Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, Menschen, Persönlich

Aktuelle Arbeitslage

Ich bin nur noch genervt von der Arbeit. Dabei habe ich Grund eine Party vorzubereiten. Ich muss noch acht Nächte schaffen, dann bin ich weg und raus und alle können mich mal.

Der Laden bricht langsam zusammen und das ist gut so. Die Geschäftsführung merkt nichts und Cheffe kann sich gut verkaufen. Er kann auch alles andere gut verkaufen. Im Grunde ist er der ideale Versicherungsvertreter, oder Flohmarktverkäufer, oder… Der könnte den übelsten Schrott als Luxusware verticken. Aber das war es dann auch.

Seine Faulheit wird immer übler. Inzwischen hat er riesige Schweißflecken unter dem Arm wenn er zur Kaffeemaschine war um sich ein Tässchen braune Brühe zu holen. Und nein,… das liegt nicht an der Hitze draußen, sondern findet auch an kühlen Tagen statt.

Es gibt keinen einzigen Bewohner mit dem er zurecht kommt. Der Kleinste ist für ihn so „fremd“ wie der Größte. Er ist bereits beim Anziehen am Limit und Essen eingeben… Au weia.

Wir hatten auch schon das Cheffe eigentlich zum Frühdienst kommen sollte. Er kam nicht, hatte es aber auch nicht nötig sich zu melden um uns das mitzuteilen.

Neulich ist er ausgetickt. Der „Große“ hat ihm gebeichtet, dass er sich selbst um einen neuen Wohnplatz gekümmert hat. So was. Dabei wollte Cheffe doch das er bleibt und in einem Jahr in eine GmbH der Einrichtung wechselt, denn die Leitung dort kennt er… und natürlich bleibt das Geld in der Einrichtung und ein Selbstständiger Bewohner,..

Der Schaden ist angerichtet, also behauptet Cheffe jetzt, er hätte gemeinsam mit dem Großen gesucht und nun versucht er noch eine weitere Unterbringung. Komischerweise ist das aber auch wieder eine GmbH. Der glaubt wirklich er kann mich vera…

Nachdem Cheffe und sein Anhängsel gemerkt haben dass ich nicht auf ihrer Seite stehe wenn sie sich über den „Prügelknaben“ beschweren, heißt es bei der Übergabe immer es wäre mit ihm gut gelaufen. Das Anhängsel verzieht auch nicht mehr das Gesicht wenn sie sieht das der Prügelknabe sich über mein Kommen freut. Sie ärgert sich trotzdem.

Einen Tag hatte ich Gelegenheit dem Cheffe mal zu demonstrieren wie super das Essen mit dem Prügelknaben funktioniert, wenn man es richtig macht. Er hat nicht mit der Wimper gezuckt, aber ob er auch was verstanden hat? Eher nicht.

Sein Anhängsel hat nun auch schon verstanden dass sie vorsichtig sein muss bei mir. Nur hat sie nicht verstanden dass sie sich ständig selbst ein Bein stellt. Erzählte sie mir neulich das eine unserer Bewohnerinnen ihr Medikament nun nur noch bei Bedarf bekommt. Wunderbar. Ich war für das Medikamente stellen zuständig. Hat sie am nächsten Tag über mich gelästert weil ich angeblich zu blöd wäre die Medikamente zu stecken,(das man stellen sagt und nicht stecken hat sie bisher auch verpennt), weil ich das Medikament nicht in den Dispenser getan habe. Hat sie dann gemacht. Hab sie gefragt, ob es nun ein Bedarfsmedikament ist oder nicht. Natürlich meinte sie und als ich dann meinte dass irgend ein Schlaubischlumpf (ich wusste sie war es) das Medikament in den Dispenser sortiert hat versuchte sie sich schnell raus zu winden. Hinterm Rücken schlecht reden ist das was sie gut kann. Ansonsten ist sie eher untauglich.

