Veröffentlicht in Deutschland, Feste, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Religion

Ramadan Tag 28/29 & Eid

Die Temperaturen ändern sich nicht. Teilweise klebte mir die Zunge doch etwas am Gaumen.

Am Samstag war das vorherrschende Thema natürlich die Frage der Mondsichtung und damit ob Eid nun Sonntag oder Montag statt findet. Während einige meinen in einigen Ländern wurde der Mond gesehen hieß es an anderen Stellen es hat keine Sichtung statt gefunden. So ging es bis Samstag in die Nacht hinein und schließlich fiel die Entscheidung: Sonntag ist Eid.

Frühes aufstehen, Moscheebesuch- es schüttet wie aus Kübeln. Ist doch nett wenn in den wenigen Moscheen kein Platz zum Gebet ist und die Gläubigen im Freien beten müssen während sie wie eine Blumenwiese getränkt werden.

Gemütliches Frühstück. Gegen Mittag fuhr mein Mann mit den Jungs in die Stadt, versuchte etwas zu unternehmen. Es hörte irgendwann auf zu regnen.

Nachmittags gab es dann Geschenke und eine Spiele. Und dann war auch schon wieder Abend.

Qur-an ganz durchlesen habe ich nicht geschafft, aber ich bin bis Sure 23 Al- Mu´minun gekommen. Den Rest lese ich eben so.

Veröffentlicht in Feste, Menschen

Alle Jahre wieder

wird mir im Juni bewusst dass das Ende eines weiteren Schuljahres schon fast vor der Tür steht und mit dem Ende folgen jedes Jahr zahlreiche Termine mit Sommerfest, Abschiedsfest, Flohmärkte. Veranstaltet von Kindergarten,Schule, Verein,  ect. und alle wünschen sich die Anwesenheit der Kinder und ihrer Eltern, damit die Bemühungen zur Vorbereitung auch honoriert werden und meist auch damit durch Verkäufe Gelder in Kassen fließen. Natürlich soll auch das gemeinsame Jahr gebührend verabschiedet werden. Und alle Jahre wieder fürchte ich mich vor der Bekanntgabe der Termine, denn obwohl der Juli 31 Tage hat, ist es manchmal recht knapp mit der Verteilung. Je mehr Kinder man hat und an je mehr Orten die angemeldet sind um so mehr Termine die irgendwie in den Kalender gepackt werden müssen.

Dieses Jahr ist so heftig wie bisher keines war! Dieses Jahr ist (fast) alles am selben Tag. Nur eine Veranstaltung vom Turnverein ist einen Tag später.

Das muss, ganz klar, eine Verschwörung sein! Die Eltern sollen in den Wahnsinn getrieben werden, oder sie sollen lernen sich selbst mit Reißverschluss auszustatten um sich bei Bedarf zu teilen. Vielleicht will man auch die Einführung des Beamens vorbereiten. Ich weiß es nicht.

Dank der momentanen Regenzeit hat der Kindergarten sich ausgeklingt und das Fest abgesagt. Dabei war es genau dieser Kindergarten, der den Termin bereits vor einem Jahr bekannt gegeben hat, aber es ist auch der Kindergarten, der nicht über den Platz verfügt so eine Veranstaltung mal eben nach innen zu verlegen. Es geht nur draußen und da, so fürchteten die Mitarbeiter, ist sehr viel Regen und Matsch.

Ich habe die Absage dankbar aufgenommen und entschieden, dass ich mit meinem Sohn zur Verabschiedung seiner Lehrerin gehe. Alles andere ist zu vernachlässigen. Er soll die Möglichkeit haben noch mal mit ihr zu reden und ich… nie hätte ich gedacht das ich das mal sage… möchte mich auch gern verabschieden. Bei all der berechtigten Kritik gegen diese Frau, kann ich nicht ignorieren das sie dennoch gute Arbeit geleistet hat.

Und dann geht es auf in ein neues Jahr und es wird wieder einen Juli geben…

 

Veröffentlicht in Deutschland, Feste, Islam, Religion

Mein persönlicher Ramadan

Die Fastenzeit ist für uns Muslime etwas besonderes. 29 bzw. 30 Tage pro Jahr von Sonnenaufgang bis -Untergang fasten, das heißt vor allem: nicht essen, nicht trinken.

Ich kenne den Satz: „Ich könnte das nicht“ sehr gut, aber genau genommen ist er falsch. Jeder könnte es, wenn er wollte. Natürlich gibt es Menschen die befreit sind, weil sie z.B. auf Reisen sind, oder schwanger, …Und Kinder sind natürlich auch befreit.

