Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Der Montag beginnt mit Regen, aber dennoch bis zu 28°C. Dank vieler Wolken fühlt es sich nicht unbedingt wie 28°C an. Mein Mann war wegen seiner Hand beim Arzt und ist nun diese Woche krank geschrieben. Der Handballer kam heute um den Ausdauer-Test drum herum, der eigentlich geplant war. Der Fußballer war beim Training und danach wartete mein Mann schon auf ihn. Habe  einen Getränkespender 20170711_121953.jpggekauft und siehe da: die Jungs haben plötzlich öfter Durst. Das Ding ist jetzt mit kaltem Früchtetee gefüllt.

Dienstag: Kühler, wolkiger. Die Nacht war auch schon wesentlich kühler und dadurch angenehmer. Mein Mann traf sich mit dem Handballer und beide holten den Fußballer ab und dann gab es ein Eis und Spielplatz. Bin später mit Getränken ebenfalls dorthin.

Die Nacht war angenehm, abends hat es noch angefangen zu regnen.

Donnerstag-Vorstellungsgespräch: Besser als erwartet und ich habe ein positives Gespräch erwartet. Verdienst besser als gedacht, super liebe Vorgesetzte und ich bin so gut wie eingestellt. Nächste Woche Hospitation, dann Arbeitsvertrag unterschreiben und dann Einarbeitung. WOW! Wetter optimal. Mein Mann hat den Fußballer abgeholt, die SML war hier und erzählte das neueste von ihrer Arbeit, die Tänzerin ist ausgezogen und abends waren der Fußballer, der Handballer und ich zum Handballtraining. Leider ist die Trainingssituation für nach den Ferien noch nicht wirklich geklärt. Hallen sind heiß begehrt und irgendwie ist immer irgendwo etwas.

Die Nacht habe ich die Decke vorholen müssen. Es war recht kühl. Der Tag begann auch kühl und den Rest der Woche soll es so bleiben. Allerdings soll sich das nächste Woche wieder Richtung „Heiß“ ändern. Mal sehen. Für den Arbeitsvertrag Dokumente besorgen: polizeiliches Führungszeugnis, Sozialversicherungsausweis usw. Regen, Regen,Regen. Nachmittags waren wir bei der SML. Der Handballer musste zum Training. Der Fußballer ist verschnupft, ich auch etwas.

Samstag kühl aber trocken. Fußball-Turnier.  Medaille und erster Platz! Einkaufen mit Mann und Kindern-ungewohnt. Noch zwei Maschinen Wäsche gewaschen.

Der Fußballer hat die ganze Nacht gehustet. War wohl doch zu kühl gestern in Trikot und kurzer Hose und dann mit Schnupfen. Mein Mann war bis Abends mit den Jungs unterwegs. So hatte ich Zeit zum um- und aufräumen.

Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Politik, Rebloggt

Irak – Soeben werden die nächsten zehn, fünfzehn Jahre Krieg organisiert

echsenwut

Den eindimensionalen und leicht retardierten Mitbürgern, denen selbst die tägliche Lektüre der „BILD“ eine intellektuelle Quall ist, denken momentan, durch die Einnahme von Mossul und die Eliminierung der letzten Kampfeinheiten des Daesh („Islamischer Staat“) sei dieser erledigt und Geschichte.

Es braucht nun wirklich nur noch ganz wenig Geist, um zu bemerken:

Die irakische Armee ist eine shiitische. Durch Lenkung Irans war es den Shiiten in den zurückliegenden Jahren möglich, durch Großangriffe und etliche Massaker an Zivilisten die Zahl der Sunniten im Irak deutlichst zu minimieren. Der von den USA so herzlich begrüßte Metzger und Shiit al-Maliki, der, kaum als Präsident eingesetzt, tausende von Sunniten „großtechnisch“ hat vernichten lassen, hinterließ nach seinem Fortgang keineswegs eine stabilisierte Politik. Geschweige denn ein Ende der Feindseligkeiten.
Daesh war die einzige Organisation, die sich dieser großflächigen Vernichtung militärisch mit eindrucksvollen Erfolgen entgegengesetzt hat und für unzählige Dörfer und Städte war der „Islamische Staat“ bis vor…

