbunden?

Mit dem Propheten Mohammed (saws)

554: Was gibt dir in schweren Zeiten Halt?

Meine Religion

555: Bist du gut zu dir selbst?

Ich versuche es, aber viel zu oft eher nicht

556: Was bedeutet Freundschaft für dich?

Freunde sind Menschen auf die man sich verlassen kann, die zu einander stehen, sich nicht ausnutzen, nicht hintergehen und nicht übereinander lästern

557: Wer hat dich in letzter Zeit überrascht?

Meine Töchter

558: Traust du dich, Fragen zu stellen?

Ja, durchaus. Aber nicht bei jedem und nicht in jeder Situation

559: Hast du Dinge vorrätig, die du selbst nie isst oder trinkst?

Ja, die Lieblings- Corn Flakes und der Kakao meines Fußballers.

560: Setzt du dir Regeln, die du dir selbst ausgedacht hast?

Nein, eher nicht

Veröffentlicht in 1000 Fragen an mich selbst, Aktionen, Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Persönlich

1000 Fragen an mich selbst #11

381: Wen hast du zu Unrecht kritisiert? 

Ich hoffe niemand.

382: Machst du manchmal Späße, die du von anderen abgeschaut hast?

Ähm, nö, eher nicht

383: Bestellt du im Restaurant immer das Gleiche?

Nein!

384: Gibt es etwas, das du insgeheim anstrebst?

Das Paradies

385: Wie würdest du deine Zeit verbringen, wenn du alles tun dürftest, was du willst?

Dürfen und können sind ja zweierlei, aber ich würde reisen, viel mit den Kindern unternehmen, learning by doing ist sicherlich sinnvoller als diese stupide Schulsituation

386: Was begeistert dich immer wieder?

Pflanzen

387: Welche Sachen kannst du genießen?

Ruhe, Entspannung, Sonne

388: Findest du es schön, etwas Neues zu tun?

Manchmal. Aber ich mag auch gern bei einer Sache bleiben die mir gefällt

389: Stellst du lieber Fragen oder erzählst du lieber?

Ich höre lieber zu

 390: Was war dein letzter kreativer Gedankenblitz?

Das unsere Fotosammlung mal in einem Dutzend Fotobüchern untergebracht werden muss.

391: Bei welchem Song drehst du im Auto das Radio lauter?

Ich fahr kein Auto und höre kaum Musik. Aber wenn ich mal was aufdrehe dann Let it go aus der Eiskönigin

392: Wann hast du zuletzt enorm viel Spaß gehabt?

Beim letzten Familienpicknick

393: Ist dein Partner auch dein bester Freund oder deine beste Freundin?

Single!! Normalerweise sollte er auch der beste Freund sein

394: Welchen Akzent findest du charmant?

Ich mag fast alle.

395: In welchen Momenten des Lebens scheint die Zeit wie im Flug zu vergehen?

Die Zeit vergeht insgesamt wie im Flug. Gerade hatte das Jahr angefangen und schon ist mehr als die Hälfte vorbei.

396: Wann hast du zuletzt deine Frisur geändert?

Letzte Woche. Eigentlich war es nicht die Frisur, nur die Haarlänge

397: Ist an der Redensart „Aus den Augen, aus dem Sinn“ etwas dran?

Ja, leider. Selbst wenn da noch eine Erinnerung ist verblasst sie mehr und mehr

398: Wie nimmst du Tempo aus deinem Alltag?

Einfach mal zur Ruhe kommen.

399: Machst du jeden Tag etwas Neues?

400: Bei welchen Gelegenheiten stellst du dich taub?

Wenn ich die Story schon kenne

Das war mal wieder eine Runde aus Pinkepanks Fragerunde

Veröffentlicht in 1000 Fragen an mich selbst, Deutschland, International, Persönlich

1000 Fragen an mich selbst #10

341: Worüber kannst du dich immer wieder aufregen?

Ich versuche mich möglichst über nichts auf zu regen. Manchmal klappt es nicht. Dann ärgere ich mich mal wieder über die Lehrer, oder über Leute die ständig meckern oder ähnliches.

342: Kann jede Beziehung gerettet werden?

Nein, nicht jede

343: Mit welchem Körperteil bist du total zufrieden?

Ich bin zufrieden damit dass bei mir jedes Körperteil vorhanden ist und sich dort befindet wo es hin gehört. Es gibt zu viele Menschen die dieses Glück nicht haben.