Mein 8jähriger möchte gern mitfasten und freut sich auf das Wochenende, denn wir haben ihm erlaubt am Wochenende zu üben, wenn er nicht zur Schule muss und am Anfang darf er, wenn der Durst zu groß wird, auch etwas trinken. Wir beginnen langsam.

Für mich war Ramadan nie so, denn als Konvertierte wächst man dort nicht rein wie ein Kind. Natürlich wusste ich- als aus einer katholischen Familie Stammende- das es auch eine christliche Fastenzeit gibt. Nur wirkliches Fasten habe ich nie erlebt denn es gab immer etwas zu essen und zu trinken. Hunger und Durst musste ich nie erfahren und etwas gemeinsames, verbindendes, lehrreiches gab es auch nicht.

Am Anfang war Ramadan recht schwer. Zwar bekommt man recht leicht die allgemeinen Regeln, aber danach wird es schwierig. Sonnenaufgang und -Untergang. Wann genau ist das? Erst mal schauen. Freundlicherweise gibt es Kalender die man in Moscheen und Geschäften bekommen kann. Doch teilweise stimmen die Zeiten nicht 100% überein. Zwangsweise musste ich mir die Frage stellen was nun richtig ist: Die eine Zeit oder drei Minuten später. Vielleicht nehme ich einfach eine Zahl dazwischen? Wie macht man das am geschicktesten?

Und dann ist das größte Übel: der Beginn des Ramadans. Im Fernsehen heißt es zwar: „Heute beginnt für Muslime…“, aber erstens ist es dann schon zu spät weil man längst mit dem Fasten hätte anfangen müssen und zweitens sagen einige das es noch nicht soweit ist. Wie regele ich das mit der Sichtung? Stell ich mich raus und such selbst nach dem Mond? Halte ich mich an deutsches Fernsehen, oder suche ich mir einige Muslime und richte mich nach denen und was ist mit den anderen? Schaue ich in einen Kalender, für den der Mond berechnet wurde?

Inzwischen gibt es den Koordinationsrat der schon auf Jahre im Voraus berechnet wann der Ramadan zu beginnen hat. Es gibt Mondsichtung.de wo man erfährt wann  der Mond wo und wie gesehen werden kann.Wähle ich globale Sichtung oder lokale? Es bleibt bei der Frage wem man sich anschließen möchte. Dieses Jahr haben wir uns für den Koordinationsrat entschieden, aber ich gebe zu, das ich mit dieser Entscheidung nicht glücklich bin. Nächstes Jahr werde ich mich wieder an der Mondsichtung orientieren.

Doch auch wenn Anfang und Ende eine persönliche Sache bleiben ist eines wichtig: Die meiste Zeit des Ramadan sind alle Muslime der ganzen Welt im Fasten vereint.

Da der Ramadan sich jährlich um circa zwei Wochen nach vorne verschiebt sind wir jetzt also bei Anfang Juni angelangt. Für nächstes Jahr sind wir dann schon bei Ende Mai und dazu gehören natürlich immer auch die Jahreszeiten und das Wetter.

Üblicherweise findet abends nach Sonnenuntergang das Fastenbrechen statt. Mit Datteln und Wasser oder Milch. Mein Mann ist großer Buttermilchfan, da ich sie auch sehr gern trinke nehmen wir meist diese oder „normale“ Milch. Danach gibt es eine sättigende Mahlzeit die den Durst nicht anregt, also wenig Salz enthält und nicht zu scharf ist. Meist gibt es noch Obst dazu und ich mache auch gerne einen Salat. Traditionell ist hingegen  Harira, eine Suppe die üblicherweise gekocht wird. Auch wenn die Zutaten immer ein wenig variieren, so gehören Kichererbsen und Tomaten immer dazu.

Zeitig schlafen gehen ist empfehlenswert den rechtzeitig vor Sonnenaufgang klingelt der Wecker für eine letzte sättigende Mahlzeit und viel Wasser. So kommt man über den Tag.

In den Sommermonaten ist das ganze natürlich schwieriger als im Winter. Es ist wärmer, oft sogar heiß und die Zeit zwischen Sonnenaufgang- und Untergang ist recht lang. Dafür ist die Schlafenszeit dann recht knapp. Für mich zu knapp und auch die Mädchen haben entschieden das sie früh morgens keinesfalls aufstehen wollen. Deshalb ist mein Mann allein in der Küche, isst noch Bananen, trinkt Wasser und weckt mich vorher, denn neben dem Bett steht für mich eine Flasche Wasser. Davon trinke ich soviel ich schaffe und dann schlafe ich weiter.

