Veröffentlicht in Aktionen, Arbeit, Deutschland, Menschen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick Spezial

Letztes Wochenende habe ich ihn glatt vergessen. Die Ursache war wohl jener Sonntag davor, als wir aus Salzburg kamen. Das wir erst einmal die Wohnung der SML anschauen mussten bevor wir nach Hause durften lag daran, dass die Damen eine Überraschung für uns geplant hatten. Erwartet hatte ich einen Kuchen oder ähnliches, aber es war sehr viel größer, denn die Damen hatten diese Reise genutzt um ohne mein Wissen meine Küche zu renovieren. An jenem Sonntag sollte Abends alles fertig sein, wenn wir kommen, aber das ging schief und um es vorweg zu nehmen: meine Küche ist immer noch eine Baustelle.

Als wir an jenem Sonntag in die Küche kamen hatte ich einen Essplatz, aber keinen um Essen vor- oder zuzubereiten. Herd, Spüle, Spülmaschine waren abgeklemmt. Meine alte Einbauküche war entsorgt worden. Es standen viele Bretter rum aus denen neue Schränke werden sollten. Abstellkammer und Küche waren voll mit Taschen und Kisten in denen die Schrankinhalte aus der Küche untergebracht waren. Mein Backautomat, sowie ein paar andere Dinge waren in den Keller verband worden. Gut dass der Wasserkocher und unsere Microwelle noch existierten.

Seit jenem Sonntag kamen die Mädels Dienstag, Donnerstag und am Wochenende um weiter zu arbeiten. Dennoch hatte ich zwei Wochen nur meine Microwelle zum kochen. Seit Freitag dieser Woche habe ich auch einen Backofen und ich habe wieder eine Spüle.

Mein alter Herd musste erneuert werden, das war klar, denn der Fußballer hatte es mal geschafft die Tür des Backofens kaputt zu machen, also den Schließmechanismus. Seither musste man etwas trickreich daran gehen um sie vollständig zu schließen, ansonsten stand sie einen Spalt offen. Der neue Herd sieht zwar super aus, aber der alte brauchte nichts weiter. Er wurde damals geliefert, wir haben den Stecker in die Steckdose gesteckt. Fertig. Der neue hat viele bunte Kabel die von der Induktionsoberfläche irgendwo am Herd angeschlossen werden müssen und das Stromkabel hatte keinen Stecker, nur Kabelenden. Das musste alles gemacht werden. Das mit den bunten Kabeln hat bisher trotz Anleitung nicht funktioniert.

Meine alte Spüle hatte zwei Spülbecken und einen Unterschrank, indem ich die Putzmittel lagerte, so wie zwei Schubladen in denen ich Spülschwämme usw. untergebracht hatte. Die neue hat nur noch ein Becken, was absolut reicht, und dadurch habe ich mehr Arbeitsfläche und mehr Unterschrank.

Mein Geschirrspüler war eigentlich noch ziemlich neu und lief super. Dennoch hat meine Tänzerin das Ding verkauft und durch eine neue ersetzt die unterbaufähig ist. Macht Sinn, denn so passt alles gut unter/in eine Arbeitsplatte, die im Baumarkt extra zugeschnitten wurde.

Mein Kühlschrank steht etwas unglücklich, wie ich finde, aber da finde ich eine Lösung. Vorher konnte ich Tür und Seiten benutzen um Notizen usw. mit Magneten dort an zu bringen. Dort klebt auch ein abwischbarer Kalender den ich mit Kreidemarker jeden Monat mit Terminen & Co. beschriften kann. Jetzt fällt eine Seite weg, weil er neben einem Küchenschrank steht.

Was mich nicht begeistert: Meine Brotdosen sind weg und meine Klickboxen, die ich immer für mein Frühstücksmüsli mit zur Arbeit genommen habe. Meine beiden großen Töpfe sind ebenfalls weg. Ich habe nur noch eine Teetasse, der Rest ist so mini für kleinen Bedarf. 🙂 Meine Minion-Gläser sind alle weg. Vier Gläser haben wir noch. Die geliebten Edelstahl-Schüsseln meiner Jungs sind weg. Meine Salatschüssel ebenfalls. Mein Handballer trauert um seinen Sandwichmaker, den wir hoffentlich noch im Keller finden.

Die letzte Woche habe ich dann Dienstag, Donnerstag und Samstag in der Stadt verbracht um bei der Neugestaltung meiner Küche nicht im Weg zu stehen. Helfen soll ich ja nicht.

Diese Woche hatte ich mich dann geweigert wieder mindestens vier Stunden aus der Wohnung zu verschwinden und bin geblieben, aber habe mich zurück gezogen. Da wir die ganze Woche auf das Ergebnis des Corona-Tests warten mussten und das am Freitag erst bekamen hatten wir eine eher „faule“ Woche.

Am Freitag bin ich dann mal los um ein paar Tassen neu zu besorgen und auch eine Schüssel. Einen Topf besorgte die Tänzerin, aber der ist noch etwas klein. Ich brauch noch mindestens einen der doppelt so groß ist. Und für ein paar hübsche Gläser muss ich entweder viel Senf essen, oder in das schwedische Möbelhaus.

Dieses Wochenende sind die Jungs bei mir geblieben. Das war ganz gut, denn die Jungs berichteten wie ihr Vater vor kurzem rückwärts in eine Baustelle gefahren ist und nun eine weitere Macke an seinem Auto hat. Die Tänzerin war zuletzt zweimal mit ihm unterwegs und ebenfalls entsetzt von seinen mangelnden Fahrfähigkeiten und der Häufigkeit mit der er Beinahe- und Unfälle verursacht.

Heute st wieder einmal mal üblicher Waschtag. Diesmal ist es nur eine Maschine. Bis Dienstag muss ich in Microwelle und Backofen kochen und dann sehen wir weiter

2 Kommentare zu „Wochenrückblick Spezial

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s