Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Persönlich

Leben III

Momentan scheint jedesmal, wenn ich denke es kommt was Gutes, mir jemand eine Ohrfeige verpassen zu wollen. Vielleicht brauch ich die, denn offensichtlich habe ich meinen Fokus falsch gewählt. Während ich mich darauf konzentriere trotz Soziopathie mit meinem Mann klar zu kommen, habe ich alle Anzeichen das ein weiterer „Feind“ neben mir existiert übersehen.

Am Donnerstag haben wir es tatsächlich mal geschafft ein halbwegs vernünftiges Gespräch zu führen. Das war ein absoluter Fortschritt. Wir haben über viele Dinge geredet und: Endlich hat er mal eine Lüge eingestanden. Natürlich kann ich nicht darauf hoffen dass dies etwas mit Vernunft zu tun hatte oder Reue. Vermutlich hat er einfach nur sehr genau erkannt das es besser ist mir gegenüber. Besser für ihn wenn er den Ehrlichen spielt. Für mich war das in dem Moment egal denn allein dass er bereit war zu einem Gespräch mit mir und das wir wenigstens das erreicht haben hat mir gut getan.

Doch ich habe die Tänzerin übersehen. Sie die immer an meiner Seite war, die ich immer- mit Einschränkungen- als Hilfe betrachtet habe. Ja sie hat so oft die Jungs übernommen. Vor allem den Fußballer damit ich Termine mit dem Handballer ohne Stress und Probleme wahrnehmen kann. Das ich dabei nicht irgendwelche pädagogisch wertvollen Beschäftigungen erwarten konnte wusste ich. Aber die Aufsicht hat mir gereicht. Natürlich war es immer so dass sie als große Schwester einen engen Bezug zu ihren Brüdern hatte, dass mein Mann auf Grund seiner „speziellen Probleme“ viele eigentlich selbstverständlichen Dinge nicht konnte und zeitlich oftmals nicht geschafft hätte. Natürlich hat sie auch immer unter der Situation gelitten, hatte auch immer unter dem Verhalten meines Mannes gelitten- wie ihre Schwester,-die SML. Doch die hat am Ende für sich selbst das Beste raus geholt.

Vor kurzem meinte die SML zu mir, sie wäre dankbar das er so ist denn sonst hätte sie viele Dinge womöglich nicht auf die Reihe bekommen. Und auch wenn sie oft wütend und enttäuscht war so hat sie inzwischen eine andere Sicht auf alles und weiß dass vieles was er eigentlich auf Grund seiner Störung tut, ihr trotzdem viel Nutzen gebracht hat, auch wenn dass nicht sein Ziel war. Während mir die SML vor ein paar Jahren noch jede Menge Sorgen, schlaflose Nächte und graue Haare bereitet hat, ist sie heute der ruhende Pol mit wenig Zeit aber dennoch der Fels in der Brandung, der für mich da ist damit ich mich mal abstützen kann wenn mir die Kraft ausgeht.

Ich habe wohl automatisch gedacht auch die Tänzerin müsste ähnliche Ansichten vertreten. Ich habe mich getäuscht. Zwar hat sie viele Dinge ermöglicht, aber ruhender Pol und Fels in der Brandung war sie nie wirklich denn sie hat auch ihre Eigenheiten- auf die ich mich nie weiter konzentriert habe, weil meine Perspektive eine andere war.

Und nun? Nun hat sie an einem Tag schlimmer gewütet als ihre Schwester in Jahren. Hat mir in einer Stunde vermutlich 10000 weitere graue Haare beschert und mich so fertig gemacht das ich den Rest des Donnerstags und einen Großteil des Freitags das Gefühl hatte, dass mir der Boden unter den Füßen komplett entrissen wurde. Zwischen all den Tränen die ich vergossen habe,hatte ich einfach nur das Bedürfnis die Jungs dem Jugendamt zu übergeben, bei der nächsten Psychiatrie vorbei zu gehen und um ein Bett und eine große Menge Antidepressiva zu bitten.

Dank meines Felsens, der sofort kam, und mir wieder Kraft gab, mich wieder vorwärts schauen ließ und seither versucht täglich da zu sein, wenn auch immer nur für ein paar Stunden geht es mir sehr viel besser. Aber auch deshalb weil mein Mann trotz allem dabei hilft. Auch wenn ihm dass nicht wirklich klar ist.

Was passiert ist: die Tänzerin hat ihn zum wiederholten Mal provoziert. Sie liebt Provokationen und genießt es wenn sie damit Erfolg hat. Das hat sie wohl von ihm übernommen. Und so hat sie wieder Mal versucht ihn zu reizen bis auf´s Blut. Meistens geht er dem aus den Weg, verlangt das sie ihn in Ruhe lässt, verlässt das Zimmer oder sogar die Wohnung. Doch diesmal ist sie ihm gefolgt. Ich habe schon lange keinen Nerv mehr auf diese Streitereien. Sie sind beide erwachsen und leider ist es fast unmöglich sich dazwischen zu stellen. Man wird einfach niedergetrampelt wenn die beiden in Fahrt sind.