Ich bin Frühaufsteher und darum freue ich mich wenn Ramadan wieder in die Kalte Jahreszeit rutscht. Um 4 Uhr aufstehen und gleich wach bleiben kann ich gut. Um drei Uhr aufstehen und wach bleiben schaff ich nicht. Da bin ich tagsüber zu müde habe aber kaum Gelegenheit mal etwas zu schlafen.Irgendwo ist da meine persönliche Grenze.

Gestern Abend war es hauptsächlich Müdigkeit die mich quälte und für einen Moment war ich versucht einfach ins Bett zu gehen und auf das Fastenbrechen zu verzichten. Doch diesen Fehler erlaube ich mir nicht. Die Versuchung wird jedoch jeden Tag größer, denn jeden Tag geht die Sonne etwas später unter. Auch wenn es immer nur 1-2 Minuten sind.

Ein letztes Problem das man mit persönlichen Entscheidungen von Anfang und Ende des Ramadan hat ist das Festgebet am letzten Tag. Jener Tag an dem Aid-Ul-Fitr (Bayram bei den Türken) gefeiert wird. Also muss man schauen ob man eine Moschee findet die das Fest am selben Tag begeht wie man selbst. Es ist ratsam frühzeitig los zu gehen, denn i.d.Regel ist es sehr voll und wo sich die Möglichkeit findet gibt es oft zahlreiche Gläubige die in der Moschee keinen Platz mehr finden und außerhalb beten müssen. Im Winter und bei Regen nicht unbedingt ein Vergnügen.

Veröffentlicht in Feste, Guckloch...zurück, International

Feiern in Marokko

Mal ein kleiner Rückblick.

Damals, als wir geheiratet haben, haben wir meine Schwiegermama sehr traurig gemacht. Ich bin nie ein Fan von Großveranstaltungen gewesen und mag es gemütlich. Mein Mann- sehr untypisch für einen Araber- ist es auch beschaulich lieber. So waren wir uns schnell einig. Aber Mama… Mama wollte für ihren ältesten Sohn eine Hochzeit mit allem. Wir haben uns durchgesetzt, auch mit Hilfe von Schwiegerpapa, der froh war ein paar schwarze Schafe der Verwandtschaft nicht sehen zu müssen. Mama aber schwebte zwischen Enttäuschung und Trauer und auch ein wenig Wut.

So feierten wir im kleinen Rahmen, direkte Familie, und machten pflichtschuldig ein paar Besuche bei Verwandten die in der Nähe wohnen. Ließen uns beglückwünschen, zum essen einladen und beschenken.

Mein persönliches Lieblingsgeschenk ist der Kerzenständer, den mein Mann am liebsten gar nicht mitgenommen hätte. Er ist tatsächlich sehr schwer und so etwas im Koffer…Ich habe ihn trotzdem mitgenommen und bisher konnte ich es verhindern das mein Mann ihn beiseite schafft. Die Keramikdose seines Onkels hingegen hat leider nicht überlebt. Nur der Deckel existiert noch. (Nur finde ich ihn nicht wieder. Aber es gibt eine zweite Dose, kleiner, die aber dazu gehört. Das Muster ist kleiner gehalten, aber ansonsten identisch:)

Eine Weile blieben wir unserer Methode, Mama die Feste zu verweigern, treu.

Traditionell findet nach der Geburt eines Kindes, etwa am siebten Tag, ein Fest statt, bei dem das Kind einen Namen bekommt und wenn vorhanden werden auch Haare abgeschnitten und ein Schaf das geschlachtet wird ist auch wichtiger Bestandteil.

Wir haben es lange verschoben, waren weit weg, der Flug, das Baby, keine Zeit,… Und schließlich wurde es Mama zu viel. Sie begann bitterlich zu weinen.

In jenem Jahr war unser Sohn etwa 2 Jahre und für die Sommerferien war geplant das mein Mann mit ihm nach Marokko fliegt.Also musste er sich bereit erklären die Feier hin zu nehmen. Später habe ich dann erfahren, das er es wohl erfolgreich geschafft hat sich zu drücken. Er war Freunde besuchen. Unseren Jungen überließ er den stolzen Großeltern.

Einige Zeit später, diesmal sollte ich mit den Kids- einschließlich unserem Jüngsten- fliegen, wiederholte sich das Drama. Mama wollte die Gelegenheit für ein Fest nutzen und alle Gegenwehr nutze nichts.

Natürlich gehört Hennabemalung dazu. Am besten festliche Kleidung, die wir gar nicht haben, weil wir diesen Großveranstaltungen immer aus dem Weg gehen, also etwas bescheidener.

