Veröffentlicht in Uncategorized

Wochenrückblick

Diese Woche war durchweg sonnig, teilweise etwas wärmer als nötig. Der vorhergesagte Regen kam nicht.

Für die Jungs war, außer Mittwoch nachmittags immer Training. Mittwoch hat sich der Fußballer bei seinem Vater abgemeldet. Er hätte mit ihm Training gehabt aber am Dienstag fiel ihm ein Fahrrad auf den Fuß. Zwar hatte er sonst keine Probleme und konnte offensichtlich schmerzfrei laufen, aber es ist doch ein gutes Argument zum absagen.

Freitag warteten wir auf den Handballer, die Tänzerin kam vorbei und schließlich fuhren wir mit leichtem Gepäck zum Bahnhof. Die Jungs und ich verbrachten das Wochenende in Salzburg.

Samstag waren wir fiel unterwegs. Haben uns den großen Garten vom Schloss Mirabell angesehen, einen Teil der Altstadt, eine Fotoausstellung zum Lockdown in Salzburg und was uns unterwegs so begegnet ist. Hier schließen die Geschäfte um 18 Uhr, wie wir feststellen mussten.

Heute standen wir früh auf, packen unser Köfferchen, machten uns fertig und ruhten noch ein wenig aus bis wir auschecken mussten.

Wir gingen zu einem zweiten Frühstück in eine Bio- Bäckerei, anschließend den Koffer am Bahnhof einschließen. Spaziergang durch die Stadt, später Mittagessen in einem arabischen Imbiss. Noch etwas spazieren und dann in den Wartebereich bis der Zug angezeigt wurde. Koffer holen, auf das Gleis, Heim fahren. Die SML holze uns ab, zeigte uns ihre neue Wohnung die immer noch nicht fertog eingeräumt ist. Die Katzen waren von soviel Besuch total überfordert. Also ab nach Hause. Dort wartete die Tänzerin auf uns.

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Diese Woche war das Wetter optimal, aber dafür war der Wochenstart nicht optimal.

Der Fußballer hat einen neuen Bustransport bekommen. Der Fahrer ist falsch abgebogen. Wir haben ihn aber erwischt und er versprach künftig richtig zu fahren. Aber später rief die Schule an. Der Fußballer kam nicht an. Ich war auf dem Weg meinen Schützling ab zu holen. Tatsächlich bewegte sich mal mein Ex. Er sagte sämtliche Termine ab, telefonierte mit der Busfirma, fuhr zur Schule um den Fußballer zu suchen. Es stellte sich heraus das er für zwei Klassen auf der Liste stand. Er saß korrekt in seiner Klasse, während eine andere ihn suchte. Bis Mittags blieb er bei seinem Vater.

Am nächsten Tag ging der Fußballer nach Schulschluss zu seinem Vater. Der Handballer holte ihn ab. Ich habe neue Sportkleidung für die Schule gesucht. Fehlanzeige.

Freitag habe ich die Jungs zum Training gebracht. Ihr Vater hatte mal wieder anderes vor. Neuer Trainingsort. Sehr lohnenswert. Ein türkisches Viertel mit Supermarkt, Bäckerei und Imbissen. Da nutze ich doch gleich sinnvoll die Trainingszeit.

Samstag mittag wurden die Jungs von ihrem Vater abgeholt. Ich war einkaufen.

Heute hat der Fußballer ein Turnier. Ursprünglich wollten wir heute mit den Mädels einen Ausflug machen, aber das fällt wegen dem Turnier aus. Die Jungs kommen sicher nach dem Turnier, so gegen 16:30 Uhr. Ich hoffe sie hatten wenigstens Mittagessen oder vielleicht sollte ich eine Kleinigkeiten vorbereiten.

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, Menschen, Schule, Arbeit, Persönlich

Fast alles neu

Nachdem die erste Zeit überstanden ist, ein Blick auf die aktuelle Arbeitssituation.

Es ist ein bisschen wie dieses alte Spiel das wir- als ich Kind war- in der Schule gespielt haben um uns die Namen zu merken: Mein rechter, rechter Platz ist frei, ich wünsche mir… herbei. Nur geht es nicht um den rechte Platz, sondern um den vorne an der Tafel und wünschen kann man auch nicht. Man bekommt dort jedes Jahr jemanden hingestellt. Und dieses Spiel wird jedes Jahr gespielt.