Ich bin normalerweise nicht hinterhältig oder gemein, aber wir haben neben Cheffe noch eine 2. Sozpäd. die kommt nur einmal pro Woche und sie ist die einzige von der ich eine gute Meinung habe. Hab sie gebeten sich auf eine Stelle im Fachdienst zu bewerben, die frei wird. Cheffe will die Stelle haben, aber sie hat mehr Qualifikationen. Man würde ihr die Stelle geben. Sie muss sie nicht nehmen, sich nur bewerben. Selbst wenn Cheffe sie am Ende doch bekommt, wird er immer wissen, das er sie nur bekommen hat, weil sie abgesagt hat.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Blogparade, Deutschland, Menschen, Persönlich

Blogparade: Miteinander leben

Nachdem ich in letzter Zeit hauptsächlich den 1000 Fragen an mich selbst nachgegangen bin, möchte ich mich mal wieder an einer Blogparade beteiligen, die ich zufällig entdeckt habe. Das Thema beschäftigt mich seit kurzem und da kommt mir diese Parade sehr gelegen.

Martina von Jolinas Welt und Lilli von Mit Kindern glauben haben gemeinsam die Blogparade Miteinander leben gestartet.

Die Blogparade soll Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen die Möglichkeit bieten Wünsche und Bedürfnisse zu äußern. Da bin ich gleich wieder bei meinem Fußballer. Über ihn hatte ich schon einmal einen Beitrag für die Blogparade „Ich bin anders und das ist gut so“ verfasst. Die ist nun schon zwei Jahre her, aber er ist eben immer noch anders.

Mein Fußballer mag nicht mehr gern zum Fußball-Training gehen. Immer häufiger gibt es Tränen. Ein Junge aus der Mannschaft, aber nicht er allein, verspotten ihn. Ich spüre meinen Ärger über diese Jungs, dabei hat vermutlich denen nur niemand erklärt warum Fußball ein Teamsport ist und was das bedeutet. Manche Erwachsene haben auch nie gelernt was Team bedeutet, aber nun gut. Eigentlich sind es die Eltern, die hier ihren Kindern etwas erklären sollten und da ist da der Trainer, der seine Mannschaft zusammenschweißen sollte.

Ich habe meinen vier Kindern frühzeitig erklärt, dass man andere nicht verspottet, auslacht oder ausgrenzt. Leider ist das nicht die Norm. Aber wie sollen wir denn miteinander leben wenn wir uns nur damit beschäftigen bei den anderen Dinge zu finden die uns nicht gefallen? Gemeinsam könnte man Defizite ausgleichen, Schwierigkeiten überwinden. Wenn jeder nur seins macht kommt keiner wirklich weit.

Ich möchte gar nicht behaupten, das der Trainer sich nicht bemüht, aber er ist halt Vater mit Wochenendkurs zum Trainer. Keine spezielle Ausbildung und er ist der dritte Trainer für unseren Fußballer, aber der erste, der ihn wirklich trainiert und bewusst die Herausforderung angenommen hat. Wunder entstehen daraus nicht. Aber mein Fußballer macht Fortschritte, allerdings langsamer als die anderen und die Dinge die er nicht versteht machen ihm zu schaffen. Da sagt der Trainer zu ihm er soll auf seine Position gehen, hinterher brüllt er ihn an weil er nicht zum Ball gelaufen ist. Ja was denn jetzt?

Mein Fußballer besucht eine Förderschule. Das ist gut so. Auf einer normalen Schule hätte er wohl ähnliche Probleme wie beim Fußballverein. Die Kinder die nicht „besonders“ sind und deswegen nicht verstehen und natürlich die Lehrer die eben nur „normale“ Lehrkräfte sind und nicht speziell geschult. Für meinen Fußballer ist es normal das er sich im Unterricht Kopfhörer aufsetzt wenn ihm die Geräusche zu viel werden und er eine Aufgabe erledigen soll. Kann er nicht länger still sitzen holt er sich ein Balance-Kissen oder den großen Gymnastikball. In der „Normalschule“ wird einem geraten sich Ritalin verschreiben zu lassen. Ruhigstellen statt Helfen lautet die Devise.