344: Womit hälst du dein Leben spannend?

Muss mein Leben spannend sein? Ich bin alleinerziehend, habe vier Kinder, einen Job, einen Haushalt, einen soziopathischen Exmann. Das ist mehr Spannung als ich möchte.

345: Kannst du unter Druck gute Leistungen bringen?

Bis zu einem bestimmten Grad.

346: Welche Lebensphase hast du als besonders angenehm empfunden?

Als ich in der Phase drin war- keine. Rückblickend würde ich sagen als Schüler hat man ein recht angenehmes Leben

347: Findest du andere Menschen genau so wertvoll wie dich selbst?

Ja

348: Hast du immer eine Wahl?

Ja

349: Welche Jahreszeit magst du am liebsten?

Alle, aber nicht jeden Tag

350: Wie hättest du heißen wollen, wenn du deinen Namen selbst hättest aussuchen dürfen?

Als Kind mochte ich den Namen Jessica, später dann Cornelia. Also vermutlich einer davon

351: Wie eitel bist du?

Überhaupt nicht.

352: Folgst du eher deinem Herzen oder deinem Verstand?

Zu oft meinem Herzen. Ich brauche mehr Gleichgewicht.

353: Welches Risiko bist du zuletzt eingegangen?

Manchmal frage ich mich, ob ich überhaupt Risiken eingehe

354: Übernimmst du häufig die Gesprächsführung?

Nein, ich höre lieber zu

355: Welchem fiktiven Charakter aus einer Fernsehserie ähnelst du?

Keine Ahnung. Ich kenne wohl zu wenig Serien um da jemanden zu finden.

356: Was darf bei einem guten Fest nicht fehlen?

Familie

357: Fällt es dir leicht, Komplimente anzunehmen?

Kommt darauf an von wem sie kommen und worum es geht

358: Wie gut achtest du auf deine Gesundheit?

So lala

359: Welchen Stellenwert nimmt Sex in deinem Leben ein?

Keinen

360: Wie verbringst du am liebsten deinen Urlaub?

Unabhängig mit Familie

361: Was war deine schlimmste Lüge?

Also schlimm würde ich es nicht nennen. Aber ich habe versprochen den Hund nicht mit zu nehmen wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin.

362: Erweiterst du deine eigenen Grenzen?

Ja, aber nicht in allen Bereichen

363: Kannst du gut Witze erzählen?

Nein, ich vergesse sie meist

364: Welches Lied handelt von dir? 

??? Ich höre nicht gern Musik

365: Welche kleinen Dinge kannst du genießen? 

Sonne, Blumenwiesen, am Wochenende ausschlafen,…

366: Wofür kann man dich nachts wecken?

Notfälle und für´s Beten

367: Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern? 

Diese oberflächliche Betrachtung des Äußeren nervt mich eigentlich nur noch. Bringt das nicht genug Probleme?

368: Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden? 

Die Wahrheit und keine Lügen

369: Lässt du dich leicht zum Narren halten?

Inzwischen nicht mehr

370: Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?

Ich glaube da gibt es nichts mehr

371: Muss man immer alles sagen dürfen?

Nein!

372: Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?

Meiner Familie

373: Kannst du gut loslassen?

Kommt darauf an, was ich loslassen muss.

374: Wofür bist du dankbar?

Für alles was ich habe, kann und bin

375: Sind Komplimente von Leute, die du nicht kennst, wichtig für dich?

Nein

376: Vor welchem Tier hast du Angst?

Aus dem Zoo ausgebrochener hungriger Löwe

377: Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?

Die permanenten Richtungswechsel und Themensprünge meiner Chefin

378: Was hast du immer im Kühlschrank?

Joghurt

379: Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendung schaust?

Nö, ich schau gern mal einen Krimi oder Mystery.

380: Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?

Anfang 20

Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Persönlich

Das Leben #IV

Es wird nicht besser. Jetzt sind alle vier Kids mit meinem Ex zum Essen. Ich habe mal frei und bin ganz froh drüber. Die letzten Tage waren mal wieder anstrengend. Letzte Woche noch gab es mal wieder ein Gespräch mit meinem Ex, den Jungs und der Tänzerin. Weil es mal wieder nicht lief wie er es gern hätte, rief er die Tänzerin an, die gerade arbeiten war. Er hat irgenwie immer so ein blödes Timing. Er meldet sich immer bei ihr wenn sie gerade arbeitet. Und diesmal war es weil ich die Klingel ausgestellt hatte, denn die Jungs wollten nicht raus zu ihm.