Ursprünglichen Post anzeigen 587 weitere Wörter

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Menschen, Persönlich

Leben III

Momentan scheint jedesmal, wenn ich denke es kommt was Gutes, mir jemand eine Ohrfeige verpassen zu wollen. Vielleicht brauch ich die, denn offensichtlich habe ich meinen Fokus falsch gewählt. Während ich mich darauf konzentriere trotz Soziopathie mit meinem Mann klar zu kommen, habe ich alle Anzeichen das ein weiterer „Feind“ neben mir existiert übersehen.

Am Donnerstag haben wir es tatsächlich mal geschafft ein halbwegs vernünftiges Gespräch zu führen. Das war ein absoluter Fortschritt. Wir haben über viele Dinge geredet und: Endlich hat er mal eine Lüge eingestanden. Natürlich kann ich nicht darauf hoffen dass dies etwas mit Vernunft zu tun hatte oder Reue. Vermutlich hat er einfach nur sehr genau erkannt das es besser ist mir gegenüber. Besser für ihn wenn er den Ehrlichen spielt. Für mich war das in dem Moment egal denn allein dass er bereit war zu einem Gespräch mit mir und das wir wenigstens das erreicht haben hat mir gut getan.

Doch ich habe die Tänzerin übersehen. Sie die immer an meiner Seite war, die ich immer- mit Einschränkungen- als Hilfe betrachtet habe. Ja sie hat so oft die Jungs übernommen. Vor allem den Fußballer damit ich Termine mit dem Handballer ohne Stress und Probleme wahrnehmen kann. Das ich dabei nicht irgendwelche pädagogisch wertvollen Beschäftigungen erwarten konnte wusste ich. Aber die Aufsicht hat mir gereicht. Natürlich war es immer so dass sie als große Schwester einen engen Bezug zu ihren Brüdern hatte, dass mein Mann auf Grund seiner „speziellen Probleme“ viele eigentlich selbstverständlichen Dinge nicht konnte und zeitlich oftmals nicht geschafft hätte. Natürlich hat sie auch immer unter der Situation gelitten, hatte auch immer unter dem Verhalten meines Mannes gelitten- wie ihre Schwester,-die SML. Doch die hat am Ende für sich selbst das Beste raus geholt.

Vor kurzem meinte die SML zu mir, sie wäre dankbar das er so ist denn sonst hätte sie viele Dinge womöglich nicht auf die Reihe bekommen. Und auch wenn sie oft wütend und enttäuscht war so hat sie inzwischen eine andere Sicht auf alles und weiß dass vieles was er eigentlich auf Grund seiner Störung tut, ihr trotzdem viel Nutzen gebracht hat, auch wenn dass nicht sein Ziel war. Während mir die SML vor ein paar Jahren noch jede Menge Sorgen, schlaflose Nächte und graue Haare bereitet hat, ist sie heute der ruhende Pol mit wenig Zeit aber dennoch der Fels in der Brandung, der für mich da ist damit ich mich mal abstützen kann wenn mir die Kraft ausgeht.

Ich habe wohl automatisch gedacht auch die Tänzerin müsste ähnliche Ansichten vertreten. Ich habe mich getäuscht. Zwar hat sie viele Dinge ermöglicht, aber ruhender Pol und Fels in der Brandung war sie nie wirklich denn sie hat auch ihre Eigenheiten- auf die ich mich nie weiter konzentriert habe, weil meine Perspektive eine andere war.