Im Grunde genommen wäre es klasse wenn Inklusion nicht nur Theorie wäre. Wenn Vereine ,Schulen etc. von Anfang an für alle Kinder, Jugendliche,Erwachsene gedacht wären. Es gibt Integrationskindergärten in denen dieses Miteinander statt findet, aber das ist immer noch Ausnahme und nach dem Kindergarten gehen alle wieder getrennte Wege. Warum nicht weiter zusammen bleiben? Warum werden Schulklassen nicht mit einer „Normalkraft“ und einer sonderpädagogischen Lehrkraft ausgestattet, die Hand in Hand zusammen arbeiten? Warum können Sportvereine dieses Miteinander nicht bringen? Warum gehen Lehrer, Trainer, Erzieher nicht zu Fortbildungen die ihnen Wege aufzeigen?

Wir, die wir in diesem Bereich arbeiten, werden regelmäßig zu Fortbildungen geschickt. Hilfsmittel-Schulung, damit wir wissen wie welcher Lifter funktioniert, das Pflegebett usw., Medikamenten-Schulung damit wir alles korrekt lagern, wissen welche Tabletten man zerteilen darf und welche nicht, Wechselwirkungen, ect., Hygiene-Schulung, Pflege-Schulung, und nicht zuletzt all jene Schulungen die Themen behandeln mit denen man in der Arbeit so konfrontiert wird oder werden kann.: Sexualität, Tod und Sterbebegleitung, Trauer, aber auch die unterschiedlichen Handicaps, Förder- und Hilfsmöglichkeiten. Natürlich nützt das alles wenig wenn man allein da steht und mehr als zwei Hände bräuchte oder sich gleichzeitig an mehr als einem Ort aufhalten müsste. Der Fachkräftemangel greift weiter um sich. Womöglich wird man über kurz oder lang Einrichtungen schließen und die Bewohner in die „Normalwelt“integrieren müssen und ich hoffe das es wirklich auf Inklusion hinausläuft und nicht auf Sterbehilfe und Lagerhaltung.

Im Grunde kann ich Dankbar sein, dass mein Fußballer ein „Läufer“ ist. Wäre es anders, wären da noch ganz andere Probleme. Nehmen wir den Kindergarten dessen Außengelände eindeutig nicht für Rollstühle gedacht ist, Spielplätze, die Grundschule- die zwar inzwischen an einem Eingang eine Rampe hat, aber Sport fällt aus wegen Treppe, der Sportverein dessen Umkleideräume im Keller untergebracht sind- ohne Aufzug versteht sich, die Wohnung, die nicht auf besondere Bedürfnisse ausgelegt ist,…

Demnächst möchten wir als Gruppe gemeinsam Essen gehen. Drei Läufer, zwei Rollstühle. Eines davon ein E-Rolli. Mir ist vorher nie aufgefallen wie problematisch dein Restaurantbesuch sein kann. Ich dachte spontan an ein tolles Restaurant in der Nähe, mit Aussensitzplätzen. Hat sich erledigt.

Ich hiefe keinen E-Rolli Stufen hoch. Und selbst wenn wir hoch kämen… wir müssten erst mal Tische und Bänke an die Seite räumen damit wir durch kommen. Mit toller Deko versperrte Durchgänge die weder Rolli noch Kinderwagen durchlassen,zu schmale Eingänge, Aussensitzplätze, die den halben Gehsteig einnehmen und mit Rolli endgültig den Passanten die Fläche versperren, Geschäfte wo Rollifahrer warten müssen bis ein Verkäufer sie bemerkt weil sie entweder nicht in den Laden kommen, oder aber die hohe Verkaufstheke jede Sicht versperrt,…

