Veröffentlicht in Deutschland, International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 4

Der vierte Tag war wieder heiß. Der vorhergesagte Regen mochte nicht kommen. Dennoch erschien mir das Fasten an diesem Tag einfacher als am 3.Tag. Trotzdem war ich zeitweise unkonzentriert und habe mir beim Mittagsgebet Patzer erlaubt die mir die ganze Zeit nicht passiert sind.

Beim Lesen bin ich kaum vorwärts gekommen und habe mich dann mit kochen abgelenkt. Es gab wieder marokkanisches Essen und selbst da ist mir die Soße etwas zu üppig geraten.

Auch mein Mann klagte. Er hatte Magenprobleme und vermutete das Müsli früh morgens als Verursacher. Die Tänzerin verschlief den Tag um in der etwas kühleren Nacht lernen zu können. Leider stellte sich auch mit dem nächtlichen Regen keine nennenswerte Abkühlung ein.

Advertisements
Veröffentlicht in Deutschland, Gesundheit, Islam, Menschen, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 3

Der gestrige Tag mit ca. 30°C verlief um ein vielfaches besser als erwartet. Grundsätzlich, also auch ohne Fasten, ist alles was über 25°C geht für mich eher zum weglaufen und im kühlen Eckchen verstecken. Leider klappt das selten und so muss ich mich durch die Hitze quälen. Aber so viele Tage mit so hohen Temperaturen gibt es in Deutschland nicht und meist dauert es nicht lange bis Regen und Gewitter für etwas Abkühlung sorgen.

Anders als von mir erwartet war der Verzicht auf Wasser kaum ein Problem, wenn mein Mund auch arg trocken war und der Hals am nachmittag etwas kratzte.

Ich habe etwas im Qu-ran lesen können und bin nun in Sure 4 An-Nisa (Die Frauen).

Nachdem der Handballer aus der Schule kam habe ich mich für eine Stunde zum schlafen gelegt, obwohl das nicht unbedingt die beste Idee ist für mich. Schlafe ich am Tag folgen in der Regel Kopfschmerzen. Doch diesmal blieb ich verschont. Aber dennoch fühlte ich mich etwas erschlagen. Auch die Zeiger der Uhr schienen zum Stillstand gekommen zu sein. Die Tänzerin meinte es läge an der Hitze und als sie kam wäre ihr das Atmen draußen schwer gefallen. Das ließ mich böses ahnen, aber ich musste dennoch den Fußballer aus dem Kindergarten holen und zum Training mit ihm.

Es stellte sich heraus, das es gar nicht so unangenehm war und ich keine großen Probleme mit der Temperatur hatte.

Nach dem Training musste ich mich dann um das Essen für das Iftar kümmern.  Es ist noch ein kleiner Rest von gestern vorhanden gewesen und dazu gab es marokkanische Msemen.

Für uns gehört zum Ramadan immer auch Melone. Generell Obst und so haben wir derzeit eine größere Auswahl aus Äpfeln, Birnen, Bananen und Melonen hier. Und natürlich Datteln.Kein Ramadan ohne Datteln.

Mein Mann kam ungewöhnlich früh heim und legte ich bis zum Iftar noch mal hin.

Die Tänzerin leidet wohl am meisten. Wegen der Abiprüfungen muss sie sich konzentrieren, lernen, in der stickigen Turnhalle aushalten und alles ohne Flüssigkeit. Jedoch meinte auch sie es wäre gar nicht so schlimm wie sie befürchtet hat.

Veröffentlicht in International, Islam, Menschen, Persönlich, Religion

Ramadan Tag 1&2

Seit Samstag, 27.5. ist Ramadan. Ramadan, das ist der neunte Monat des islamischen Kalenders und für diesen Monat ist das Fasten vorgesehen.

”Ihr, die ihr glaubt, euch ist das Fasten vorgeschrieben wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren, damit ihr vielleicht gottesfürchtig werdet.”  Sure Al Baqara 183

Fasten bedeutet von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang Verzicht auf Essen, Trinken, Geschlechtsverkehr, Streit, allgemein schlechte Taten/Sünden. Ramadan ist der Monat in dem Muslime sich einzig auf Gott und ihre Beziehung zu ihm konzentrieren sollen. Es wird besonderer Wert auf die Einhaltung der Gebete gelegt, das Lesen des Qu-ran, Auswendiglernen von Suren.