Und nun? Nun hat sie an einem Tag schlimmer gewütet als ihre Schwester in Jahren. Hat mir in einer Stunde vermutlich 10000 weitere graue Haare beschert und mich so fertig gemacht das ich den Rest des Donnerstags und einen Großteil des Freitags das Gefühl hatte, dass mir der Boden unter den Füßen komplett entrissen wurde. Zwischen all den Tränen die ich vergossen habe,hatte ich einfach nur das Bedürfnis die Jungs dem Jugendamt zu übergeben, bei der nächsten Psychiatrie vorbei zu gehen und um ein Bett und eine große Menge Antidepressiva zu bitten.

Dank meines Felsens, der sofort kam, und mir wieder Kraft gab, mich wieder vorwärts schauen ließ und seither versucht täglich da zu sein, wenn auch immer nur für ein paar Stunden geht es mir sehr viel besser. Aber auch deshalb weil mein Mann trotz allem dabei hilft. Auch wenn ihm dass nicht wirklich klar ist.

Was passiert ist: die Tänzerin hat ihn zum wiederholten Mal provoziert. Sie liebt Provokationen und genießt es wenn sie damit Erfolg hat. Das hat sie wohl von ihm übernommen. Und so hat sie wieder Mal versucht ihn zu reizen bis auf´s Blut. Meistens geht er dem aus den Weg, verlangt das sie ihn in Ruhe lässt, verlässt das Zimmer oder sogar die Wohnung. Doch diesmal ist sie ihm gefolgt. Ich habe schon lange keinen Nerv mehr auf diese Streitereien. Sie sind beide erwachsen und leider ist es fast unmöglich sich dazwischen zu stellen. Man wird einfach niedergetrampelt wenn die beiden in Fahrt sind.

Ich versuche es im Blick zu behalten, versuche hin und wieder beschwichtigend einzugreifen. Doch diesmal waren da etwa 15 Sekunden die ich verpasst habe weil ich mich statt dessen in der Küche mit dem Putzlappen beschäftigt habe. 15 Sekunden die eine üble Auswirkung auf die gesamte Familie haben und alle leiden lassen. 15 Sekunden die ich hätte verhindern können wenn ich dabei geblieben wäre.

In jenen 15 Sekunden hat sie ihn geohrfeigt, hat mit Gewalt die Schlafzimmertür aufgedrückt die ihn fast im Gesicht getroffen hätte, wenn er sie nicht mit der Hand abgewehrt hätte, was bei ihm zu einer schmerzhaften Prellung führte. Was klar ist: er hat sie weg gestoßen. Als ich in den Flur kam saß sie am Boden. Ob der Stoß so stark war oder sie sich hat fallen lassen? Er bestreitet mehr als dass getan zu haben und 15 Sekunden reichen auch nicht für viel mehr.

Dennoch: sie rief ihre Schwester hat, verließ die Wohnung und teilte mit sie ginge zur Polizei. Genau dass hat sie getan. Wäre sie bei der Wahrheit dessen geblieben was tatsächlich passiert ist, wäre wohl alles in Ordnung, aber dass konnte oder wollte sie nicht. Von der SML erfuhr ich schließlich das mein Mann sie angeblich zusammen geschlagen hat. Sie präsentierte eine kleine Wunde an der Hüfte die angeblich von ihm ist.

Das Ergebnis schließlich war das drei Beamte in kompletter Montur in unsere Wohnung kamen und meinem Mann mitteilten dass ein Kontaktverbot erlassen wurde dass ihn für 16 Tage zwingt die Wohnung zu verlassen. Er musste dies unterschreiben, ich sollte einen Koffer packen.

Die Beamten, dass muss ich sagen blieben ruhig und während zwei mit meinem Mann sprachen und er eine Aussage über den tatsächlichen Sachverhalt machte, isolierte mich der Dritte und befragte mich. Da ich nichts anderes sagen konnte und wollte als dass was wirklich war und wie die Tänzerin provoziert hat, dürften wir so ziemlich dieselbe Aussage gemacht haben.

Dennoch musste er gehen und darf nicht wieder herkommen. Es sei denn sie zieht die Anzeige zurück. Doch das wird nichts nutzen, denn er hat klar gesagt dass er so etwas von ihr erwartet hat und sie wird es wieder tun. Daher wird er nicht wieder kommen.

