Veröffentlicht in Blogparade

Ich liebe die Natur

Auf „Finde-dich-selbst“ gibt es eine Blogparade zum  Thema „Meine Liebe zur Natur“.

Bertold Brecht meinte mal: „Die Schwärmerei für die Natur kommt von der Unbewohnbarkeit der Städte.“ Für mich ist dieses Zitat sehr wahr. Ich habe in mehreren Städten gewohnt, aber ich bin und bleibe ein Landei, voller Sehnsucht nach dem was die Stadt nicht hat: Ruhe, weniger Autos, viel Grün und Bunt, Weite, frische Luft,…

Städte, das sind die Orte wo man zwar alles um die Ecke hat, aber auch Asphalt, Beton, Smog, Lärm, Chaos.Städte sind die Orte wo ich keine Ruhe finde weil ich immer aufmerksam sein muss, weil Fußgänger plötzlich vor einem stehen bleiben, Radfahrer fahren wo und wie sie wollen und Autos hupen, rasen und alle irgendwie Verkehrsregeln doof finden. In Städten ist alles nebeneinander, übereinander, dicht an dicht gedrängt, ohne Luft dazwischen. Ein paar Alibibäume zwischen Beton und Asphalt, ein wenig Gras… und weil das so ist, brauche ich die Natur.

Als Kind war ich immer draußen. Im Frühjahr wenn der Schnee schmolz bildete sich eine Pfütze vor dem Haus und da musste ich rein. Es war wie ein Zwang. Gummistiefel an und dann:PLATSCH! Ja, das muss spritzen. Wurde es wärmer und weniger feucht und rutschig konnte ich wieder auf Bäumen sitzen, Rad fahren,Rollschuh laufen, oder mit Springseil, GummiTwist usw. spielen. Im Sommer saßen wir oft in unserer Höhle. Diese befand sich in der Hecke vor dem Friedhof. Dort konnte man sitzen, quatschen , Süßigkeiten futtern. Mit den Rädern fuhren wir zum Wald und wer sehr mutig war der fuhr den Teufelsberg runter. Ein sehr steiler Weg mit Kuhle. Die übrigen nahmen die weniger gefährlichen und nicht ganz so steilen Wege. Im Herbst waren wir mit unseren Drachen auf den Feldern und im Winter zogen wir über das Feld hoch zur Kuhweide um eine herrliche Schlittenfahrt zu genießen.

Heute brauche ich meine Auszeiten in der Natur weil ich all das, was für mich als Kind so normal und phantastisch war, nicht mehr habe. Darum gehe ich, meist mit Kamera bewaffnet gern dorthin wo noch Natur ist- ein bisschen wenigstens. In Wälder z.B., denn ich muss ab und an mal den Kopf frei bekommen. Das geht am Besten wenn ich einfach nur in der Natur unterwegs bin, keine anderen Verkehrsteilnehmer, nur Ruhe und am liebsten Einsamkeit zum Nichts denken, Nachdenken, Überdenken und einfach nur durchatmen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Advertisements
Mit Tag(s) versehen:

3 Kommentare zu „Ich liebe die Natur

  1. Die Auszeit in der Natur brauche ich auch regelmäßig – sonst werde ich zu hektisch. Drehe mich im Chaos der Stadt mit. Aber leben könnte ich nicht auf dem Land. Das würde mich unglücklich machen. Irgendwie brauche ich beides. 😉

    Liebe Grüße zu dir!
    Sarah

    Gefällt mir

  2. Hallo, Asmaa,
    bei deinem Beitrag fühle ich mich gleich in meine Kindheit zurück versetzt. Ich habe ganz ähnliche Dinge gemacht und auch heute noch, oder besser wieder, bin ich täglich für mindestens eine Stunde draußen in Wald und Feld unterwegs. Mittlerweile verdiene ich sogar einen Teil meiner Einkünfte damit, Menschen daran zu erinnern, wie schön und erholsam die Natur ist.
    Herzlichen Dank für deinen Beitrag zu meiner Blogparade.
    Liebe Grüße
    Frank

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s