Sissi hat sich komplett aus dem Bundesland verabschiedet und die Erzherzogin ist irgendwo eingesetzt. Ob wir uns mal über den Weg laufen? Da sie frische Luft nicht mag, vermutlich nicht auf dem Schulhof. Im Gebäude? Wer weiß. Bisher nicht.

Jetzt haben wir das Chaos-Schnitzel und das Einhörnchen. Einhörnchen weil ich mir vorstelle dass das Wesen eines kleinen Einhörnchens dem von dieser Frau entsprechen würde. Also ähnlich wie bei der Erzherzogin eine Wesensentscheidung. Das Einhörnchen jedenfalls ist endlich mal jemand bei dem ich das Gefühl habe dass die Unterrichtstage nicht völlig nutzlos sind. Sie weiß was sie tut, hat ein gutes Gespür für die Schüler und betrachtet uns nicht als selbstverständlich. Das Chaos-Schnitzel dagegen ist ein anderer Fall. Schnitzel ist eine Ableitung ihres Namens und Chaos ist einfach Programm.

Das Chaos-Schnitzel kann komplett ignorieren wenn ein Schüler fehlt und selbst wenn sie es merkt kommt keine Reaktion. Mit ihr reden ist schwierig. Ob sie einen vollständigen Satz aufnimmt ist nicht klar und sie ist so schnell weg wie sie kam, so das man nicht mal zum Ende kommt mit dem Gespräch. Was den Unterricht betrifft hat sie schon klar gemacht dass es bei ihr um Beschäftigung geht ums rum-bringen der Stunden, nicht um lehren, fördern oder ähnliches.

Um das mal an einem Bespiel zu erklären: Kommt ein Kind in die 1. Klasse sollte es so sein das der Lehrer sich bemüht dem Kind lesen, schreiben und rechnen bei zu bringen. Die Basics. Wie heißen die Buchstaben, wie schreibt man sie usw. Bei Chaos-Schnitzel ist es so das sie Zettel mit Buchstaben verteilt und sagt die Schüler sollen machen wie sie es können. Man kann ihn schreiben, sprechen, anmalen, mit dem Finger nachfahren, bekleben,… Jeder wie er kann und möchte. Es ist ihr egal. Das hat sie so gesagt. Und mehr macht sie auch nicht.

Was unser Team betrifft ist es tatsächlich entmutigend. Mr Cool ist ein paar Räume weiter. Wir treffen uns öfter auf dem Flur oder auf dem Hof. Es tut so gut. 001 ist bei mir und ohne sie würde ich wohl verzweifeln. Mir tut Frau Schweigsam leid. Sie arbeitet für drei, aber irgendwie finden wir nicht so den Kontakt zueinander. Frau Krank hat die Tendenz einfach mal eben nicht zu kommen wenn ihr was nicht passt und das passiert leider öfter. Dann ist sie eben krank und andere machen ihren Job mit. Eine fehlt noch im Team, die kam noch gar nicht, weil ihr Schützling krank ist. Evtl. kommt er bzw. die beiden dann nächste Woche.

Was die Schüler betrifft, so haben wir aus der alten Klasse noch fünf bei uns. Zwei sind in der Nachbarklasse und einer hat die Schule verlassen. Aus der ehemaligen Parallelklasse haben wir zwei bei uns und zwei waren bereits in der Klasse. Ich glaube es passt ganz gut.

Corona-Abstandsregeln kann man vergessen in der Klasse. 10 Schüler + 5 oder sechs Erwachsene. Dafür ist der Raum ganz klar zu klein. Wir schaffen nicht mal einen halben Meter Abstand. Selbst jetzt wo noch zwei fehlen. Dafür gibt es auf dem Schulhof zeitliche Regelungen. Aber die sind auch blöd. Frühstück gibt es in der Klasse. Dann mache wir noch mal Unterricht bis wir dann raus dürfen oder wir schlagen die Zeit tot bis wir dran sind.