Die SML war entsetzt als ihr klar wurde wie sie ihrer Schwester auf Grund einer Lüge zu Hilfe geeilt ist. Ich war dankbar das sie da war, denn sie hat ihre kleinen Brüder beschäftigt. Dennoch haben sie alles mitbekommen. Sie durften hören und erleben wie die Polizei ihren Vater aus der Wohnung geleitet hat, das er nicht wiederkommen darf.

Während mein Mann nun also seine wenigen Kontakte nutzt um für die nächste Zeit ein Dach über dem Kopf zu haben hat die SML ebenfalls ein paar Kontakte genutzt die hoffentlich eine Wohnung für die Tänzerin hervor bringen. Auch bei ihr stelle ich mangelnde Reue fest und derzeit mag ich nicht mit ihr reden oder etwas zu tun haben. Sie sieht sich selber als jemanden der Gutes getan hat. Das sie mit dieser Ansicht alleine da steht versteht sie nicht. So wie sie nicht versteht dass niemand für ihre Lügen dankbar ist.

Den gestrigen Abend hat mein Mann, immer noch mit Schmerzen in Arm und Hand mit den Jungs und mir verbracht. Wir waren erst spät daheim- natürlich ohne ihn. Er darf nicht herkommen, aber bis zur Straßenecke hat er uns begleitet. Und so werden wir die nächste Zeit verbringen und schauen was passiert. Und bald beginnen die Sommerferien und die Jungs dürfen zu den Großeltern. Es wird ihnen gut tun.

Veröffentlicht in Deutschland, Menschen, Persönlich

Das Leben…II

Mein Hauptjob ist Mutter und ich habe das so gewollt. Aber der Nachteil ist dabei das ich nur wenige Kontakte habe und die wenigsten davon nahe an mich ran lasse.  Im Grunde stört mich das nicht, denn besser einen guten Freund als 10 falsche. Manchmal bedaure ich das ich nie gemeinsame Freunde mit meinem Mann wollte. Vielleicht wäre es hilfreich wenn es Menschen gäbe die uns beide kennen.

Ich habe den Samstag genutzt um mit einer der wenigen Menschen zu reden, die mich verstehen. Unsere Kinder tollten über den Spielplatz und wir redeten über das Leben an der Seite von Männern wie unseren.

Wir sind eigentlich völlig verschieden, haben nur die Probleme mit dem Ehemann gemeinsam, obwohl ihrer kein Soziopath ist. Aber auch er hat einige Verhaltensweisen die ich von meinem Mann kenne. Sein großes Ego, die Schuldfreiheit in jedem Fall, das Lügen.

Anders als mein Mann, der recht geschickt ist im Lügen, wird ihrer jedoch ständig auf frischer Tat ertappt. Mit ihm kann man reden, er weiß wann er Beweise akzeptieren muss. Meiner bildet sich ein wenn er es nicht zugibt ist der Beweis wertlos.

Während meiner bereitwillig immer wieder Zeit mit den Kindern verbringt, mit ihnen zum Friseur und zum Schuhkauf geht, ist ihrer an keinerlei Hilfe bei den Kindern interessiert.

Sie arbeitet, sie kümmert sich allein um Haushalt und Kinder und sie übernimmt einen großen Teil der Kosten.  Da unser Fußballer in die Schule kommt habe ich auch schon einige Male überlegt wieder arbeiten zu gehen. Es war nie mehr als eine Überlegung, doch vor dem Wochenende habe ich eine Bewerbung in den Briefkasten geworfen und ich hoffe es gibt eine positive Antwort.  Mit meinem Mann hatte ich vorher gesprochen. Das war notwendig, denn der Job ist mit Schichtdienst und er muss dann oft die Kinder nehmen. Er ist dazu bereit, wenn auch etwas säuerlich, denn ich werde mehr verdienen als er und damit ist er nicht mehr der große Gönner und Held, sondern existiert auch von meinen finanziellen Hilfen an ihn. Aber ich bin sicher, er wird für sich die Vorteile entdecken und zu nutzen wissen und ich weiß wie er tickt und worum es ihm geht.