Ich versuche es im Blick zu behalten, versuche hin und wieder beschwichtigend einzugreifen. Doch diesmal waren da etwa 15 Sekunden die ich verpasst habe weil ich mich statt dessen in der Küche mit dem Putzlappen beschäftigt habe. 15 Sekunden die eine üble Auswirkung auf die gesamte Familie haben und alle leiden lassen. 15 Sekunden die ich hätte verhindern können wenn ich dabei geblieben wäre.

In jenen 15 Sekunden hat sie ihn geohrfeigt, hat mit Gewalt die Schlafzimmertür aufgedrückt die ihn fast im Gesicht getroffen hätte, wenn er sie nicht mit der Hand abgewehrt hätte, was bei ihm zu einer schmerzhaften Prellung führte. Was klar ist: er hat sie weg gestoßen. Als ich in den Flur kam saß sie am Boden. Ob der Stoß so stark war oder sie sich hat fallen lassen? Er bestreitet mehr als dass getan zu haben und 15 Sekunden reichen auch nicht für viel mehr.

Dennoch: sie rief ihre Schwester hat, verließ die Wohnung und teilte mit sie ginge zur Polizei. Genau dass hat sie getan. Wäre sie bei der Wahrheit dessen geblieben was tatsächlich passiert ist, wäre wohl alles in Ordnung, aber dass konnte oder wollte sie nicht. Von der SML erfuhr ich schließlich das mein Mann sie angeblich zusammen geschlagen hat. Sie präsentierte eine kleine Wunde an der Hüfte die angeblich von ihm ist.

Das Ergebnis schließlich war das drei Beamte in kompletter Montur in unsere Wohnung kamen und meinem Mann mitteilten dass ein Kontaktverbot erlassen wurde dass ihn für 16 Tage zwingt die Wohnung zu verlassen. Er musste dies unterschreiben, ich sollte einen Koffer packen.

Die Beamten, dass muss ich sagen blieben ruhig und während zwei mit meinem Mann sprachen und er eine Aussage über den tatsächlichen Sachverhalt machte, isolierte mich der Dritte und befragte mich. Da ich nichts anderes sagen konnte und wollte als dass was wirklich war und wie die Tänzerin provoziert hat, dürften wir so ziemlich dieselbe Aussage gemacht haben.

Dennoch musste er gehen und darf nicht wieder herkommen. Es sei denn sie zieht die Anzeige zurück. Doch das wird nichts nutzen, denn er hat klar gesagt dass er so etwas von ihr erwartet hat und sie wird es wieder tun. Daher wird er nicht wieder kommen.

Die SML war entsetzt als ihr klar wurde wie sie ihrer Schwester auf Grund einer Lüge zu Hilfe geeilt ist. Ich war dankbar das sie da war, denn sie hat ihre kleinen Brüder beschäftigt. Dennoch haben sie alles mitbekommen. Sie durften hören und erleben wie die Polizei ihren Vater aus der Wohnung geleitet hat, das er nicht wiederkommen darf.

Während mein Mann nun also seine wenigen Kontakte nutzt um für die nächste Zeit ein Dach über dem Kopf zu haben hat die SML ebenfalls ein paar Kontakte genutzt die hoffentlich eine Wohnung für die Tänzerin hervor bringen. Auch bei ihr stelle ich mangelnde Reue fest und derzeit mag ich nicht mit ihr reden oder etwas zu tun haben. Sie sieht sich selber als jemanden der Gutes getan hat. Das sie mit dieser Ansicht alleine da steht versteht sie nicht. So wie sie nicht versteht dass niemand für ihre Lügen dankbar ist.

Den gestrigen Abend hat mein Mann, immer noch mit Schmerzen in Arm und Hand mit den Jungs und mir verbracht. Wir waren erst spät daheim- natürlich ohne ihn. Er darf nicht herkommen, aber bis zur Straßenecke hat er uns begleitet. Und so werden wir die nächste Zeit verbringen und schauen was passiert. Und bald beginnen die Sommerferien und die Jungs dürfen zu den Großeltern. Es wird ihnen gut tun.

Advertisements
Veröffentlicht in Deutschland, Feste, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Religion

Ramadan Tag 28/29 & Eid

Die Temperaturen ändern sich nicht. Teilweise klebte mir die Zunge doch etwas am Gaumen.

Am Samstag war das vorherrschende Thema natürlich die Frage der Mondsichtung und damit ob Eid nun Sonntag oder Montag statt findet. Während einige meinen in einigen Ländern wurde der Mond gesehen hieß es an anderen Stellen es hat keine Sichtung statt gefunden. So ging es bis Samstag in die Nacht hinein und schließlich fiel die Entscheidung: Sonntag ist Eid.