Also freue ich mich auf den Unterricht mit dem Einhörnchen und hoffe dass die Zeit mit dem Chaos-Schnitzel möglichst schnell rum geht.

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Die Woche über war das Wetter mehrheitlich sonnig. Es hat sich etwas abgekühlt. Samstag Nacht fing es an zu regnen und heute ist es düster.

Der Handballer war zelten und mit dem Schlafen war es wohl nicht so toll. Er wird sicher kein Fan.

Dienstag war ich mit dem Fußballer einkaufen und nachmittags war ich bei meiner Chefin. Habe meinen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben.

Mittwoch waren wir wieder unterwegs.

Donnerstag hatte der Fußballer das erste Mal wieder Training. Ich bekam ein Foto mit einigen geschafften Kids auf der Wiese und die Ankündigung dass wohl alle in dem Zustand Freitag nachmittag heim kommen.

Freitag wurde der Fußballer gegen 14 Uhr von seinem Vater abgeholt. Er sollte mit ihm Schuhe kaufen gehen, aber daraus wurde nichts. Er konnte es nicht abwarten auch den Handballer zu holen. Der kam mit verbogener Brille, weil ein Junge ihm versehentlich einen Ball an den Kopf warf. Er war total müde. Doch sein Vater hatte entschieden er holt erst einmal einen Freund und dann wird gegrillt. Er überlegte den übermüdeten Jungen einfach bei mir zu lassen. Die Frage ob es nicht einfach möglich ist mit den Jungs nach Hause zu fahren brachte nichts. Er holte beide Jungs und war sauer weil ich es gewagt habe seine Grillaktion zu kritisieren.

Samstag war für mich recht ruhig. War einkaufen. Der Fußballer hatte direkt ein Turnier, aber das war nicht meine Sache.

Heute kamen sie gegen 18 Uhr, hatten mittags Pizza bekommen und erzählten, dass der Handballer am Freitag 30 Minuten schlafen durfte.

Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, Menschen, Politik

Wahrheiten

Ich möchte – bewusst auch provokant- mal ein paar Dinge zum Thema Pandemie-Leugner und Pandemie-Gläubige schreiben. Es soll ein wenig zum denken anregen, aber nicht nur über oder zur Pandemie, sondern generell. Eine kleine Hilfe mit der jeder sich selbst und seine Einstellung, sein Denken hinterfragen kann.

Betrachten wir mal ein paar Aspekte die uns zu denken geben sollten ohne das damit ein Abschließendes Bild über diese Pandemie gegeben ist.

Wer so in meinem Alter (fast 50) oder älter ist, weiß spätestens seit der Schwarzgeld-Affäre von Helmut Kohl das Politiker bestechlich sind. Das Politiker an partieller Amnesie leiden können wenn es um ausgehändigte Koffer mit Bestechungsgeldern geht hat uns Wolfgang Schäuble nachdrücklich bewiesen.

Das Ärzte auch nicht frei von Bestechlichkeit sind weiß man auch aus mehreren Gründen. Da nehmen Ärzte schon mal bestimmte Medikamente für Patienten weil die Pharmafirma großzügig war oder auch das Geldköfferchen des reichen Patienten der ein Organ benötigt aber laut Liste noch gar nicht dran ist. Organhandel ist ein großes Thema und das Antikorruptionsgesetzt für medizinische Berufe ist gerade mal vier Jahre alt und weit von „eindeutig“ entfernt.

Das Mitarbeiter des RKI auch gern die Hände aufhalten wissen wir seit der Schweinegrippe die ja so furchtbar gefährlich sein sollte und letztlich mehr heiße Luft war. Dafür hat die Regierung Unmengen Impfstoff gekauft der nicht benötigt wurde und besagte RKI- Mitarbeiter hatten glatt vergessen zu erwähnen das sie auf der Gehaltsliste der Herstellerfirmen standen.

Dazu kommt noch folgender Umstand: Unser Bundesminister für Gesundheit ,Jens Spahn, hat Politikwissenschaft studiert, aber nicht Medizin. Überhaupt hatten wir in der Vergangenheit in dem Ministerium nur einen Mediziner, nämlich Philipp Rösler. Der ist aber schon seit 2011 von dem Posten weg.

