Veröffentlicht in Arbeit, Menschen, Persönlich

Ein Jahr geht zu Ende

Ich war sowohl froh das endlich die Ferien begannen, wie ich mich auch fragte wovon ich eigentlich so geschafft war dass ich mich selbst nur noch als „Ferienreif“ bezeichnet habe. „Ich vermisse das Glänzen in deinen Augen“, meinte der Muskelmann und ich vermisste meine starken Nerven, meine Geduld über die so viele sich schon gewundert hatten.

Weg! Sie war einfach weg und ich war leicht ungehalten. Immer gegen sich selbst zu kämpfen um anderen gegenüber nicht ungerecht zu werden ist anstrengend auf Dauer, daher waren mir die Ferien sehr willkommen.

Für die Feiertage hatte mein Ex geneint, er würde die Jungs nehmen doch als ich meinte er solle sie die Feiertage bei mir lassen kam keine Gegenwehr.

Am Mittwoch kam dann abends eine Nachricht das er vor der Tür steht und ich die Jungs kurz raus schicken soll. Sein Bruder ist zu Besuch gekommen und wollte sie gern sehen.

Der Fuballer hatten diesen Onkel nie kennengelernt, denn vor Jahren ging er nach Österreich. Seither hatte ich ein paar wenige Kontakte über Facebook mit ihm.

Als ich ihn kennen lernte, damals vor so vielen Jahren hatte er eine Leidenschaft für Polyester und versuchte mir seine Begeisterung zu erklären. Dummerweise ist mein Französisch miserabel und marokkanisch konnte ich gar nicht und er konnte weder deutsch noch englisch.

Ihn nach all den Jahren wiederzusehen war besonders. Er kam direkt zu mir. Versuchte mich zu überreden, das ich im Sommer mit ihm nach Marokko fliege. „Schwester, das ist unsere Familie. Ich fliege mit dir“, sagte er und ich wusste das er es ernst meint.

Wir sahen uns noch zweimal und jedesmal schaffte er es mich zum weinen zu bringen. Er fragte einfach nur wie es mir geht und es geht mir gut , wirklich. Trotzdem flossen einfach nur Tränen und ich hatte das Bedürfnis mich bei ihm auszuheulen wegen seinem Bruder.

Wir sprachen nicht viel aber er sagte mir er wird mit Mama reden und er möchte sie gern nach Deutschland zu Besuch holen. Zu mir. Natürlich kommt sie eigentlich zu ihm nach Österreich, aber er möchte das sie auch zu mir kommt und natürlich ein paar Worte mit seinem Bruder spricht.

Freitag wurden die Jungs dann von ihrem Vater und dem Onkel abgeholt. „Entspann dich. Die Jungs kommen erst am Sonntag zu dir“, schrieb mein Ex. Doch Samstag teilte er mit das er abends die Jungs bringt damit sie bei mir schlafen. Sein Bruder bleibt noch einen Tag und er bringt ihn Sonntag zum Bahnhof und kann die Jungs nicht zum Training bringen. Nicht das er sie danach holen würde, oder sie wenigstens von dort holt.

Veröffentlicht in Arbeit, Deutschland, Menschen, Persönlich

Work and Life

Am 3. Dezember war Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung. Wie viele Menschen bekommen eigentlich mit welcher (Internationaler) Tag des/der aktuell ist?

Ich habe mal auf einer Seite mit Blogparaden geschnuppert. Sonnenuntergänge sind interessant, und Hundeplätzchen backen. Aber Behinderung?

Ganz oft sage ich, die wirklich Behinderten sind nicht jene die diesen Stempel tragen, sondern ein Teil meiner Kollegen, ein großer Teil Vorgesetzte, oftmals die Eltern oder auch einige Menschen denen man so begegnet.

Man gewöhnt sich an so einiges. Ich habe mich an die Ferien gewöhnt. Lebe von Ferien zu Ferien und je näher die nächsten Ferien rücken um so besser geht es mir. Na ja, manchmal geht mir auch so langsam die Puste aus kurz vor dem Ziel. Aber Sport ist Mord, das sage ich auch immer.

Heute ist Donnerstag und die Woche war schon wieder glänzend. Heute und morgen noch und ich glaube, ich möchte das Wochenende einfach im Bett verbringen. Wird natürlich nichts. Zu viel zu tun.

Am Montag war die Dramaqueen da, ausnahmsweise ohne Drama. Dennoch erschien mir ihr Gesichtsausdruck in der Pause wieder…“dramatisch“. Vielleicht sollte ich ihr mal unseren Humor erklären. Ich glaube der überfordert sie. Seit Dienstag glänzt sie durch Abwesenheit.

Gestern war Muskelmann nicht da und L. hatte das Vergnügen alle mal erleben zu dürfen. Er hat es gut weggesteckt.

Die größte Überraschung war allerdings die Erzherzogin. Das erste Mal das sie freiwillig jemanden zu Toilette begleitet hat. Und gleich noch eine weitere Premiere: sie machte den Vorschlag dass wir alle gemeinsam einkaufen gehen. Sie, die sich vor der frischen Luft drückt wie der Karpfen vor dem Ufer. Freiwillig wollte sie raus. Wow.

Madam Francaise war mal wieder nicht da. Drei Wochen hat sie durchgehalten, oder waren es vier?

Heute erwartet uns mal wieder ein Tag mit der Erzherzogin. Ich bin schon gespannt. Sie möchte den Tag gern mit Plätzchen backen verbringen. Nicht für Hundeplätzchen. Für Menschenplätzchen. Ist aber egal. Artgerechte Ernährung sind Plätzchen für Hunde nicht und wir Menschen sollten unseren Zuckerkonsum auch lieber überdenken.

Heute Nachmittag kommen vermutlich die SML und die Tänzerin. Die SML hat Geburtstag heute. Morgen haben wir Schwimmen und Quatsch machen.