Frühes aufstehen, Moscheebesuch- es schüttet wie aus Kübeln. Ist doch nett wenn in den wenigen Moscheen kein Platz zum Gebet ist und die Gläubigen im Freien beten müssen während sie wie eine Blumenwiese getränkt werden.

Gemütliches Frühstück. Gegen Mittag fuhr mein Mann mit den Jungs in die Stadt, versuchte etwas zu unternehmen. Es hörte irgendwann auf zu regnen.

Nachmittags gab es dann Geschenke und eine Spiele. Und dann war auch schon wieder Abend.

Qur-an ganz durchlesen habe ich nicht geschafft, aber ich bin bis Sure 23 Al- Mu´minun gekommen. Den Rest lese ich eben so.

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 25-27

Die ungeraden Tage, also 25 und 27 habe ich Nachts wieder nicht geschlafen, sondern das Gebet bevorzugt. Dazu ein wenig Qur-an-Rezitation hören und selber lesen. Die übrigen Nächte schlafe ich.

Draußen kühlt es sich nicht mal mehr richtig ab. So habe ich auch nachts während des Gebetes um die 20°C im Zimmer. Dank eines leichten Windes und einiger Wolken die sich ab und an vor die Sonne schieben ist es aber nicht so schwer wie ich befürchtet hatte ohne Trinken aus zu kommen. Dennoch bin ich nach kurzer Zeit durchgeschwitzt.

Der nicht beabsichtigte, aber willkommene Nebeneffekt: ich brauche meine Hosen jetzt eine Nummer kleiner.

Ich bin inzwischen fast am Ende von Sure 19-Maryam.

Jetzt wo es fast geschafft ist, kommen die fast unvermeidlichen Diskussionen. Der offizielle Ramadankalender sieht 29 Fastentage vor, der Mond wird aber vermutlich nicht rechtzeitig sichtbar sein weshalb eigentlich 30 Tage gefastet werden müsste, also gibt es jene Gemeinden die ihre eigene Suppe kochen wollen. Statt dem Mond/Allah beenden sie den Ramadan, wann sie wollen. Mein Mann überlegt noch, aber ich werde diesen Leuten nicht folgen.

 

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion, Uncategorized

Ramadan Tag 24

Habe den Tag einige Male ein Kurzschläfchen gemacht.  Das hat mich nicht davor gerettet abends sehr müde ins Bett zu fallen. Ich habe tief und fest geschlafen und meinen Wecker vorher für eine Stunde später eingestellt. Genug Zeit zum Essen und vor allem trinken und dann wieder ins Bett.

Es ist heiß geworden, aber gerade noch erträglich. Arzttermin, Fußballtraining.

Ohne die Jungs ist es abends bei Essen recht ruhig und es ist ungewohnt.

 

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 23

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wer immer – aus dem Glauben heraus und der Hoffnung auf den Lohn Allahs – im Ramadan fastet, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben. Und wer immer – aus dem Glauben heraus und aus der Hoffnung auf den Lohn Allahs – Lailatu-l-qadr * im Beten verbringt, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.“

  • ist die Nacht, in der die Offenbarung des Qur-an im Monat Ramadan mit den ersten fünf Versen der 96 Sura begann.

Wahrlich, Wir haben ihn (den Qur’an) herabgesandt in der Nacht von Al-Qadr. Und was lehrt dich wissen, was die Nacht von Al-Qadr ist? Die Nacht von Al-Qadr ist besser als tausend Monate. In ihr steigen die Engel und Gabriel herab mit der Erlaubnis ihres Herrn zu jeglichem Geheiß. Frieden ist bis zum Anbruch der Morgenröte.

Sure 97  Al-Qadr

Ganz einfach ist es nicht, denn welche der letzten 10 Nächte jene Nacht ist, weiß man nicht, aber dazu  sagte der Prophet Mohammed (saws) :

„Erwartet Lailatu-l-Qadr in den letzten zehn Tagen des Ramadan, die ungerade Zahlen (Witr) haben.“

Aus diesem Grund habe ich entschieden das es in der Nacht für mich keinen Schlaf gibt aber dafür viele Gebete. Nicht nur die Pflichtgebete, sondern auch viele Bittgebete und freiwillige Gebete.

Um das zu schaffen habe ich mich bemüht etwas vor zu schlafen. Dass das wahrscheinlich nicht reichen wird und ich in den frühen Morgenstunden immer müder werde ist mir klar, aber dass ist es mir wert.