Wie beurteilen Nicht-Mediziner medizinisches? Ohne Lobbyisten geht es nicht und die sind im Bundestag zahlreicher als die Abgeordneten. Sie vertreten Interessen von Konzernen. Können Wissen beisteuern aber auch Falschinfomationen. Oftmals liefern sie Studien die von Produzenten und Konzernen bezahlt wurden und…huch… zu ganz anderen Ergebnissen kommen als unabhängige Studien die nicht beachtet werden. Deshalb ist es z.B. in Deutschland möglich Inhaltsstoffe die eher gesundheitsschädlich sind in Lebensmittel zu mischen. Natürlich haben auch Pharmakonzerne und Mediziner ihre Lobbyisten untergebracht.

Nun sehen wir Politiker immer mit den sogenannten Alltagsmasken. In der Werbung gibt es die A-H-A Formel: Abstand- Hygiene-Alltagsmaske

Das Bundesministerium für Arzneimittel und Medizinprodukte hat auf seiner HP klar gestellt dass diese sehr beliebten Alltagsmasken keinerlei Schutzfunktion haben. Bei GerdaKazakou kann man dazu was lesen, aber eben auch auf der Seite des Ministeriums.

Was das Sterben von Menschen betrifft kann man einen jährlichen Anstieg beobachten. Hin und wieder gibt es mal ein Jahr in dem weniger sterben, wie z.B. 2019. Da starben 939.520 Menschen im Vergleich zu 2018 mit 954.874 Toten. Natürlich gibt es für 2020 noch keine endgültige Liste aber die detaillierte Auflistung von destatis.de (pdf) zeigt das dieses Jahr, ebenso wie in den Jahren vorher täglich über 2000 Menschen von 0 bis über 95 Jahren sterben. Die Zahl bleibt jeweils unter 3000, ausser an 4 Tagen im April, wo die Zahl bis 3.157 stieg. 2018 hatten wir im Februar und März mehr Tage mit über 3000 Toten.

Was sagt das jetzt präzise aus? Starben die Menschen an COVID-19, an Vorerkrankungen in Verbindung mit COVID-19 oder wären die sowieso gestorben? Haben wir eine Pandemie oder nur eine simple Grippe mit den üblichen, jährlich wiederkehrenden Grippetoten deren Zahl mal größer und mal kleiner ist?

Wenn die jetzige Grippewelle so gefährlich ist, warum bleibt die tägliche Zahl der Verstorbenen im selben Rahmen wie die Jahre vorher? Warum gibt es die AHA- Formel statt das man auf Masken besteht die tatsächlichen Schutz bieten?.

Die Corona-app. Angeblich sicher und angeblich werden keine Daten ausgelesen außer dem Kontakt mit anderen Handys. Aber siehe oben, die Sache mit der Bestechlichkeit von Menschen. Probleme gab es bereits mehrfach und das Ding hat nur einen Nutzen wenn a: Menschen dort hinterlegen das sie COVID-19 positiv getestet wurden und b: wenn man dauerhaft in Reichweite anderer Menschen das Bluetooth eingeschaltet hat. Genau das ist aber nicht so sicher und „frist“ Akku. Und der neue Streich von den beiden großen Systemanbietern: das nächste Update installiert die App ohne das man sie im Store runterladen muss. Angeblich wird man gefragt. Datenschutz? Nicht gewährleistet und personenbezogene Daten sind sehr wertvoll.

Und zuletzt COVID-19. Symptome: eingeteilt in häufig-manchmal-selten. Aber auch ohne Symptome kann man infiziert sein? Alles- ein wenig -nichts. Sehr schwammig und unübersichtlich. Alles unspezifisch.

Veröffentlicht in Kochen/Backen, Rezepte

Johannesbeer-Streuselkuchen mit Zwillingsteig

Heute nachmittag kommt der Handballer vom Zelten zurück. Ich hatte versprochen mal wieder meinen speziellen Johannesbeer-Streusel-Kuchen zu backen.

Speziell ist bei mir gleich mehreres. Das beginnt mit dem Zwillingsteig, den ich verwende. Ich mische einen Hefeteig mit einem Mürbeteig. Ich bette die Johannesbeeren auf ein Joghurtbett, das ich diesmal testweise mit Eiern mische .

