Veröffentlicht in Deutschland, Menschen, Aktionen, Arbeit, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Nachdem ich es gestern nicht mehr geschafft habe, heute mal nachträglich für die letzte Woche.

Montag kamen die Jungs wieder 7:45Uhr, aber der Handballer hatte seien Schultasche bei seinem Vater vergessen. Der zweite Montag an dem es nicht optimal läuft. Es war mir ziemlich egal ob mein Ex zu spät zur Arbeit kommt. Trotz Berufsverkehrt fuhr er mit dem Handballer die Schultasche holen. Er scahffe es gerade noch zum Unterrichtsbeginn.

Dienstag Online-Training für wenige Minuten, dann stürzte der PC des Trainers ab.

Mittwoch neuer Versuh mit anderem Trainer. Klappte gut. Die SML war da und erinnerte mich daran, dass Samstag Feiertag ist. Hätte ich vergessen. Haben uns für Donnerstag verabredet.

Donnerstag bin ich wie verabredet am frühen Nachmittag zum einkaufen in den Markt meiner SML gegang Zurück gab es dann die Diskussion, ob die Jungs wieder sämtliche Schulsachen mitnehmen. Mein Vorschlag: sie fahren mit zu ihrem Vater und er bringt sie Freitag morgen auf dem Weg zur Arbeit vorbei. Wurde abgelehnt. Hier lassen, Freitag abholen: Abgelehnt. Also wieder alles eingepackt.

Freitag habe ich dann besorgt was bei der SML nicht mehr erhältlich war. Danach Haushalt und Planung für Sonntag: gemeinsamer Spaziergang im Wald mit allen Kids und danach gemeinsames kochen und essen.

Samstag : Steuererklärung. ✔ Nebenbei ein Blech Donauwelle gebacken.

Sonntag zwei Maschinen Wäsche und dann kamen die Jungs 14:15 Uhr statt 15 Uhr. Die Mädchen erst um 16 Uhr, weil die SML mal wieder die Zeiten verwechelt hat. Aber dann ging es los. Zwei Stunden quer durch den Wald. Ich hatte die Orientierung längst verloren. Dank Technik (Smartphone) fanden wir aber den Rückweg und vor allem den Ausgang. 🙂 Der SML ging es die ganze Zeit nicht gut. Frauenprobleme vermischt mit Kopfschmerzen. Am Ausgang des Waldes wollte sie sich daher verabschieden und nach Hause fahren. Doch wegen der schwarzen Wolken sind wir gemeinsam Richtung Bushaltestelle gegeangen und plötzlich schüttete es. So fuhren wir gemeinsam bis zur Bahnstation und trennten uns erst dort, denn die SML fuhr weiter, während wir umstiegen. Zuhause dann kochen: Geflügelcremesuppe, Maiskolben, Gemüsetaler und für den Fußballer Calamari. Zum Dessert ein Stück Donauwelle. Die Tänzerin verabschiedete sich rechtzeitig um vor der Ausgangssperre daheim zu sein und wir gingen nach dem Nachtgebet schlafen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s