Diese Welt ist nicht für besondere Bedürfnisse gemacht. Ich könnte die Toiletten in Kaufhäusern erwähnen, die eigentlich Rolli-gerecht sein sollen, aber oftmals als Abstellfläche für den Vorrat an Toilettenpapier und Putzlappen genutzt wird. Wickelmöglichkeiten nur für Babys, dabei gibt es auch Erwachsene die nicht stehen und zur Toilette können. Arztpraxen mit engen Eingängen, Fluren, Behandlungsräumen, mit Stufen, in Etagen ohne Aufzug,…

Handys und Telefone die für Menschen mit motorischen Problemen geeignet sind, sind rar. Vieles wird immer kleiner, empfindlicher und damit für einen Teil der Menschen schwerer zu bedienen. Da ist eine Sprachsteuerung eine willkommene Hilfe- wenn man denn einigermaßen verständlich sprechen kann.

Zusammengefasst kann man sagen es ist eine riesige Baustelle deren Vollendung in weiter Ferne liegt. Von den fehlenden Finanzen mag ich gar nicht reden. Geredet und überlegt wird viel, umgesetzt wird, wenn, dann nur langsam.

Zum Abschluss möchte ich aber auch noch einmal zu meinem Beitrag verlinken, den ich für Chaosheps Blogparade „Integration von Menschen mit Behinderung“ verfasst hatte

Bildnachweis:

Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Rebloggt

Weckruf

Babsi's Aufschrei Herz_statt_Hass

Die Europawahlen sind gelaufen.

Nein, das Ergebnis ist absolut kein Grund zum Feiern, sondern zum weinen und verzweifeln.
Die Dummheit hat Europa fest im Griff.
Nebenbei mal eine Frage!
Was gedenken eigentlich die viel gepriesenen und hochgejubelt Grünen dagegen zu tun?
Bisher habe ich von ihnen noch nie etwas für die Demokratie oder für die Menschenrechte vernommen!

Empfehlung
Diese Dokumentation sollte man gesehen haben!
Zu der Frage, „Wie gehen wir mit der Völker Wanderung, die Folgen der von Menschen verursachte Klimakatastrophe und die Zerstörung der Lebensräume von Menschen um,
so können wir diese Frage heute schon beantworten.

Wir lassen diese Menschen, unsere Mitmenschen und Mitbewohner des Planeten Erde, einfach sterben.
Europa baut sich immer mehr zu einer Festung aus und lässt seine Mitmenschen im Mittelmeer gnadenlos ertrinken.
Überall sterben die Menschen, in den Weltmeeren, im europäischen Mittelmeer, in der Wüste, an den Grenzen und in den neuen Menschenlagern.

Wir sperren…

Ursprünglichen Post anzeigen 191 weitere Wörter

Veröffentlicht in Deutschland, Menschen

Immer wieder ärgerlich

wenn es auf der Arbeit einfach nicht läuft. Sonntag war so ein typischer Tag, an dem ich nur den Kopf schütteln kann.

Ich kam abends zum Dienst und zwei der Kids saßen im Gruppenraum vor dem TV. Normalerweise liegen sie im Bett und schlafen, denn sie brauchen den Schlaf. Habe nichts gesagt. Der Spätdienst war mit drei Leuten da und sie haben es nicht geschafft die zwei ins Bett zu bringen. Lediglich der dritte junge Mann war im Pyjama.

Im anderen Stock waren alle vier im Bett, aber in einem Zimmer war alles hell erleuchtet. Keine Ahnung wie der Junge es geschafft hat ein zu schlafen.

Bei der Übergabe erwartete ich eigentlich eine Erklärung, aber die kam nicht. Der Spätdienst fand wohl alles völlig normal. Bei der Gelegenheit wurde mir noch mitgeteilt, dass das Schulfrühstück im oberen Stockwerk noch nicht im Kühlschrank liegt. Als ich dorthin kam wurde mir klar warum. Die Elektrik war mal wieder tot. Nur die Lampen funktionierten. Statt sich drum zu kümmern oder wenigstens die Lebensmittel aus dem Kühlschrank in das untere Stockwerk zu bringen haben die Herrschaften so getan als wüsten sie nichts vom ausgefallenen Kühlschrank.