Ansonsten nehme ich Vollkornmehl und Erythrit statt Zucker.

Beginen wir mit dem Hefeteig, der benötigt so seine Zeit:

250 ml Milch
1 Würfel Hefe,
50 g Zucker
500 g Mehl
1 Prise(n) Salz
60 g Butter

Mürbeteig:

200 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
75 g Margarine/ Butter
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei

Joghurt:

350 g Naturjoghurt

20 g Puderzucker

optional: 3 Eier, evtl. Puddingpulver

500g rote Johannisbeeren

Streusel:

300 g Mehl
200 g Butter
125 g Zucker

Zubereitung:

Die beiden Teige mischt man am Besten mit der Hand. Dann wird der Teig auf einem Blech ausgerollt.

Darauf kommt der Joghurt,

anschließend die Johannesbeeren

und zum Schluss die Streusel.

Ab in den Ofen bei 200°C, Ober- und Unterhitze für etwa 30 Minuten

Anmerkungen:

Erythrit ist gesünder als Haushaltszucker und hat fast eine identische Süßungskraft. Man nimmt etwa 30g mehr Erythrit als Zucker.

Bei den Mengenangaben kann durchaus mal was nicht so 100% passen, da ich selten abmesse und nach Gefühl backe. Das sollte aber kein Problem sein.

Statt Johannesbeeren gehen natürlich auch andere Obstsorten

Veröffentlicht in 1000 Fragen an mich selbst, Aktionen, Menschen, Persönlich

1000 Fragen an mich selbst #13

Mal wieder eine Runde Fragen aus der Aktion von Pinkepank

441. Wie persönlich ist deine Einrichtung?

Ein Teil der Möbel habe ich im Schweiße meines Angesichts selbst aufgebaut, vor allem die aus dem schwedischen Möbelhaus, die Pflanzen habe ich gewählt und bis auf eine selbst eingepflanzt und ich habe entschieden was wo steht. Also ist da schon viel von meiner Persönlichkeit.
442. Welchen Songtext hast du jahrelang falsch gesungen?

Oh mit Sicherheit viele aus meiner Jugendzeit als man sich die Texte noch nicht im Internet durchlesen konnte
443. Würdest du gerne viele Höhepunkte erleben, auch wenn du dann viele Tiefpunkte erleben müsstest?

Nein, ich glaube nicht. Dann lieber alles gemäßigt
444. Mit wem hattest du vor kurzem ein gutes Gespräch?

Gestern mit meiner Chefin
445. Was trinkst du an einem Tag vorwiegend?

In letzter Zeit Wasser. Früher war es immer Tee
446. Welches Lied hast du zuletzt gesungen?

So eine Frage an jemanden der keine Musik mag. Aber „Let it go“ aus der Eiskönigin hat mich zum mitsingen animiert
447. Kannst du über dich selbst lachen?

Ja, auf jeden Fall
448. Wann hast du zuletzt eine Kopfmassage gehabt?

Die Frage ist eher ob ich überhaupt schon mal eine hatte. Nop
449. Wie sieht der ideale Sonntagmorgen aus?

Ruhig, lecker Frühstück, draußen Sonnenschein
450. Machst du manchmal ganz allein einen langen Spaziergang?

Ja gern. Es wird mal wieder Zeit
451. Wann hast du zuletzt Fotos eingeklebt?

Als ich neulich mal wieder anfing an einem Album zu arbeiten. Vor vielleicht 2-3 Wochen
452. Worüber hast du vor kurzem deine Meinung geändert?

…. Da fällt mir jetzt nichts ein
453. Wann wärst du am liebsten den ganzen Tag im Bett geblieben?

Ist schon länger her
454. Glaubst du an eine offene Beziehung?

Ne! Ehe oder nichts
455. Welches Gesetz würdest du einführen, wenn du in der Regierung sitzen würdest?

Eines? Ich hätte da eine Liste. Aber zuerst gibt es eine Diätenkürzung
456. Was würdest du mit einer Million Euro tun?Ein Haus mit Garten außerhalb der Stadt kaufen. Dummerweise brauch ich dann einen Führerschein und ein Auto. Und dann wäre noch Geld für soziale Projekte übrig.
457. Wie hieß oder heißt dein Lieblingskuscheltier?