Innerlich ist sie wütend und voll Trauer und Enttäuschung. Freundinnen verstehen nicht warum sie ihren Mann noch liebt. Doch ich verstehe es: 25 Jahre Ehe schiebt man nicht einfach beiseite. Vor allem dann wenn es damals die große Liebe war. Ich weiß dass nur zu gut. Mir geht es auch so.

Ich glaube ich lerne meinem Mann gegenüber etwas egoistisch zu sein. Wir hatten immer ein gemeinsames Konto, aber mittlerweile habe ich mir ein eigenes besorgt und er weiß es nicht. Bekomme ich die Arbeitsstelle, so geht er davon aus dass mein Gehalt zu seinem Konto überwiesen wird, aber er irrt sich. Nein, ich werde statt dessen die Hälfte der Miete und der Stromkosten auf sein Konto überweisen und was ich daneben bezahle ist meine Entscheidung. Seine Heldenposition wird er verlieren und da er nicht gern bittet, sondern anordnet wird das schwer für ihn. Die Kontrolle über das Geld liegt in meiner Hand und er muss sich damit auseinandersetzen. Vor allem bedeutet dies, er muss sich mit der Frage beschäftigen wie er mich spendabel stimmt. Auf diese Weise wird sein Egoismus und seine Habgier auf jeden Fall Vorteile für mich haben.

Bleibt zu hoffen, das ich die Arbeit bekomme.

Veröffentlicht in Deutschland, Feste, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Religion

Ramadan Tag 28/29 & Eid

Die Temperaturen ändern sich nicht. Teilweise klebte mir die Zunge doch etwas am Gaumen.

Am Samstag war das vorherrschende Thema natürlich die Frage der Mondsichtung und damit ob Eid nun Sonntag oder Montag statt findet. Während einige meinen in einigen Ländern wurde der Mond gesehen hieß es an anderen Stellen es hat keine Sichtung statt gefunden. So ging es bis Samstag in die Nacht hinein und schließlich fiel die Entscheidung: Sonntag ist Eid.

Frühes aufstehen, Moscheebesuch- es schüttet wie aus Kübeln. Ist doch nett wenn in den wenigen Moscheen kein Platz zum Gebet ist und die Gläubigen im Freien beten müssen während sie wie eine Blumenwiese getränkt werden.

Gemütliches Frühstück. Gegen Mittag fuhr mein Mann mit den Jungs in die Stadt, versuchte etwas zu unternehmen. Es hörte irgendwann auf zu regnen.

Nachmittags gab es dann Geschenke und eine Spiele. Und dann war auch schon wieder Abend.

Qur-an ganz durchlesen habe ich nicht geschafft, aber ich bin bis Sure 23 Al- Mu´minun gekommen. Den Rest lese ich eben so.

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 25-27

Die ungeraden Tage, also 25 und 27 habe ich Nachts wieder nicht geschlafen, sondern das Gebet bevorzugt. Dazu ein wenig Qur-an-Rezitation hören und selber lesen. Die übrigen Nächte schlafe ich.

Draußen kühlt es sich nicht mal mehr richtig ab. So habe ich auch nachts während des Gebetes um die 20°C im Zimmer. Dank eines leichten Windes und einiger Wolken die sich ab und an vor die Sonne schieben ist es aber nicht so schwer wie ich befürchtet hatte ohne Trinken aus zu kommen. Dennoch bin ich nach kurzer Zeit durchgeschwitzt.

Der nicht beabsichtigte, aber willkommene Nebeneffekt: ich brauche meine Hosen jetzt eine Nummer kleiner.

Ich bin inzwischen fast am Ende von Sure 19-Maryam.

