Veröffentlicht in Deutschland, International, Menschen, Politik

Stereotypen

Eine Meldung aus den Medien: Der baden-württembergische Verbraucherminister Peter Hauck (CDU) äußerte die Ansicht

„Wer in unserem Land lebt, sollte in der Landessprache kommunizieren. Das gilt auch für soziale Medien“

und:

„Was öffentlich zu lesen ist, das sollte auf Deutsch zu lesen sein.“

sowie:

Muslimische Bürger bewegen sich im Internet häufig nur innerhalb der türkischen Community

und:

Gerade bei türkischstämmigen Eltern sei eine intensive Medienbildung nötig.

Was lernen wir daraus?

  1. Wir dürfen amerikanische Plattformen benutzen und die dürfen auch weiter alles in Englisch schreiben, aber wir dürfen nur Deutsch schreiben
  2. Kontakte mit Menschen die in anderen Ländern wohnen und der deutschen Sprache nicht mächtig sind, sind nicht erwünscht.
  3. Muslime sind alle Türken
  4. Muslime sprechen(lesen/schreiben) alle türkisch
  5. Türken haben keine Ahnung von Medien

In der Überschrift des Artikels heißt es:

Migranten in Deutschland[…]

  1. Migranten sind alle Türken
  2. Migranten sind alle Muslime

Wann ist man kein Migrant mehr?

Seit wie vielen Generationen muss man in Deutschland leben und die deutsche Staatsangehörigkeit haben, damit man zur „normalen“ Gesellschaft dazu gehört?

 

 

Advertisements

9 Kommentare zu „Stereotypen

  1. Das ist in der Tat unter jedem Niveau!
    Ein typisches Statement, wie es viele beliebige Politiker hätten äußern können, ohne Hintergrundwissen und ohne jegliche Achtung vor den angesprochenen Menschen. Er sollte sich als langjähriges Landtagsmitglied und mehrfacher Amtsinhaber einfach schämen, solch einen Mist zu verzapfen! Es gibt in der Tat sehr viele Menschen / Eltern, die keinerlei Ahnung von Medien und deren sinvollem Gebrauch habe. Aber ich kann überhaupt nicht bestätigen, dass sich das an ganz bestimmten Gruppierungen festmachen lässt.

    Gefällt 3 Personen

  2. Mir macht es ein wenig Angst, was du alles in die Worte da reininterpretierst. Der Herr Politiker hat es bestimmt nicht böse gemeint, er sprach zudem von „sollte“ und nicht von „müssen“. Es geht einfach darum, dass man sich nicht ausgrenzt, sondern integriert in die die westliche Gesellschaft. Ich muss sehr vorsichtig schreiben, damit du mir die Worte nicht im Munde rumdrehst. Das wirst du doch nicht tun, oder? Man kann Texte und Worte anderer für oder gegen sich auslegen. Böse ist, wer Böses unterstellt. Englisch ist übrigens hier die Weltsprache und wer englich spricht, der wird (fast) überall verstanden. Ich persönlich finde es auch übrigens unhöflich, wenn Menschen sich nicht um die Sprache bemühen, die in dem Land gesprochen wird, wo sie eine neue Heimat finden oder auch nur zu Gast sind. Was ich hier sage sind eigentlich ganz normale Dinge. Und man muss sich nicht schämen, ein Deutscher zu sein, weil wir wirklich ein sehr weltoffenes Land sind und unser Umgang mit Menschen aus anderen Ländern beispielhaft ist. Warum so bärbeißig, Leute? Wenn ich mich meines Vaterlandes schämen würde, dann würde ich es verlassen. Aber wenn ich mich nicht schämen würde, dann würd ich bleiben, auch wenn es mir finanziell nicht so gut ginge. Heimat ist nicht zu ersetzen, nicht durch alles Geld der Welt. Und das Glück ist zudem nicht von Geld abhängig. Ja, so ist das eben. Und bitte nicht wieder nur das Negative aus meinem Text rausfiltern. Worte sind leicht zu verdrehen. Man muss mal auf die Absicht achten, die dahinter steht und das ist weder bei dem Herrn Politiker, noch bei mir eine böse. Sonst würden wir ja gleich sagen können: Raus! Sagen wir das? Nein: Wir halten die Arme offen und stellen Gelder zur Verfügung. Milliarden für Integration. Schon mal darüber nachgedacht? Sag ich die Unwahrheit?

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, man kann vieles drehen und wenden. Aber hier liegt auch eine Gefahr. Wenn ich jeden verbalen Angriff entschuldige, weil er womöglich nicht so gemeint war, mach ich ihn auch salonfähig. Wer schweigt stimmt zu. Kennst du den Spruch. Nicht zu handeln bedeutet zu dulden. Wenn also dieser Politiker einen solchen Angriff startet, muss ich mich wehren, denn sonst dulde ich es und dann kommt der nächste, der nächste… Was wir heute haben ist die Folge von Schweigen und Hetze. Wenn wir eine Eskalation verhindern wollen, müssen wir das Ruder rum reißen. Es gibt eine Alternative. Du meinst meine Interpretation macht dir Angst. Okay, aber verstehst du das es mir Angst macht das Hetzen gegen Islam und Muslime/Flüchtlinge, Asylsuchende Gesellschaftsfähig geworden ist? Das die zunehmende Bereitschaft Gewalt gegen Minderheiten auszuüben oder diese zu akzeptieren bedrohlich ist? Wir sind an einem Punkt angelangt an dem wir nicht mehr wegschauen dürfen. Früher da haben halt ein paar Leute ihre Sprüche gemacht, heute schlagen sie zu. Wie lange wollen wir zuschauen und den Leuten nichts Böses dabei unterstellen? Du sagst: „Wir halten die Arme auf“, aber die anderen, die rechten sagen: „Wir sind das Volk“. Was also bedeutet WIR? Milliarden für Integration? Nun, das ist ein großes Thema. Wo soll man da anfangen? Fehlende Betreuungsplätze wegen fehlendem Personal? Fehlende Möglichkeiten der Traumatherapie? Mangelhaftes Bildungssystem, das schon seit soooo vielen Jahren kritisiert wird? Man kann Milliarden zum Fenster raus werfen Wenn sie falsch eingesetzt werden, werden sie ihr Ziel niemals erreichen.

      Gefällt mir

  3. Letzte Woche hatte ich mit meinem Freund eine Diskussion, die in diese Richtung geht. Es gibt einige Geschäfte und Vereine in meiner Stadt, deren Schilder nur in arabischen Schriftzeichen sind. Für mich ist das ein Zeichen dafür, dass die Leute sich nicht integrieren wollen und ihre eigene Gesellschaft haben möchten. Das finde ich schade und es stört mich ehrlich gesagt ein wenig.

    Gefällt 1 Person

    1. Diese automatische Schlussfolgerung würde ich erst einmal nicht ziehen. Vielleicht ist einfach nur die Klientel arabischsprachig und die verstehen es. Man kann ebenso fragen warum die meisten Geschäfte und Vereine nicht die Integration fördern, indem sie für Leute die noch nicht gut Deutsch können auch andere Sprachen anbieten für Info´s etc. Gerade wenn man Leute, die die Sprache (noch) nicht können aufnimmt, verbessert man die Integration und die Sprache der Leute, wer sich in „Nur-Deutsch“ abschottet verschließt sich und wirkt eher abschreckend. Das wiederum unterstützt die Ghettobildung und Desintegration

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s