Ursprung war das er eigentlich mit ihnen spazieren gehen wollte. Dummerweise war der Fußballer gerade erst heim gekommen von der Schule und hungrig. Schlimm genug wird er direkt wieder rein geschickt um sich eine andere Hose an zu ziehen. Doch das wollte er nicht. Es gab auch keinen Grund. Er trägt nicht gern Jogginghosen, er ist der Jeanstyp. Also wollte er gar nicht mehr raus.

Der Handballer war auch kurz vorm platzen weil er von seinem Vater ständig zu hören bekommt dass sein Bruder nur nicht mehr mit ihm etwas unternehmen will, weil er ihn mitgenommen hat als er abgehauen ist. Der Handballer weiß sehr wohl, dass sein Bruder allein gegangen wäre wenn er ihn nicht mitgenommen hätte, aber davon will sein Vater nichts hören.

So hatten beide Jungs keine Lust mehr. Was folgte war Klingel-und Telefonterror. Also beides abgestellt. Zack, musste die Tänzerin dran glauben. Sie erklärte sich zu einem Treffen bereit, lies sich von ihm herfahren und vereinbarte mit ihm dass er Heim fährt und sie allein mit den Jungs redet. Soweit die Theorie.

In der Praxis waren die Jungs ziemlich genervt und wollten eigentlich nicht reden, erklärten sich aber schließlich bereit mit der Tänzerin ein Eis essen zu gehen. Als sie auf einer Wiese saßen und sich unterhielten, kam… ja genau. Der, der angeblich nach Hause gefahren ist.

Es folgte ein gemeinsames Gespräch bei dem er mal wieder seine schauspielerischen Künste zeigte. Die Tänzerin war beeindruckt und zuversichtlich dass alles besser werden würde. Mein Kopfschütteln wollte sie nicht akzeptieren. Aber ein Soziopath kennt nun mal weder Mitgefühl noch hat er das Bewusstsein etwas falsches zu tun. Dennoch versuchte sie es wieder mit einer Vereinbarung. Er sollte die Jungs in Ruhe lassen bis sie sich bei ihm melden.

Am nächsten Tag rief er den Fußballer an um zu fragen ob die SML ihren neuen Mietvertrag schon unterschrieben hätte. Als ob der Junge das weiß. Am nächsten Tag rief er den Handballer an um zu fragen wie viel Miete die SML in ihrer bisherigen Wohnung gezahlt hat. Und schließlich teilte er ihnen mit das er sie am Samstag abholt und zum Training bringt. Und wieder einmal hat er seinen Willen durch gesetzt und klar gemacht wie wenig ihn Absprachen interessieren und was ihm Wünsche seiner Kinder bedeuten.

Natürlich musste er dem Ganzen noch eine Krone aufsetzen. Das Training fand draußen statt und weil es heftig anfing zu regnen brach der Trainer ab, aber nein- er schickte den Fußballer wieder raus und nun… nun hustet er und fühlt sich nicht wohl. Ab morgen habe ich also ein krankes Kind daheim und muss selbst wieder zur Schule gehen. Juhu

Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Persönlich

Das Leben #XIII

Gut eine Woche ist es her, dass meine Jungs vor ihrem Vater geflüchtet sind und es läuft seither so lala. Vereinbart war, dass er am Sonntag mit den Jungs ein Restaurant aufsucht und die Jungs dort ihm mal die Meinung sagen dürfen ohne das er sich großartig daneben benehmen kann. Schließlich ist das ein Restaurant. Die Mädchen sollten zusätzliche Sicherheit schaffen und den Jungs den Rücken stärken.

Zwei Autos kamen gleichzeitig vor dem Haus an und die Jungs hatten die Wahl und entschieden sich für ihre Schwester und gegen den Vater. Der wiederum war etwas nörgelig weil die SML das Obst mitnahm dass er uns in zu großer Menge hier abgeliefert hatte und dass er am Samstag noch eine Salatschleuder mit Artischocken brachte die er nun zurück bekam weil niemand die Dinger mag gefiel ihm auch nicht.

Letztlich hatte niemand von den Kindern Lust auf die Diskussionen, daher blieb es bei einem Essen und danach brachte er die Jungs im Schneckentempo heim.

