Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 18

Sonnig und angenehm warm mit leichtem Wind. Wunderbar!

Ich habe mal wieder einiges an Obst besorgt. Es wird viel zu schnell leer.

Nachmittags verteilten wir uns. Die Tänzerin machte mit dem Handballer einen Einkaufsbummel und traf dabei noch eine Freundin. Der Fußballer und ich zogen den Spielplatz vor. Auch wenn er sich etwas sträubte: wie immer fand er schnell Kinder die mit ihm spielten und es dauerte nicht lange, bis eine Gruppe Jungs in unterschiedlichen Alter munter durch die Gegend kickte. Für Mütter nicht 100% ungefährlich. Ein paar Bälle trafen.

Mein Mann fuhr nach der Arbeit auch noch mal in die Stadt um Datteln zu kaufen und eigentlich wollte er Hackfleisch mitbringen.  Statt dessen brachte er 2kg Leber und beschloss die Hälfte direkt zu zu bereiten.

Leber! Als Kind mochte ich sie überhaupt nicht. Wenn meine Mutter Leber machte war ich satt. Ich habe mich immer davon fern gehalten, bis ich einen Sommer bei meinen Schwiegereltern war und Mama Leber machte. Nicht nur Leber. Sie hatte an jenem Tag eine Mischung aus Leber und Fleischsorten, verteilte es auf Spieße und danach war nicht mehr so klar erkennbar was Leber und was Fleisch war. Ich aß es, schmeckte die Leber leicht heraus, aber es schmeckte mir. Dennoch habe ich nie Interesse verspürt in meiner Küche damit zu experimentieren. Schwiegermama war die einzige deren Leber ich mochte.

Gestern nun machte mein Mann Leber, übertrieb es noch ein wenig mit dem Pfeffer, aber das Ergebnis war lecker.

Die Kinder meinten Oma macht so etwas nie, obwohl sie es dort auch gegessen hatten. Dann wird es wohl in den Sommerferien Zeit: 😉