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion, Uncategorized

Ramadan Tag 22

Ich bemühe mich tagsüber Möglichkeiten zu finden ein wenig zu schlafen um dann nachts besser durch zu halten. Irgendwie bin ich dann abends doch müde,werde gegen Halb zwei wach und spätestens um 6 Uhr bin ich wieder total müde. Irgendwie scheint mein System falsch zu sein.

Heute ist der letzte Tag an dem die Jungs abends mit uns essen. Morgen müssen sie vor dem Iftar ins Bett, denn Montag ist Schule und Kindergarten. Das heißt, dass auch ich wieder früh raus muss und tagsüber schlafen dürfte schwierig werden.

Momentan beschäftige ich mich intensiv mit der Frage wie unser Leben nach Ramadan weitergeht. Der Alltag hat uns alle im Griff und unsere gemeinsamen Essen am Abend haben mir deutlich gezeigt wie wir normalerweise nebeneinander her leben. Daran etwas zu ändern ist schwer, denn ich kann weder die Arbeitszeiten meines Mannes bestimmen noch die Trainingszeiten der Vereine. Aber die Situation, so wie sie ist, belastet mich.

 

 

 

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 21

Endspurt. Noch eine Woche und Ramadan ist für dieses Jahr schon wieder vorbei.

Der Vormittag war recht schwül, aber dann zog ein leichter frischer Wind auf und es wurde angenehmer. Den Nachmittag verbrachten wir auf dem Spielplatz. Zu dem Zeitpunkt war das essen für Iftar vorbereitet. Selbstgemachte Pizza, zur Freude der Jungs.

 

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 20

Morgens habe ich mich noch mal ins Bett verkrümelt und bin spät aufgestanden. Es war schon fast 13 Uhr. Eine halbe Stunde später ist mein Mann mit den Jungs zum Spielplatz und ich habe sie erst abends wieder zu Gesicht bekommen. Ursprünglich wollte ich mit, aber es war mir entschieden zu heiß. Daher habe ich mich mit Hausarbeit beschäftigt und da leide ich dann auch nicht gerade an Langeweile.

Beim Qur-an lesen bin ich gut vorwärts gekommen. Ich bin jetzt bei Sure 15 Al-Hidschra. Die Suren werden immer kürzer, aber es dauert auch nicht mehr lange, dann ist Ramadan schon wieder vorbei.

Die Tänzerin war wieder zum Iftar mit einer Freundin aus.

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion, Uncategorized

Ramadan Tag 19

Den ganzen nachmittag verbrachte ich mit den Kindern auf zwei Spielplätzen. keine große Entfernung und dann sind wir um 18 Uhr wieder zurück nach Hause.

Mein Mann hatte früher Feierabend, war bereits mit Kochen beschäftigt. Diesmal verbringt er den Iftar allein mit den Jungs. Ich will mit meinen Mädels einen gemeinsamen Abend machen.

Wir waren erst um 23:30 Uhr zu Hause und ich habe meinen Wecker  für 3 Uhr eingestellt.

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 18

Sonnig und angenehm warm mit leichtem Wind. Wunderbar!

Ich habe mal wieder einiges an Obst besorgt. Es wird viel zu schnell leer.

Nachmittags verteilten wir uns. Die Tänzerin machte mit dem Handballer einen Einkaufsbummel und traf dabei noch eine Freundin. Der Fußballer und ich zogen den Spielplatz vor. Auch wenn er sich etwas sträubte: wie immer fand er schnell Kinder die mit ihm spielten und es dauerte nicht lange, bis eine Gruppe Jungs in unterschiedlichen Alter munter durch die Gegend kickte. Für Mütter nicht 100% ungefährlich. Ein paar Bälle trafen.

Mein Mann fuhr nach der Arbeit auch noch mal in die Stadt um Datteln zu kaufen und eigentlich wollte er Hackfleisch mitbringen.  Statt dessen brachte er 2kg Leber und beschloss die Hälfte direkt zu zu bereiten.

Leber! Als Kind mochte ich sie überhaupt nicht. Wenn meine Mutter Leber machte war ich satt. Ich habe mich immer davon fern gehalten, bis ich einen Sommer bei meinen Schwiegereltern war und Mama Leber machte. Nicht nur Leber. Sie hatte an jenem Tag eine Mischung aus Leber und Fleischsorten, verteilte es auf Spieße und danach war nicht mehr so klar erkennbar was Leber und was Fleisch war. Ich aß es, schmeckte die Leber leicht heraus, aber es schmeckte mir. Dennoch habe ich nie Interesse verspürt in meiner Küche damit zu experimentieren. Schwiegermama war die einzige deren Leber ich mochte.

Gestern nun machte mein Mann Leber, übertrieb es noch ein wenig mit dem Pfeffer, aber das Ergebnis war lecker.

Die Kinder meinten Oma macht so etwas nie, obwohl sie es dort auch gegessen hatten. Dann wird es wohl in den Sommerferien Zeit: 😉