Wenn Cheffe Dienst hat kommt nichts vorwärts. Sein Stellvertreter- Anhängsel hat heute die Besserwisserin gespielt. Mag ich gar nicht. Sie verteidigt ihr ungerechtes Verhalten gegen unseren 16jährigen bis zum Letzten. Dabei ist es so simpel. Aber für sie ist es nicht in Ordnung, dass der Junge so behindert ist. Er sollte alles selbst können. Stehen, essen, sprechen. Dabei übersieht sie das die Großen die noch so selbstständig sind und die Arbeit der Mitarbeiter machen nicht mehr üblich sind. Die jüngeren sind alle pflegeintensiver und was demnächst zur Kurzzeitpflege herkommt und zum Probewohnen hier war, ist kompett Vollpflege. Bedeutet: Cheffe muss arbeiten und das macht ihm Kopfschmerzen, aber nicht nur im übertragenen Sinn.

Was hier noch keiner weiß: ich schau mich nach einer neuen Stelle um. Tagdienst und hoffentlich weit weg von Cheffe und Co.

Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, Menschen

Fertig…

mit den Nerven bin ich momentan. Mein Chef verfolgt mich bis in meine Träume. -Alpträume.

Es geht um so viel, teilweise ärgerliche Kleinigkeiten, aber eben auch um etwas übleres. Ein 16 Jahre alter Junge, von der Behinderung recht eingeschränkt und ich wundere mich schon lange warum Chefe und seine anhängliche Stellvertretung immer Probleme mit ihm haben. Er tritt nach ihnen, bespuckt sie, schreit und versucht sie zu schlagen.

Es ist die einzige Möglichkeit für ihn sich zu wehren und hat nichts mit Bösartigkeit zu tun.

Natürlich meinen die, die „Großen“ und ich nennen sie „Herzlilein und Herzilein“, manchmal auch „Dick und Doof“, der Junge wäre das Problem aber de facto sind sie selbst das Problem.

Bei der vorletzten Dienstbesprechung wurde ein Strafenkatalog angelegt. Beklagt sich der Vater das der Junge zu Hause übellaunig war, wird er hier bestraft. Benimmt er sich hier daneben wird er auch bestraft. Im Grunde ist er eine Art Prügelknabe. Irgendeinen Grund findet man schon warum man ihn gerade bestraft. Pädagogisch wertvoll ist das nicht.

Nachdem die „Großen“ beobachtet haben, das ich keinen derartigen Stress mit dem Jungen habe, haben sie ihre Meinung überdacht. Natürlich hat Chefe auch den „Großen “ eingeredet die Schuld bei dem Jungen zu suchen.

Warum spuckt er „Dick und Doof“ jedesmal seine Tabletten entgegen? Also schlugen die Großen Chefe vor ihm die Tabletten einfach ins Essen zu tun, wie ich das auch mache. Nein man muss sie ihm mit Gewalt in den Mund stecken.

Es nervt mich einfach nur noch ab. Ich will den „Großen „keinen Ärger machen. Darum darf ich offiziell nicht wissen was da passiert und wie der Junge behandelt wird.

Die „Großen “ machen oft die Arbeit von „Dick und Doof“. Sie übernehmen das Duschen, Kämmen und ins Bett bringen anderer Bewohner. Was machen Dick und Doof? Kaffeetrinken!

Früher, so meinte ein Kollege mal, wären die Mitarbeiter mit den Kids raus gegangen. Heute passiert sowas nicht mehr. Wenn, dann gehen sie mal in ein Lokal in der Nähe zum Essen, aber der „Prügelknabe“ darf nicht mit.