Am Montag wollte der Handballer lieber eine Stunde zu früh beim Training sein als von seinem Vater dorthin gebracht zu werden. Und er entschwand danach schnell in die Bahn bevor er ihn abholen konnte. Der Fußballer hingegen wurde eingesammelt zum Turnschuh kaufen.

Am Dienstag wollte er mit dem Handballer Turnschuh kaufen, aber der hatte einen geschwollenen Fuß. Also Mittwoch. Gestern Abend rief er an und teilte mit er hätte für die Wochenenden Unterricht in der Moschee für die Jungs organisiert. Samstag der Fußballer, Sonntag der Handballer. Super! 😦 Meine Wochenenden sind dann auch erledigt.

Dass die Jungs ihn immer noch meiden und keinen Nerv auf ihn haben will er nicht sehen. Früher, als er noch hier gewohnt hat sind sie gern mit ihm unterwegs gewesen, meinte er gestern. Auch das ein Irrtum. Sie hatten nur keine Ausweichmöglichkeit und keine Wahl. Auch damals haben sie sich bei mir beschwert dass er sie nur auf dem Spielplatz abstellt und dann einen Freund anruft der seine Kinder noch dazu stellt und der Handballer als Ältester hatte die Verantwortung für alle. Und das auf einem Kleinkind-Spielplatz. Seiner Meinung nach hat die Coronazeit die Jungs faul gemacht. Sie wollen nicht vor die Tür. Mit ihren Schwestern und mir schon. Sie wollen nur am PC sitzen und keinen Sport machen. Doch, sie gehen sogar gerne joggen und zum Training. Nur eben nicht mit ihrem Vater. Es hat keinen Sinn ihm solche Dinge zu erklären. Was er nicht sehen will existiert nicht.

Immerhin hat er verstanden dass ohne meine Genehmigung die Kinder nirgendwo hin gehen. Einen weiteren Urlaub mit/bei ihm werde ich nicht zustimmen. Alles weitere wird sich zeigen

Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Persönlich

Corona-frei #8

Wahnsinn, der Ramadan ist nun schon wieder vorbei und das sogar schon seit über einer Woche. Das Picknick, dass ich mir zum Fest gewünscht hatte musste aus Wettergründen ausfallen und letztes Wochenende hat dann die SML unser Treffen verschlafen. So ist dass, wenn man unbedingt viele Überstunden machen will.

Gestern Abend haben wir es dann endlich geschafft mal ein Treffen zu schaffen. Die SML kam nach der Arbeit, holte die Tänzerin und mich ab. Die Jungs sind bei ihrem Vater. Mal sehen wie lange sie es aushalten.

Geplant hatten wir einen Besuch in einem Café, aber eines zu finden, dass nach 21 Uhr noch offen hat ist nicht so leicht. Letztlich meinte die SML, dass sie seit morgens nichts mehr gegessen hatte und die Tänzerin lechste nach einem Döner, weil sie ein paar Jugendliche mit Döner unterwegs gesehen hatte. Auch da wird es nach 21 Uhr eng. Aber letztlich fanden wir einen offenen Imbiss. Leider einer von denen, die mit dem Wort „scharf“ nicht viel anfangen können. Schade. Ich mag es nun mal scharf.

Wir fanden eine ruhige Ecke mit Bänken, setzten uns, aßen und dann mussten wir heim. Die SML versprach am Sonntag zu kommen. Die Tänzerin ist vorerst gefangen. Zwei Klausuren stehen vor der Tür. Eine davon in Mathe und da wird sie lernen bis sie die Klausur schreibt. Beide Klausuren schreibt sie an einem Tag und danach ist dann Zeit für Ruhe und Entspannung. Für eine Weile, dann folgt die nächste Klausur.

Was mich betrifft: vermutlich werde ich nicht zurück in die Schule müssen. Sissi und die Erzherzogin bekleckern sich was ihren Job betrifft nicht mit Ruhm. Alles was sie an Aufgaben raus geben hat keinen Nutzen für die meisten Schüler und sie verstehen es nicht. Mehr noch: mein Schützling soll wegen der Sozialkontakte zur Schule und die dürften wohl ausfallen. Ständiges Masken auf- und abziehen und eine lange Lerneinheit zum Virus sind weitere Gründe weshalb mein Schützling wohl weiter Homeschooling erhält. Ich kann meine Arbeitszeiten frei einteilen. Aber ich muss mich auch weiter mit Dingen rum schlagen, für die ich nicht bezahlt werde. Wie ich immer sage: jede Medaille hat zwei Seiten