Als Kind hatte ich einen Bären, der hieß Daniel
458. Was war deine weiteste Reise?

Marokko
459. In welcher Haltung schläfst du am liebsten?Am liebsten Seite. Leider dreh ich ich im Schlaf
560. Zu wem gehst du mit deinen Problemen

Zu Gott/Allah

461. Für wen bist du eine Inspirationsquelle?
Hoffentlich für meine Kinder
462. Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang beobachtet?
Weiß ich nicht genau. Vor ein paar Wochen
463. Wie hoch war das höchste Gebäude, das du je besucht hast?
Keine Ahnung.
464. Können andere auf dich bauen?
Ja, es sei denn ihre Absichten sind schlecht.
465. Was ist das Verrückteste, das du jemals getan hast?
…. Keine Ahnung
466. Kaufst du häufig etwas Neues zum Anziehen?
Ich hasse shoppen. Ich trage meine Kleidung bis sie nicht mehr zu gebrauchen sind und ziehe es vor nur dann was zu holen wenn ich was brauche und dann lieber gebraucht als neu
467. Würdest du einen Teil deiner Intelligenz gegen ein sensationelles Aussehen tauschen?
Auf keinen Fall. Aussehen hat keinen Wert
468. Weißt du, ob du jemals einen heimlichen Verehrer hattest?
Dann wäre es doch nicht heimlich. Keine Ahnung
469. Welches Schmuckstück trägst du am liebsten?
Ich bin kein Schmuckträger. Aber ich mag Ohrstecker und die Ketten die meine Töchter mir geschenkt haben.

470. Was würdest du dein zukünftiges Ich fragen wollen?

Vorsichtshalber nichts. Ich möchte weder enttäuscht werden noch ungeduldig weil ich auf etwas in der Zukunft warte.

471. Würdest du bei deinem Partner bleiben, wenn deine Umgebung ihn ablehnen würde?
Kommt auf deren Begründung an und ob wir prinzipiell die selben Ansichten vertreten
472. Wann hast du zuletzt etwas gebacken?
Ist schon viel zu lange her. Es wird mal wieder Zeit
473. Für welche Gelegenheit warst du zuletzt schick angezogen?
Ich mache mich fast immer schick wenn ich raus gehe.

474. Welche Redensart magst du am liebsten?
Carpe diem

475. Was ist auf dem Foto zu sehen, das du als Letztes aufgenommen hast?
Selfie für Snapchat-Filter-Spielereien
476. Findest du es wichtig, an besonderen Jahrestagen inne zuhalten?
Ich finde es wichtig grundsätzlich immer mal wieder inne zu halten.
477. Was würdest du in einen Guckkasten kleben?
Wahrscheinlich ein Bild von einem Schloßpark
478. Welche Cremes verwendest du?
Keine

479. Wärst du gern körperlich stärker?
Hin und wieder schon.
480. Findest du, das jeder Tag zählt?

Jede Sekunde zählt.

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Vom Wetter her hatte die Woche einfach mal alles zu bieten. Von kalt bis heiß, von Sonne satt bis Regen im Überfluss.

Dienstag war ich mit den Jungs im Zoo. Die Damen hatten keine Zeit. Viele Fotos entstanden. Da wir früh gingen waren wir am frühen nachmittag wieder zu Hause. Abends gegen 17:30 Uhr hatten die Jungs dann zwei Stunden mit ihrem Vater Fußball spielen. Na ja, er spielt nicht mit. Er schaut zu und bellt Anweisungen.

Für Donnerstag hatte er sich wieder angemeldet weil er mit den Jungs zum Fußball spielen wollte. Nach dem Mittag bin ich mit den Jungs raus. Wir haben die Spielplätze für größere Kinder besucht. Geplant war 1-1 1/2 Std. weil Regen angesagt war, aber der kam nicht. Also blieben wir dort und haben ihn dorthin bestellt. Später am Abend fragte er ob ich Kontakt zu unserem Steuerberater hätte. Natürlich nicht. Ich hatte den Typen abgelehnt. Er wollte unbedingt unsere Unterlagen zu dem bringen. Seit März hat er die Unterlagen, bisher keine Reaktion vom Finanzamt. Der Steuerberater seit Wochen nicht erreichbar.