Blog

BlogIch

Die Kinder waren natürlich ebenso schick:

blog1

Was man braucht für so ein Fest ist vor allem Geduld. Feste Zeitpläne gibt es nicht.

Feste sind nie nur für Familie, Verwandte, Freunde. Es sind auch Nachbarn eingeladen, Freunde von all jenen und Spenden an Arme gehört ebenfalls dazu.

Wir begannen mit Gebet und Predigt eines Imams der- praktischerweise für seine Predigt nutzen konnte das wir uns- wie bei allen Kindern- für einen religiösen Namen entschieden haben. Danach gab es zunächst das Essen. Dieses wurde auf riesigen Tellern angerichtet und damit alles warm ist mussten wir Etappenweise essen.

Auf Grund der Mengen haben wir professionelle Hilfe gehabt. Was die für nachmittags bereit gestellt haben sieht nicht nur lecker aus. Es schmeckt auch super:

HPIM0571
Ghribas

HPIM0577

HPIM0579
Gazellenhörnchen mit Marzipan
HPIM0581
Les noeuds-Mandelkekse mit Glitter
HPIM0582
Mandelkekse
HPIM0583
Fakkas

Auch die passenden Teller zum Anlass waren vorhanden:

HPIM0660

Um die vielen Kalorien möglichst gar nicht erst anzusetzen gab es einen DJ. der uns fleißig mit Musik versorgte, damit denn auch das Tanzbein geschwungen werden konnte.

Blog2

Abends dann sind wir zu Freunden, haben dort gegessen und übernachtet und am nächsten Tag sind wir wieder heim.

Da ich nicht nur Massenansammlungen nicht mag, sondern auch ein Tanzmuffel bin, wollte ich nicht wirklich mittanzen. mein Mann meinte, ich müsste, sondern wären die Damen beleidigt. Erst später erfuhr ich das er mich reingelegt hat. Gut das er viiiiele Kilometer entfernt in Deutschland weilte.

Wir haben danach überlegt, ob wir nachträglich auch den Mädels noch jeweils ein Fest oder ein gemeinsames gönnen sollen, aber bisher hat es sich nicht ergeben.

Mal sehen wann das nächste große Fest ist.

Veröffentlicht in Feste, Foto´s, Uncategorized

Afghanische Verlobung

Plötzlich, viel zu kurzfristig war es soweit: Meine Große erhielt den Termin, wann sie zur Verlobung ihrer Freundin kommen soll.

Bereits zwei Tage vorher sollte sie mitkommen zum unvermeidlichen Aufhübschen. Die Nägel mussten gemacht und die Augenbrauen gezupft werden. Und so saßen die Damen laaange und schauten den kunstfertigen Händen einer Asiatin zu, die dafür sorgte das ein hübsches Mädchen noch hübscher aussah.

Am Samstag begann der Tag recht früh um 6 Uhr. Meine Tochter musste sich schon mal einigermaßen herrichten dann besorgte sie die letzten Teile für das Geschenk und danach fuhr sie los. Als erstes stand ein Termin zum Henna auftragen auf dem Plan.

Henna

Dann zum anziehen und alles herrichten.

Auch die anwesenden Kinder waren festlich gekleidet und freuten sich auf die Feier.

Mädchen

Den nächsten Weg musste die Braut mit ihrer Schwester und dem Vater allein bestreiten. Der Imam wartete in einem gesonderten Raum um das Paar zu verloben und Ringe gab es auch. Anschließend wurde gegessen.

Die Gäste bekamen derweil im gemieteten Raum ebenfalls Essen. Danach galt es zu warten bis das Brautpaar endlich kommt und das dauerte lange.

Vorbereitet war bereits ein Tisch für die beiden:

IMG_0286

Eine Torte durfte nicht fehlen:

IMG_0292

IMG_0303

Und darauf kamen schließlich auch die Geschenke der Gäste für das Paar:

IMG_0311

Süßigkeiten und Blumen sind üblich.

Und dann waren sie endlich da:

Paar

Schließlich folgte ein Abend mit Musik und Tanz. Bis 22 Uhr sollte es dauern und alles in High Heels.

Bis zur Hochzeit darf ruhig ein wenig Zeit vergehen, dann können sich die Füße erholen:-) Auch Kraft sammeln ist notwendig, denn die Verlobung war schon anstrengend, die Hochzeit wird noch mal eine Steigerung bringen.