Freitag hab ich morgens einem Mädel Zöpfe geflochten. Gestern, also Montag habe ich sie ihr morgens wieder geöffnet und aus den verknoteten und verklebten Haaren zwei Haarspangen gepult. Habe mich bemüht sie schmerzfrei zu kämmen und ihr neue Zöpfe gemacht. Sie liebt Zöpfe. Ich bin gespannt ob Doof es heute geschafft hat sie zu Duschen und ihr die Haare zu waschen. Aber das sehe ich erst morgen früh.

Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, International, Menschen, Politik, Rebloggt

Und nun zur Werbung

Da stellt doch ausgerechnet EDEKA, also so ein typisch kapitalistischer Konzern, ein Video ins Netz, in dem eine Aussage für Vielfalt gemacht wird. Dieses hier:

Eigentlich meinte der freundliche Lebensmittelhändler wohl die Vielfalt der Produkte. Andererseits ist hier natürlich eindeutig eine klitzekleine Anspielung auf Vielfalt in anderem Sinne zu erkennen. Wenn deutsche Politwürstchen nur deutsche Würstchen kaufen möchten, wären Supermärkte offensichtlich viel kleiner. Und das mit dem Übergewicht wäre keinesfalls mehr ein Problem der Volksgesundheit.
Ohne menschliche Vielfalt auch keine im Supermarkt. Wobei sich die enttäuschten Biodeutschen – das gibt diesem Ausdruck in dem Zusammenhang eine völlig neue Bedeutung – in meiner Wohngegend zumindest mit einem gut gefüllten Weinregal über ihren patriotisch knurrenden Magen hinwegsaufen könnten.
Vorausgesetzt, sie finden sich vorher bereit, in den Weinbergen die jetzt bald beginnende Arbeit der Lese zu übernehmen, denn ich bin mir sicher, daß so mancher Winzer hierfür gut gelernte Fachkräfte von anderswo bevorzugt. Der Preiskampf im Supermarkt, siewissenschon.

Natürlich ist das alles linksgrünversiffte Propaganda, wie gewisse Leute jetzt sagen würden. Lügen-Supermarkt!!einself!!
Das hat bestimmt die Merkel eingefädelt, die lenkt ja bekanntlich die gesamte Presse. Muß man wissen.
Von Kassandras Seite aus mal ein Lob für den Supermarkt, in dem ich nie einkaufe. Weil es in meiner Nähe gar keinen solchen gibt. In Fahrradnähe, wohlgemerkt. Wobei sich das Lob nicht zwingend auf den Markt bezieht. Wie auch, ich kaufe da ja nie ein. Hatte ich schon erwähnt, daß Kassandra arm ist und das Blog trotzdem völlig kostenfrei und ohne Sponsorenwerbung?

Weiterlesen

Veröffentlicht in Deutschland, Persönlich, Uncategorized

Das Leben VI

Mein Mann hat es fertig gebracht erst Sonntag sehr spät nachts von seiner Fortbildung heim zu kommen.  Es hat mich bestärkt. Er bemühte sich sehr das als völlig normal aussehen zu lassen und seine gute Laune mit der er ja auch gefahren ist haben mich doch auch geärgert. Er hatte es nicht nötig mir zu sagen, das er so spät kommt und erst am Sonntag.

Für Montag war ich wieder mit meiner Freundin verabredet weil sie wieder ins Krankenhaus musste. Mein Plan: ihm sagen das ich die Scheidung eingereicht habe und gehen. Natürlich hat das nicht funktioniert. Er bat mich zu bleiben und warum auch immer: er versuchte mich zu trösten was letztlich nur bewirkte das ich die nächsten 5 Minuten nur weinen konnte. Dann ging er ins andere Zimmer, setzte sich dort aufs Bett und man sah sein Gehirn arbeiten. Ich ging. 15 Minuten später rief er an aber ich konnte wegen der Kinder nicht sprechen. Er musste auch zur Arbeit. Auf dem Weg hatte ich einen Brief in den Kasten geworfen. Für die Kindergeldkasse. Ab nächsten Monat soll das Kindergeld auf mein Konto.