Ich habe mir für diesen Ramadan vorgenommen mindestens 1x den Qu-ran vollständig zu lesen und bin nun nach zwei Tagen Ramadan mitten in der 3. Sure Al-Imran. Das ist wenig, aber ich bin so viel mit den Kindern unterwegs, muss den Haushalt nebenher erledigen und oft, wenn ich denke es ist gerade Zeit zum lesen kommt jemand der etwas will oder braucht.

Ich stehe früh, schon mindestens 1-2 Stunden vor Sonnenaufgang auf um zu beten, zu essen und vor allem um genug zu trinken. Ich lese zusätzliche Bittgebete. Der Handballer möchte mitfasten und hat am Sonntag bis ca. 12:30 Uhr gut durchgehalten. Samstag wollte er fasten, aß dann aber versehentlich eine Banane. Heute möchte er wieder bis Mittags fasten.

Gestern war ich, wohl auch durch die 27°C draußen, nachmittags sehr müde, schlief kurzzeitig beim lesen ein. Mein Mann war den ganzen nachmittag mit den Jungs auf dem Spielplatz.

Die wenigen Stunden, die ich nachts schlafe, schlafe ich wie ein Stein. Nach dem Iftar/Fastenbrechen bin ich ziemlich geschafft ins Bett gegangen, doch insgesamt sind diese ersten zwei Tage leicht gewesen.

Auch für heute sind hohe Temperaturen in Richtung 30°C angesagt und wie immer Montags muss ich mit dem Fußballer zum Training und vormittags noch einige Lebensmittel besorgen.

Veröffentlicht in Aktionen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Die Woche mit Ramadanbeginn. Endlich ist es wieder soweit. Aber vorher der Rückblick für diese Woche:

Montag wieder schönes, warmes Wetter. Die Tänzerin lernt den ganzen Tag, geht dafür nicht zur Schule. Früh aufstehen, Ordner, und Bücher um sich verteilen, Karten schreiben…  Heute kein Handballtraining weil es in der Schule eine Aufführung gibt. Die Tänzerin geht, denn ich muss zum Fußballtraining. Am Ende passte es zeitlich doch noch, so gingen wir nach dem Training zur Schule und schauten zu. Leider war der Fußballer müde und ungnädig. Konnte auch wenig sehen im Gedränge, so blieb ich die letzten Minuten allein dort währen die Tänzerin sich ärgerte weil der Fußballer meinte ohne warten die Straße überqueren zu dürfen. Es ist mal wieder soweit das er den Aufstand probt obwohl er die Regeln kennt.

Dienstag habe ich bei super Wetter den Fußballer schon früh abgeholt weil wir diese Woche die Logopädie auf heute verschoben haben. Nachmittags haben wir Handball sausen lassen–>böse.

Mittwoch ist es kühler und wolkig aber trocken. Fußballtraining. Habe mir währenddessen einen Döner gegönnt. Ein paar Tropfen fielen aber wir kamen noch vor dem Regen nach Hause.

Donnerstag–Feiertag—„Vatertag“. Super -Wetter. Vormittags ist mein Mann mit den Jungs los, treffen mit einem Freund und dessen Kindern und gemeinsamem Ausflug an einen See. Die Tänzerin und ich haben uns für nachmittags mit der SML verabredet. Eisessen, quatschen und dann mussten wir schnell heim . Die Männer waren schon daheim und mein Mann wollte noch weg.

Freitag war nur Schule und für den Handballer Training und für den Fußballer Schwimmen. Er ist fast fit für das Seepferdchen. Kann einen Ring aus 1,20m hoch holen und ohne Hilfsmittel eine Bahn schwimmen.

Samstag begann nicht wie geplant. Ich wollte früh aufstehen, in Ruhe essen und genug trinken und nahm das Angebot meines Mannes mich zu wecken an. Wir verschliefen beide, obwohl ich die letzten Tage immer so früh wach war. Es blieben 15 Minuten für Essen und Trinken. Während mein Mann wieder schlafen ging blieb ich wach, brachte die Jungs zum Arabischunterricht und legte mich nachmittags noch einmal hin. Abends besorgte mein Mann noch einige Dinge beim „Türken“, die Tänzerin hatte Training und kam pünktlich zum Iftar. Danach ging ich ins Bett.

Mein Wecker klingelte noch vor 2 Uhr. Muss die Einstellung überprüfen. Ich blieb wach, aß und trank. Mein Mann kam noch vor 3 Uhr und nach dem Essen und Trinken ging er wieder schlafen. Ich blieb wieder wach, spürte zwar etwas später die Müdigkeit, aber musste mit dem Fußballer zum Turnier. Leider haushoch verloren. Sie haben irgendwie ständig in die falsch Richtung geschossen. Wir hätten das Tor seitlich stellen sollen, dann hätten wir mindestens 15 Tore gehabt.