Freitag hatte er tatsächlich mal wieder ab 13:30 Uhr Zeit. In der Post: ein Brief vom Finanzamt. Eine Erinnerung. Bis 30.09. müssen wir alles einreichen. Kurz: der Steuerberater hat nichts gemacht und uns auch nicht mitgeteilt dass er nichts macht. Da mein Ex direkt vorm Fenster parkte als er die Jungs holte bekam ich mit das tatsächlich der Steuerberater endlich mal zurück rief. Wir bekamen unsere Unterlagen zurück, keine Entschuldigung, aber später bekam ich die Whatsapp-Nachricht von meinem Ex, dass ein Berechnungsblatt dabei lag. Beträge falsch oder gar nicht berechnet. Hätte er das eingereicht, es wäre eine Katastrophe geworden. Und wieder besteht mein Ex darauf den Steuerberater zu wählen der unsere Unterlagen bearbeitet. Das letzte Mal. Die nächste ist meine alleine und ich wähle wo meine Unterlagen hin gehen.

Den Samstag habe ich zu kleine Kleidung der Kinder aussortiert und den Vorratsschrank umgeräumt. Für mich war ein religiöser Fastentag –> Aschura. Die Jungs sind leider bei ihrem Vater, daher kein fasten.

Heute ist wieder Waschtag und ich muss noch einen Ordner aktualisieren. Um 14:30 Uhr kamen die Jungs kurz vorbei. Der Handballer musste die kurze Hose gegen eine lange wechseln und dann sind sie wieder weg. Ihr Vater ging mit ihnen afghanisch essen. Um 16 Uhr waren sie wieder da. Es war wohl das letzte Mal essen gehen. Der Fußballer hatte sich nach dem Essen übergeben. Das dritte Mal jetzt. Irgendetwas stimmt nicht

Damit ist die letzte Woche faulenzen erledigt. Ab nächste Woche läuft vieles anders. Ich muss noch die Reisetasche packen. Der Handballer fährt am Dienstag früh für eine Woche zum Zelten.

Veröffentlicht in Deutschland, Menschen, Persönlich

Veränderungen

Das ganze Leben ist Veränderung. Das ist ja auch gut so…meistens.

Veränderungen können auch Fortschritte mit sich bringen. In der Technik, in der Medizin, in der Astronomie, Meteorologie,…

Mit der Meteorologie scheint es derzeit nicht so gut zu stehen. Mir ist in letzter Zeit häufiger aufgefallen das plötzlich kurzfristig noch die Vorhersage geändert wird oder das verschiedene Seiten im Internet unterschiedliches Wetter vorhersagen. Für dasselbe Gebiet versteht sich. Da wäre wohl dringend eine Veränderung zum Besseren nötig.

Aber eigentlich geht es mir um etwas anderes. Vor ein oder zwei Jahren, als es mir psychisch nicht so gut ging, bin ich abends einfach mal raus. Es war dunkel, es war einsam. ich brauchte das einfach. All das Gequatsche von Frauen, dass sie sich nicht auf die Straße trauen, sind ja so viele Ausländer unterwegs, hat mich nicht interessiert. Ich musste raus, hielt es zuhause nicht mehr länger aus.

Es war spät abends und ich ging durch den Park. Die Wegbeleuchtung hätte gut in einen Horrorfilm gepasst. Mir begegneten Leute. Wir beachteten uns gegenseitig nicht.

Ich kam am Ende des Parks auf eine Straße die nur mässig belebt war, aber immerhin ein paar Fußgänger gab es. Ich bog ab in eine einsame schmale Straße und irgendwann war ich wieder zuhause. Ohne Probleme.

Irgendwann, vor eine Weile hatten die Jungs und ich mal die Idee eine Nachtwanderung zu machen. Ich habe den Plan aufgegeben. In letzter Zeit ist es laut geworden nachts. So viel Streit, so viel Geschrei. Teilweise die ganze Nacht.