Abends als er kam war er immer noch oder schon wieder nachdenklich und geschockt. Er war offensichtlich dass er das nicht erwartet hatte. Noch einmal versuchte ich ihm zu erklären dass meine Kraft einfach langsam zu Ende geht. Er sagte er versteht es, hat einen Fehler gemacht und es tut ihm leid. Worte die mir runter gingen wie Öl, obwohl mir klar war das der Wahrheitsgehalt etwa gen 0 tendierte.

Ich wollte ihm so gern glauben. Wollte eine Chance sehen und wusste doch es ist unrealistisch. Tränen über Tränen.

Ich habe mindestens so viel nachgedacht wie er. Ob ich vielleicht doch einfach noch ein wenig durchhalte? Er bemüht sich doch. Er ist so freundlich. Ständig suchte er nach meiner Hand, hielt sie und seine Reue schien so echt. Vielleicht ist es eine Überreaktion von mir. Vielleicht…

Mittwoch fragte er schließlich ziemlich kleinlaut ob er sich eine Wohnung suchen müsse. „NEIN“ schrie eine Stimme in meinem Kopf. Ich musste nachdenken. Ich hatte einen Plan und wusste doch er ist blödsinnig, aber einen Versuch ist es wert: „Kannst du mir schwören-bei Allah- das du aufhörst?“

Was hatte ich erwartet? Wahrheit? Ehrlichkeit? „Ich kann dir schwören-bei Allah- …“

Während er sprach sah ich es. Er log. ich sehe es immer wenn er lügt.  Er ist kein guter Lügner. Ich hatte es ihm gesagt und gehofft das er es sich merkt, aber nein: wieder eine Lüge.

Donnerstag habe ich mich letztlich bei Freunden ausgeweint und seither geht es mir besser. Seit Freitag habe ich glänzende Laune. Die erste harte Zeit ist vorbei. Die nächste wird folgen. Spätestens wenn die Anwältin uns den Termin für die Scheidung mitteilt. Vorerst genieße ich die Hochstimmung, scheine auf Wolken zu schweben. Er hat es gesehen und erstaunt betrachtet. Er fragt nicht.

Meine übliche Hauskleidung, bestehend aus Schlabbershirt und Jogginghose wird derzeit von mir nicht getragen. Ich laufe nur noch in Djellaba in der Wohnung, mache meine Gebete im leeren Kinderzimmer. Normalerweise mag ich keine Musik laufen haben doch seit zwei Tagen laufen religiöse Lieder und ich singe begeistert mit. Ich befreie mich innerlich und genieße es

Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Persönlich

Das Leben IV

Ich habe meine Männer zum Zug gebracht und wusste, ab da hatte ich viel Zeit. Zeit zum nachdenken. Zeit zum „wurschteln“. Begonnen habe ich meine Zeit unklug. Frustfraß. Der Abschied zwischen meinem Mann und mir war… distanziert und es ging nicht von mir aus. Er hatte diese Barriere gebaut und sich von mir entfernt. Grund genug einen großen Becher Eis zu essen und dann den Tag mit Dingen zu verplempern wie Schulranzen des Handballers ausmisten, alten Papierkram entsorgen, Möbel rücken,… alles Dinge die nur oberflächlich etwas sinnvolles bieten, aber wunderbar geeignet sind das Denken aus zu schalten. Zeitweise.  Denn da waren auch andere Momente. Momente in denen mir einfach nur die Tränen liefen und mir zeigten dass ich mich endlich mit der Realität aus einander setzen muss. Dabei macht mein Mann es mir einfacher durch die neue Distanzierung. Als ich schließlich bereit war zu akzeptieren und ich einfach nur alles mit Tränen wegschwemmen wollte, ging es nicht. Keine einzige Träne.

Eine Freundin schrieb mich an, fragte wie es mir geht. Ich hätte mich bei ihr melden müssen. Sie wurde operiert, ihr Mann ist viel beschäftigt und sie muss mit frischer OP die Kinder managen. Ich weine um mich und übersehe dass es mir gut geht im Gegensatz zu anderen.