 

 

Veröffentlicht in Aktionen, Bücher, Montagsfrage, Persönlich

Montagsfrage

Montag, Ende Mai und für heute ist heißes Wetter angesagt. Vorher aber wieder die Montagsfrage von Buchfresserchen.

Welche Bücherwelten magst du am liebsten und wieso?

Ich bin eher ein realistischer Mensch und bevorzuge daher reale Welten. Ich lese zwar auch manchmal Fantasy, aber da geht es mir weniger um die Welt in der die Geschichte spielt. Akzeptabel finde ich durchaus noch mögliche Sci-Fi_Welten auf fremden Planeten aber sonst ist mir eine reale Beschreibung eines real existierenden Ortes am liebsten.

Veröffentlicht in Aktionen, Freitags-Füller, Persönlich

Freitags-Füller #432

Und nun ist schon wieder Wochenende. Aber vorher wieder Barbara´s Freitags-Füller:

Bei Milka fällt mir  eine lila Kuh ein.

  1.  Schoko mit Karamell finde ich immer spektakulär.

  2.  Ich verstehe nicht  wieso die Zeit schon wieder so rennt.

  3.  Meine Kleidung ist weitgehend zeitlos.

  4.  Das Gefühl von Unruhe, Spannung und Freude wechselt bei mir derzeit öfter.

  5. Die derzeitigen Temperaturen sind wie für mich gemacht.

  6. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den morgigen Ramadanbeginn , morgen habe ich geplant, die Jungs zum Arabischunterricht zu bringen und dann die Einkäufe zu erledigen und Sonntag möchte ich früh morgens mit dem Fußballer zum Turnier !

Veröffentlicht in Aktionen, Bücher, Top Ten Thursday

Top Ten Thursday

Heute mal wieder der Top ten Thursday. Letzte Woche ging es um Bücher auf der Wunschliste und da ich keine habe, hat sich die Teilnahme erübrigt. Aber diesmal geht es um:

10 Bücher, deren Titel mit einem „K“ beginnen

Aus der Abteilung Krimi und Thriller:

  1. Küstenfluch – Hendrik Berg
  2. Karges Land – Erik Storey
  3. Kein Sterbensort – Claire Donoghue
  4. Komm doch näher – Lucie Whitehouse
  5. Kindes Kind – Barbara Vine
  6. Kopflos – Peter Abrahams
  7. Kalte Asche – Simon Beckett
  8. Kurz vor danach und gegenüber von immer – Beatrice &  Philipp Beng
  9. Kalter Mond – Giles Blunt
  10. Kein Engel so rein – Michael Conelly
Veröffentlicht in Aktionen, Bücher, Montagsfrage, Persönlich

Montagsfrage

Es ist wieder Montag und daher gibt es natürlich auch Buchfresserchen´s Montagsfrage. Diesmal:

Wurdest du schonmal gespoilert? Hast du wegen eines Spoilers ein Buch mal nicht zu Ende gelesen?

Manche Leute ärgern sich ja wenn sie etwas lesen und jemand sagt ihnen“ der Mörder ist übrigens der Gärtner“. Ob ich mich darüber ärgern und womöglich das Buch weglegen würde, weiß ich nicht. Derartige Spoiler hatte ich noch nicht. Aber ich habe bei dem ein oder anderen Buch schon mal zwischendurch die letzte Seite gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es ausgeht. Habe mich also bewusst selbst gespoilert. Das Buch habe ich dennoch fertig gelesen weil ich wissen wollte wie es dann zu diesem Schluss kommt. Und dann gibt es da noch die anderen Spoiler. Wenn man erst einen Film sieht und dann das Buch liest, ist man ja prinzipiell gespoilert, auch wenn Filme sich unterschiedlich stark an die Vorlage halten. Die grobe Handlung und das Ende kennt man. Wenn ich bewusst entscheide das Buch zu einem Film zu lesen, dann macht es mir nichts aus schon zu wissen was kommt.