Diese Gegend war immer ruhig. Vor Jahren als am Ende der Straße noch eine Kneipe war sind immer mal wieder Leute spät abends laut singend durch die Straße oder irgend ein besoffener Blödmann schrie seine Frau an. Als die Kneipe endlich schloss wurde es ruhiger. Und jetzt das. Es ist eine Veränderung zum Schlechten. Eine, die ich nicht mag und ich hoffe der Wind dreht sich wieder. Vermutlich wird er das tun. Fragt sich nur wie lange das dauert

Veröffentlicht in Aktionen, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Die Woche war vom Wetter her recht durchwachsen.

Montag wollten die Jungs nicht so recht was machen, aber mir fällt natürlich auf, dass Tage an denen ihr Vater sich mit ihnen verabredet hat von ihnen bevorzugt für Unternehmungen ausgewählt werden. Deshalb waren wir ja auch Dienstag unterwegs und naß.

Immerhin war Montag einer von den Hauseigentümern da und hat sich unseren Wasser-Keller von mir zeigen lassen. Und dann meinte er noch das es Pläne gibt die Fahrräder zu schützen und anscheinend soll etwas wegen unserem Schizophrenie geplagten Nachbar unternommen werden.

Mittwoch hat der Handballer Farfalle und Spinat gekocht. Wir haben einen Haushaltstag daraus gemacht und ein wenig gewerkelt, sortiert,geräumt.

Donnerstag wollten die Jungs sich so gar nicht aufraffen. Klar, ihr Vater hatte ja auch für diesen Tag das übliche Donnerstagstreffen abgesagt. Aber der Handballer hat sich an den Herd gestellt. Bratwurst und Puffer gab es. Dann Whatsapp- Diskussionen für den geplanten Ausflug zum Zoo. Die Damen unter einen Hut zu bringen ist nicht leicht. Irgendwer hat immer was.

Freitag hatte mein Ex doch tatsächlich schon mittags Zeit. Doch wie erwartet ruderte er sofort zurück als er hörte wir würden Samstag zum Zoo fahren. Er traf sich im Café mit den Jungs. Nach einer Stunde waren sie wieder da. Er holt sie Samstag Abend. Aber nicht vom Zoo, denn das soll doch die SML machen.

Der Samstag ist gründlich schief gegangen. Wir waren 15 Minuten vor der verabredeten Zeit am Zoo, es fing an zu regnen. Wir hatten zwei Schirme. Die Tänzerin war noch unterwegs zur SML und nachdem zur vereinbarten Zeit keiner kam erfuhren wir das die SML noch eine Besprechung hatte. Endlich fuhren sie los und landeten im Stau. Nach einer Stunde warten im Regen und mit einem durchweichten Fußballer, der einfach nicht unter dem Schirm bleibt hatte ich die Nase voll. Die Jungs protestierten nicht als ich vorschlug Heim zu fahren. Als die Fahrt los ging ein Anruf von den Damen. Sie wären jetzt am Zooeingang. Ne, nicht noch mal zurück. Verstanden haben die beiden Damen das nicht, aber die haben auch nicht eine Stunde im Regen gestanden.

So gegen 19:45 Uhr wurden die Jungs abgeholt und zwei Stunden später bekam ich plötzlich Whatsapp-Nachrichten von ihrem Vater. Nach dem ich lange Ruhe hatte, schreibt er wieder. Ihm fehlen ein paar Schrauben und Winkel und was er braucht hat er im Baumarkt nicht gefunden. Muss ein sehr kleiner Baumarkt gewesen sein 🙂 Es stellte sich heraus das er nicht verstanden hatte warum die Jungs zu den verabredeten Zeiten immer bei ihm absagen. Ich habe es ihm auch nicht erzählt- schließlich sind sie grad dort.

Heute kamen die Jungs spontan kurz nach 13 Uhr. Sie sollten hier das Mittagsgebet machen und dann wieder gehen. Um 18 Uhr brachte er sie wieder. Sie hatten seit dem Frühstück nichts gegessen. Ich hatte Fischfilet mit Gemüse gemacht aber der Fußballer war nicht beeindruckt. Gut das noch Hackfleischbällchen mit Soße im Tiefkühler waren.