Jetzt wo es fast geschafft ist, kommen die fast unvermeidlichen Diskussionen. Der offizielle Ramadankalender sieht 29 Fastentage vor, der Mond wird aber vermutlich nicht rechtzeitig sichtbar sein weshalb eigentlich 30 Tage gefastet werden müsste, also gibt es jene Gemeinden die ihre eigene Suppe kochen wollen. Statt dem Mond/Allah beenden sie den Ramadan, wann sie wollen. Mein Mann überlegt noch, aber ich werde diesen Leuten nicht folgen.

 

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion, Uncategorized

Ramadan Tag 24

Habe den Tag einige Male ein Kurzschläfchen gemacht.  Das hat mich nicht davor gerettet abends sehr müde ins Bett zu fallen. Ich habe tief und fest geschlafen und meinen Wecker vorher für eine Stunde später eingestellt. Genug Zeit zum Essen und vor allem trinken und dann wieder ins Bett.

Es ist heiß geworden, aber gerade noch erträglich. Arzttermin, Fußballtraining.

Ohne die Jungs ist es abends bei Essen recht ruhig und es ist ungewohnt.

 

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 23

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wer immer – aus dem Glauben heraus und der Hoffnung auf den Lohn Allahs – im Ramadan fastet, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben. Und wer immer – aus dem Glauben heraus und aus der Hoffnung auf den Lohn Allahs – Lailatu-l-qadr * im Beten verbringt, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.“

  • ist die Nacht, in der die Offenbarung des Qur-an im Monat Ramadan mit den ersten fünf Versen der 96 Sura begann.

Wahrlich, Wir haben ihn (den Qur’an) herabgesandt in der Nacht von Al-Qadr. Und was lehrt dich wissen, was die Nacht von Al-Qadr ist? Die Nacht von Al-Qadr ist besser als tausend Monate. In ihr steigen die Engel und Gabriel herab mit der Erlaubnis ihres Herrn zu jeglichem Geheiß. Frieden ist bis zum Anbruch der Morgenröte.

Sure 97  Al-Qadr

Ganz einfach ist es nicht, denn welche der letzten 10 Nächte jene Nacht ist, weiß man nicht, aber dazu  sagte der Prophet Mohammed (saws) :

„Erwartet Lailatu-l-Qadr in den letzten zehn Tagen des Ramadan, die ungerade Zahlen (Witr) haben.“

Aus diesem Grund habe ich entschieden das es in der Nacht für mich keinen Schlaf gibt aber dafür viele Gebete. Nicht nur die Pflichtgebete, sondern auch viele Bittgebete und freiwillige Gebete.

Um das zu schaffen habe ich mich bemüht etwas vor zu schlafen. Dass das wahrscheinlich nicht reichen wird und ich in den frühen Morgenstunden immer müder werde ist mir klar, aber dass ist es mir wert.

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion, Uncategorized

Ramadan Tag 22

Ich bemühe mich tagsüber Möglichkeiten zu finden ein wenig zu schlafen um dann nachts besser durch zu halten. Irgendwie bin ich dann abends doch müde,werde gegen Halb zwei wach und spätestens um 6 Uhr bin ich wieder total müde. Irgendwie scheint mein System falsch zu sein.

Heute ist der letzte Tag an dem die Jungs abends mit uns essen. Morgen müssen sie vor dem Iftar ins Bett, denn Montag ist Schule und Kindergarten. Das heißt, dass auch ich wieder früh raus muss und tagsüber schlafen dürfte schwierig werden.

Momentan beschäftige ich mich intensiv mit der Frage wie unser Leben nach Ramadan weitergeht. Der Alltag hat uns alle im Griff und unsere gemeinsamen Essen am Abend haben mir deutlich gezeigt wie wir normalerweise nebeneinander her leben. Daran etwas zu ändern ist schwer, denn ich kann weder die Arbeitszeiten meines Mannes bestimmen noch die Trainingszeiten der Vereine. Aber die Situation, so wie sie ist, belastet mich.