Veröffentlicht in Aktionen, Persönlich, Wochenrückblick

Wochenrückblick

Nun sind wir also beim halben Mai glücklich angekommen. Der Montag hatte immer mal wieder einen Regenschauer und auch Gewitter im Gepäck. Aber man merkt deutlich das die Temperaturen steigen. Die Tänzerin holte den Fußballer aus dem Kindergarten ab und fuhr mit ihm zum Eis essen. Dafür bin ich mit dem Handballer zum Augenarzt. Der junge Mann ist kurzsichtig und bekommt eine Brille. Damit fügt er sich nahtlos ins väterliche Familienbild ein. Hat dort jemand keine Brille? Ich glaube meine älteste Schwägerin, der Rest balanciert Gestelle auf der Nase. Wir haben mal getestet wie der junge Mann mit der Brille seines Vaters klar kommt und erstaunt festgestellt das beide dieselbe Sehstärke benötigen die auch noch auf beiden Augen unterschiedlich ist. Zwei Wochen dauert die Anfertigung, also Ende des Monats dürfen wir sie abholen. Mein Mann kam zur Abwechslung schon um 21 Uhr nach Hause.

Dienstag schönes Wetter und die Sonne tut einfach gut. Fühle mich beinahe wie neu geboren. Ich kann kein grau mehr sehen. Immer noch verschnupft. Die Jungs auch. Der Fußballer verbrachte den nachmittag bei seinem besten Freund und ich habe mich auf die Wäsche gestürzt.

Mittwoch musste ich mal wieder Kinder begleiten, aber das war super. Die Temperatur mit 24°C ideal, Sonne und das Gefühl von Neubeginn. Fußballtraining. Mein Mann staunte nicht schlecht als er direkt nach der Arbeit kam und die Jungs schon tief und fest schliefen. Üblicherweise tun sie nur so um ihn dann mit lautem „BAH“ zu erschrecken. Haben noch eine Weile einiges besprochen, bin dann ins Bett.

Donnerstag wieder extrem früh, noch vor vier Uhr, wach geworden. Aber ausgeruht. Immer noch quält mich der Wurm. Wetter immer noch super. Ich kann mich dran gewöhnen 😉 Abends Handballtraining, Die Tänzerin lernt,lernt,lernt.

Freitag bin ich wieder so früh morgens wach geworden. Was ist nur los? Mein Bedarf an mindestens acht Stunden Schlaf existiert anscheinend nicht mehr. Zu früh bei der Logopädie gewesen und auch zu früh beim Schwimmkurs gewesen. Der Fußballer schwimmt jetzt ohne Hilfsmittel. Während er schwamm kam draußen ordentlich Hagel vom Himmel. Aber es hörte auf, bevor wir uns auf den Heimweg machten und wir kamen trocken an. Die Tänzerin holte mit ihrer Freundin den Handballer vom Training ab.

Samstag war es etwas kühl und wir daher fast zu leicht gekleidet. Fußball-Turnier. 3:3, der gegnerische Trainer ist offensichtlich gut. Hat seine Jungs ordentlich trainiert. Ich zweifele momentan daran das unserer seine Jungs gut einsetzt. Witzige Szene: Während wir beim Umziehen waren ging der Handballer schon mal zum Fußballplatz und schaute beim Turnier der E-Jugend. Als wir kamen verkündete er: „Die vom FC Bayern spielen wirklich gut.“ „FC Bayern?“ „Ja, die mit den roten Trikots“. „Herzchen, rot ist nicht das Eigentum des FC Bayern. Andere Vereine haben auch mal rote Trikots. Lies was hinten drauf steht und verlass dich drauf: Die Bayern kommen ganz sicher nicht hierher um ihre Spiele hier aus zu tragen.“          Waschtag.

Sonntag wieder früh hoch. Warm, sonnig, ab zum Arabischunterricht. Abgeholt hat mein Mann und anschließend eine ausgiebige Spielplatztour gemacht. Abends gab es dann noch Essen, Dusche und einen Film. Dann war der Tag auch schon wieder rum. Die Tänzerin quält sich mit der Frage was im Abi dran kommt und schreibt Karteikarten und Zettel voll und ich hatte viel Zeit für den Haushalt. Der Wurm ist weg.

 

 

Veröffentlicht in Deutschland, International, Politik, Rebloggt

Tabu, Ausgrenzung und Pizzagate

Paul Schreyer

19. Mai 2017   —   Trotz Pressefreiheit: Viele Leitmedien schützen bestimmte Tabus. Wer nahelegt, wir lebten in einer Oligarchie, wer den Verdacht von Staatsterrorismus äußert oder wer organisierten Kindesmissbrauch auf hoher Ebene thematisiert, der wird immer öfter als „krank“ oder „verwirrt“ ausgegrenzt.

Ursprünglichen Post anzeigen 2.612 weitere Wörter