Bekannte meldeten sich, fragten wie es mir geht. Meine Antwort ist immer dieselbe: „Gut, Danke. Wie geht es euch?“ Sie glauben mir nicht und haben mir das zu verstehen gegeben. Alle fragten was los ist und mir wurde bewusst das Menschen die weit weg sind bemerken das es mir nicht gut geht wegen einfachen 0815 Sätzen, während mein Mann mit mir lebt und blind ist. Jeder sagt mir ich soll an mich denken und ich soll mein Leben nicht verschwenden. Alles andere wird sich finden.

Ich habe kurz entschlossen zwei Bewerbungen verschickt, aber bei beiden bin ich auf Hilfe mit den Kindern angewiesen. Schichtdienst hat seien Nachteile, vor allem wenn man allein erziehend ist.

Immer wieder denke ich an den Tag wenn er zurück kommt und frage mich wie er wohl sein wird. Wie ich reagieren werde, was ich sagen und tun werde. Ich weiß es nicht und alle Szenarien sind nur Theorie. Ich muss den Moment abwarten.

Gestern Abend habe ich dann einen Entschluss gefasst und muss gestehen, dass ich noch etwas wacklig auf den Beinen bin, aber ich habe noch ein paar Tage Zeit kräftiger zu werden. Ich werde den tag wenn mein Mann zurück kommt nutzen noch einmal das Gespräch mit ihm zu suchen. Werde versuchen ihm bewusst zu machen wie übel es derzeit aussieht und wie dicht unsere Ehe am Abgrund steht. Wie sehr ich unter allem leide dürfte er nicht bemerken aber vielleicht erreiche ich ihn wenn ich ihm wenigstens darauf aufmerksam mache.

Ich werde ihn wählen lassen. Ein letztes Mal ihm die Chance geben eine Entscheidung über unsere Zukunft zu treffen. Und er bekommt zwei Tage Zeit. Maximum. Dann werde ich sehen und entscheiden. Und mir ist bewusst das ich von ihm keine Ehrlichkeit zu erwarten habe. Das er wie üblich versucht zu lügen und zu manipulieren. Da er sich nicht einmal vorstellen kann dass jemand seine Lügen durchschaut ist es das was ich ihm zunächst klar machen muss.

Dennoch: der August soll für mich der Monat sein, der mein Leben verändert. Auf die eine oder andere Art.

Veröffentlicht in Deutschland, International, Politik, Rebloggt

Türkei – Der Brief unseres Außenministers Gabriel an türkische Mitbürger

echsenwut

Dieser Brief ist ein sehr wertvolles Zeitdokument, dessen tiefere Bedeutung erst im Kontext mit den Aktionen der Bundesregierung deutlich wird. Im Grunde halte ich diesen Brief für ebenso sehr faszinierend wie maximal verstörend und im Grunde macht er mir sogar ein wenig Angst.Warum?
Weil ich mittlerweile nicht mehr erkennen kann, ob die Bundesregierung tatsächlich im Zustande geistiger Umnachtung verhaftet ist, oder die Aussagen in diesem Brief sogar wirklich ernst meint. Letzteres wiederum spräche aber auch wieder für die geistige Umnachtung.

Sehen wir uns das berühmte Pamphlet an:

Liebe tür­ki­sche Mit­bür­ger

… da geht es schon los: diese Bundesregierung hat ihre türkischen Mitbürger überhaupt nicht lieb. Sie reduziert ihre Präsenz in muslimischen bzw. türkischen Gemeinden Deutschlands auf werbe- wie wahlwirksame Auftritte und latscht immer kurz vor Wahlen grinsend und winkend durch eine Moschee, säuft den angebotenen Tee und flüchtet dann in ihrer Panzerlimousine bis zum nächsten Wahlkampfauftakt.

ich möch­te mich –…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.108 weitere Wörter