 

 

Veröffentlicht in Deutschland, Feste, Islam

Hochzeiten und Katastrophen

Langsam werden sie groß, die Kinder. Sie wachsen, lassen sich dabei nicht aufhalten und plötzlich geht es nicht mehr nur um Schule, Freunde, Freizeit. Es geht um das Ende einer Ährer und den Beginn einer neuen. Der Abschluss der Schule, die Frage nach dem Beruf für den Rest des Lebens, und nicht zuletzt die Frage nach der künftigen Familie.

Für meine Mädchen ist es nicht mehr weit und damit wird es immer wieder Thema durch den Freundeskreis.

Meine Große, die fast ausschließlich Freunde aus dem islamischen Umfeld hat ist nun die zweite Einladung zur Hochzeit ins Haus geflattert. Obwohl… na ja, im Smartphone-Zeitalter flattert kaum was. Sie bekam vielmehr über Whatsapp die Mitteilung das Hennaabend, Verlobung und schließlich Hochzeit auf dem Kalender bereits vermerkt sind und nichts davon ohne sie stattfinden soll, denn sie ist die beste Freundin der Braut.

Besagte Braut ist fast 20, aber vielleicht seit sechs Jahren in Deutschland. Ursprünglich kam sie aus Afghanistan mit ihrer Familie und seit etwa zwei Jahren gibt es da einen jungen Mann aus Afghanistan, der sie gern heiraten wollte.

Die Familien kennen sich aus Afghanistan, aber der Junge kam allein als unbegleiteter Minderjähriger nach Deutschland. Die Familie des Mädchens hielt Kontakt und natürlich war er oft zu Gast. Seit einer Weile hat die Freundin meiner Tochter dann auch bekundet, sie würde ihn gern heiraten und auch er hat sein Interesse signalisiert.

Nun ist es bei uns nicht wie in Deutschland üblich das Eltern sich nur einmischen wenn der Kandidat ihrer Meinung nach die falsche Nationalität hat, sondern wir haben ein Interesse daran unsere Kinder in eine gute Ehe zu entlassen. Folglich werden Kandidaten unter die Lupe genommen und Eltern sagen ihre Meinung.

In diesem Fall führte das zu vielen Tränen bei der Freundin meiner Tochter, denn der Auserwählte entpupptet sich als nicht Akzeptabel.

Der Vater verlangte, er solle noch warten, weil seine Tochter erst den Abschluss der Schule schaffen soll.Danach könnte dann die Hochzeit sein. Seit jenem Tag ist er telefonisch nicht mehr erreichbar und meldet sich auch nicht mehr. Einige Tage später wurde er von der Schwester in der Stadt mit einem deutschen Mädchen gesehen.

Deutsche Mädchen interessieren sich nicht für Ehe, Abschlüsse und vor allem muss man nicht warten. Sie werden nicht von Familien geschützt und niemand käme auf die Idee ihnen zu verbieten unverheiratet mit Jungen ins Bett zu steigen. Sie sind leicht verfügbar, denn sie sind nicht nicht zu schade für kurzfristige Beziehungen. Das hat der Junge in Deutschland gelernt und dafür war er bereit auf eine gute, treue Ehefrau und dauerhafte Familiengeborgenheit zu verzichten. Dafür verzichtet er auf eine Frau die hervorragend einen Haushalt organisieren, kochen und backen kann und Kinder liebt und durch die eigenen kleine Geschwister bestens im Umgang mit ihnen geübt ist.

Auch wenn die Erkenntnis hart war, die Braut ist glücklich, denn sie ist Braut.Nur der Bräutigam ist ein anderer. Einer der schon lange immer wieder bei der Familie sein Interesse bekundet hat. Einer der die Tests bestanden hat. Einer, der zwar demnächst zur Verlobungsfeier kommt, aber bereit ist bis nach dem Schul-Abschluss mit der Hochzeit zu warten. Und, ich habe ein Foto von ihm gesehen und muss sagen selbst da wirkt er sehr offen und sympathisch und als ob das allein noch nicht reicht, sieht er auch noch gut aus und macht eine Ausbildung die es ihm erlaubt eine Familie zu finanzieren. Das ist soviel mehr als der andere zu bieten hatte.

Für uns hoffe ich das meine Mädchen auch solche tollen Ehemänner finden und wer weiß… bei den Feierlichkeiten kommen viele Gäste und sicher auch Freunde und Verwandte des Bräutigams. Da er offensichtlich aus einer guten Familie stammt könnte es ja sein….

Meine Tochter jedenfalls freut sich auf die Möglichkeit sich mal wieder richtig „in Schale werfen“ zu können und auf das kunstvoll aufgetragene Henna. Aber am meisten freut sie sich für ihre Freundin, denn die dürfte eine glückliche Zukunft vor sich haben.